Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Könnte Typhus-Impfstoff gegen Multiple Sklerose helfen?

Ein Impfstoff gegen Typhus könnte sich als Wirkstoff für die Behandlung der Multiplen Sklerose eignen. Das fanden Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz heraus.
nervenzellen, gehirn, zentrales nervensystem

Bei MS wird die Schutzhülle der Nervenzellen im Gehirn angegriffen und so die Signalweiterleitung gestört

Ein Impfstoff gegen Typhus könnte sich für die Behandlung der Multiplen Sklerose eignen. Das fanden Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz und des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Transregio Sonderforschungsbereichs 128 heraus. Der Wirkstoff unterbricht Signalwege, die die Autoimmunerkrankung kennzeichnen.

Gegenwärtig ist MS nicht heilbar. Auf therapeutischem Wege lassen sich lediglich die Symptome lindern. Die Forscher suchten nun einem Ansatzpunkt für eine mögliche Behandlung. Sie stellten fest, dass bei MS-Patienten auf der Oberfläche von Th17-Zellen, einer Untergruppe der für die Abwehr zuständigen T-Zellen, die Proteine Prohibitin 1 und 2 hochreguliert sind.

Helferzellen koordinieren Autoimmunreaktionen

Th17- Zellen sind Helferzellen, die dafür sorgen, Bakterien und Pilze zu beseitigen. Sie produzieren Interleukin-17 (IL-17), einen Botenstoff des Immunsystems, und koordinieren Autoimmunreaktionen. "Diese verstärkte Oberflächenexpression der Prohibitine 1 und 2 ging mit einer gleichermaßen hohen Aktivität der MAP Kinase CRAF und der nachgeschalteten MAP Kinase Signalweiterleitung einher", erläutert Prof. Frauke Zipp, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Neurologie.

Es kommt zu einer mehrstufigen Signalkaskade, die grundlegende biologische Prozesse reguliert, wie beispielsweise das Zellwachstum. In vielen Tumorerkrankungen sind Bestandteile dieses Signalweges verändert, was unter anderem ein verstärktes Wachstum von Tumorzellen begünstigen kann. Die Mainzer Wissenschaftler wollten nun herausfinden, ob und wie sich die Interaktion zwischen Prohibitin und CRAF verhindern lässt. Im Rahmen ihrer Studie verwendeten sie den von der WHO zur Behandlung von Typhus zugelassenen Impfstoff Vi Polysaccharid.

 

Könnte Typhus-Impfstoff gegen Multiple Sklerose helfen?

Dieser Wirkstoff unterbricht die Interaktion zwischen CRAF und Prohibitin, verringerte die Aktivität von CRAF in den behandelten Zellen und drosselte die Produktion von IL-17. "In weiterführenden Untersuchungen konnten wir zeigen, dass die Anzahl anti-entzündlicher regulatorischer T-Zellen anstieg und sich dadurch die Intensität der MS deutlich verringern ließ", so der Zellbiologe Prof. Krishnaraj Rajalingam.

Nach dem Test des Typhus-Impfstoffs als mögliche Therapie der Multiplen Sklerose sollen die Erkenntnisse auch auf andere Autoimmunerkrankungen wie beispielsweise die rheumatoide Arthritis übertragen werden, sagt der Inhaber einer Heisenberg Professur für Zellbiologie und Fellow des Gutenberg Forschungskollegs der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die aktuelle Studie wurde im Fachmagazin EMBO Journal veröffentlicht.

Foto: dani3315/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin