. Candida albicans

Können Pilzinfektionen dem Gehirn schaden?

Schon länger werden Pilzinfektionen auch mit neurologischen Störungen bis hin zu Demenzerkrankungen in Verbindung gebracht. Wie genau dies zusammenhängt, war bisher jedoch weitgehend unklar. Forscher haben nun eine interessante Entdeckung gemacht.
Candida albicans, Hefepilzinfektion, Gehirn, Gedächtnis, Demenz

Gedächtnisprobleme könnten auch mit Pilzinfektionen in Verbindung stehen - das zeigen neuere Forschungen

Der Hefepilz Candida albicans ist bei nahezu allen Menschen zu finden. Die meisten tragen den Pilz auf ihrer Haut oder im Darm mit sich, oft ohne, dass er Beschwerden macht. Breitet er sich jedoch zu sehr aus – beispielsweise aufgrund eines geschwächten Immunsystems -, kann er zu verschiedenen Erkrankungen führen wie beispielsweise Lungenentzündungen oder sogar Blutvergiftungen. Der Hefepilz kann aber auch die Gehirnfunktionen beeinträchtigen, wie frühere Beobachtungen gezeigt haben. Wie es dazu kommt, war bisher jedoch noch nicht hinreichend erforscht. Wissenschaftler haben nun die Zusammenhänge im Mausmodell untersucht. 

Hefepilz konnte Blut-Hirn-Schranke überwinden

Die Forscher um David Corry vom Baylor College of Medicine in Houston wollten herausfinden, ob Candida albicans Hirninfektionen auslösen kann und welche Konsequenzen das haben könnte. Dazu untersuchten sie die Auswirkungen einer Infektion mit dem Hefepilz bei Mäusen. Wie sich zeigte, konnte der Erreger offenbar die Blut-Hirn-Schranke überwinden – zur Überraschung der Studienautoren.

Die Forscher konnten auch zeigen, dass der Pilz bei den Nagern kurzfristige Gedächtnisprobleme auslöste. Außerdem wurden durch die Infektion die Mikroglia, Immunzellen des Nervensystems, aktiv. Dabei produzierten sie verschiedene Moleküle, welche wiederum Entzündungsreaktionen im Gehirn der Mäuse auslösten. Der Hefepilz wurde dabei in Granulom-artigen Strukturen eingeschlossen.

 

Zusammenhang zwischen Pilzinfektionen und Demenz?

Eine weitere Folge der Infektion: Um die eingeschlossenen Hefezellen herum sammelten sich Beta-Amyloid-Moleküle an. Diese werden häufig mit der Entstehung der Alzheimer-Erkrankung in Verbindung gebracht. Die Forscher vermuten nun, dass Pilzinfektionen an der Entstehung von neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson oder auch Multiple Sklerose beteiligt sein könnten. Es seien jedoch weitere Studien nötig, um die Ergebnisse zu bestätigen.

Foto: © freshidea - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gedächtnis , Demenz , Infektionskrankheiten , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pilzinfektionen

| Der Hefepilz Candida auris ist weltweit auf dem Vormarsch. Gefährdet sind vor allem Personen mit einem bereits geschwächten Immunsystem; bei ihnen kann eine Infektion sogar tödlich verlaufen. In Deutschland gibt es bislang aber nur wenige Fälle.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.