. Autoimmunerkrankungen

Könnte Typhus-Impfstoff gegen Multiple Sklerose helfen?

Ein Impfstoff gegen Typhus könnte sich als Wirkstoff für die Behandlung der Multiplen Sklerose eignen. Das fanden Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz heraus.
nervenzellen, gehirn, zentrales nervensystem

Bei MS wird die Schutzhülle der Nervenzellen im Gehirn angegriffen und so die Signalweiterleitung gestört

Ein Impfstoff gegen Typhus könnte sich für die Behandlung der Multiplen Sklerose eignen. Das fanden Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz und des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Transregio Sonderforschungsbereichs 128 heraus. Der Wirkstoff unterbricht Signalwege, die die Autoimmunerkrankung kennzeichnen.

Gegenwärtig ist MS nicht heilbar. Auf therapeutischem Wege lassen sich lediglich die Symptome lindern. Die Forscher suchten nun einem Ansatzpunkt für eine mögliche Behandlung. Sie stellten fest, dass bei MS-Patienten auf der Oberfläche von Th17-Zellen, einer Untergruppe der für die Abwehr zuständigen T-Zellen, die Proteine Prohibitin 1 und 2 hochreguliert sind.

Helferzellen koordinieren Autoimmunreaktionen

Th17- Zellen sind Helferzellen, die dafür sorgen, Bakterien und Pilze zu beseitigen. Sie produzieren Interleukin-17 (IL-17), einen Botenstoff des Immunsystems, und koordinieren Autoimmunreaktionen. "Diese verstärkte Oberflächenexpression der Prohibitine 1 und 2 ging mit einer gleichermaßen hohen Aktivität der MAP Kinase CRAF und der nachgeschalteten MAP Kinase Signalweiterleitung einher", erläutert Prof. Frauke Zipp, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Neurologie.

Es kommt zu einer mehrstufigen Signalkaskade, die grundlegende biologische Prozesse reguliert, wie beispielsweise das Zellwachstum. In vielen Tumorerkrankungen sind Bestandteile dieses Signalweges verändert, was unter anderem ein verstärktes Wachstum von Tumorzellen begünstigen kann. Die Mainzer Wissenschaftler wollten nun herausfinden, ob und wie sich die Interaktion zwischen Prohibitin und CRAF verhindern lässt. Im Rahmen ihrer Studie verwendeten sie den von der WHO zur Behandlung von Typhus zugelassenen Impfstoff Vi Polysaccharid.

 

Könnte Typhus-Impfstoff gegen Multiple Sklerose helfen?

Dieser Wirkstoff unterbricht die Interaktion zwischen CRAF und Prohibitin, verringerte die Aktivität von CRAF in den behandelten Zellen und drosselte die Produktion von IL-17. "In weiterführenden Untersuchungen konnten wir zeigen, dass die Anzahl anti-entzündlicher regulatorischer T-Zellen anstieg und sich dadurch die Intensität der MS deutlich verringern ließ", so der Zellbiologe Prof. Krishnaraj Rajalingam.

Nach dem Test des Typhus-Impfstoffs als mögliche Therapie der Multiplen Sklerose sollen die Erkenntnisse auch auf andere Autoimmunerkrankungen wie beispielsweise die rheumatoide Arthritis übertragen werden, sagt der Inhaber einer Heisenberg Professur für Zellbiologie und Fellow des Gutenberg Forschungskollegs der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die aktuelle Studie wurde im Fachmagazin EMBO Journal veröffentlicht.

Foto: dani3315/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mit „Sieben-Tages-Inzidenzen“ und „Reproduktionszahlen“ können Kinder wenig anfangen. Was sie im Corona-Alltag in der Schule, zu Hause oder in Medien hören oder sehen, kann ihnen schnell Angst einjagen. Die Universität Witten/Herdecke hat ein interaktives Comic zum Gratis-Downloaden entwickelt, das die Corona-Situation für Kinder verständlich erklärt – von den „AHA-Regeln“ über „Fake News“ bis hin zur „zweiten Welle“.
Jedes dritte Kind in Deutschland leidet inzwischen an einer Allergie, sagen Studien. Gleichzeitig gibt es große Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten, vor allem durch neue Antikörper. Auf dem Deutsche Allergiekongress wurden die Grenzen und Möglichkeiten der Allergologie beleuchtet.
Der Corona-Impfstoff ist greifbar nahe. Doch wer wird zuerst geimpft und wie lange hält der Impfschutz überhaupt? Über diese und andere brennende Fragen zur Pandemiebewältigung diskutierten Experten auf der online-Eröffnungsveranstaltung des 14. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit am Donnerstag. Eine Zusammenfassung.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.