Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.03.2020

Könnte Malariamittel gegen Covid-19 helfen?

In Zellkulturen konnte das Malariamittel Chloroquin die Vermehrung von SARS-CoV-2 hemmen. Mediziner aus Tübingen wollen nun testen, ob das Medikament gegen die durch das Coronavirus verursachte Lungenkrankheit Covid-19 wirksam ist.
Covid-19, Corona, SARS-CoV-2

Forscher hoffen, bald ein wirksames Medikament gegen Covid-19 zu finden

Forscher suchen unter Hochdruck nach Medikamenten gegen die Lungenkrankheit Covid-19, die durch das neue Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht wird. Hoffnungen werden dabei unter anderem auf das Medikamente Chloroquin gelegt. Es wird seit Jahren bei der Behandlung von Malaria eingesetzt. In Italien und China wird es bereits jetzt an Covid-19-Patienten ausgegeben.

In Zellkulturen konnte Chloroquin die Vermehrung des SARS-CoV-2 hemmen. Das Tübinger Institut für Tropenmedizin will das Medikament jetzt an Menschen testen. Die Wirkung von Chloroquin gegen das neue Coronavirus wird derzeit auch in einer Studie der University of Oxford sowie am spanischen Lihir Medical Centre untersucht.

Chloroquin-Studie soll nächste Woche beginnen

Nach Aussagen von Peter Kremsner, Leiter des Tübinger Instituts, soll die placebokontrollierte Studie in der kommenden Woche bei einer moderat an Covid-19 erkrankten Testgruppe begonnen werden. Der Antrag dazu wurde bei der Tübinger Ethikkommission eingereicht.

Chloroquin ist schon seit Jahren als Mittel gegen Malaria auf dem Markt. Doch Medikamente sind grundsätzlich immer nur für bestimmte Krankheiten zugelassen. Zuständig für die Zulassung ist das Bonner Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArm). Nur in Ausnahmefällen können Ärzte von diesen Vorgaben abweichen und Medikament in sogenannten „Heilversuchen“ auch bei anderen Krankheiten einsetzen.  

 

Bayer will Malariamittel nach Deutschland liefern

Nach Angaben der Bundesregierung hat Deutschland sich den Zugriff auf Chloroquin schon gesichert. „Wir haben für die Bundesrepublik Deutschland bei Bayer bereits größere Mengen Chloroquin reserviert“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. „Gleichzeitig begleiten unsere Behörden alle Studien dazu mit Hochdruck“, so Spahn.

Der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern Bayer hatte gemeldet, dass er sein Malariamittel Chloroquin (Resochin) für die Bekämpfung des Coronavirus nach Deutschland und in die USA liefern wolle. Bislang ist Chloroquin nur in Pakistan zugelassen.

Wirksamkeit bisher nur im Labortest

Die bisherigen Labortests legen zwar den Schluss nahe, dass Chloroquin genauso gut oder gar besser funktionieren könnte als das Ebola-Mittel Remesdevir, das derzeit ebenfalls an Corona-Patienten getestet wird. Wissenschaftliche Studien, die zeigen, dass der Wirkstoff sich tatsächlich beim Menschen zur Bekämpfung des Erregers SARS-CoV-2 eignet, existieren derzeit jedoch noch nicht.

Foto: © Adobe Stock/Parilov

Foto: ©Parilov - stock.adobe.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema SARS-CoV-2

20.03.2020

Was Hausärzte tun sollten, damit das Coronavirus nicht in ihre Praxen gelangt, erläutern jetzt der Deutsche Hausärzteverband und die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin in einem Rundschreiben.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin