Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Können Frauen mit schwerer Endometriose Kinder bekommen?

Frauen mit Endometriose können sowohl schwanger werden als auch Kinder auf natürlichem Weg zur Welt bringen. Aktuelle Forschungsergebnisse räumen nun mit weit verbreiteten Fehlannahmen auf.
Endometriose, Schwangerschaft, Geburt

Endometriose und Kinderwunsch? Gar kein Problem, sagt eine neue Studie

Endometriose betrifft etwa jede zehnte Frau im gebärfähigen Alter. Die Sorge, kinderlos zu bleiben ist offenbar genauso unbegründet wie die, Kinder nicht spontan zur Welt bringen zu können. Sowohl eine Schwangerschaft als auch eine natürliche Geburt ist sogar nach einer Operation wegen schwerer Endometriose möglich. Das zeigt eine aktuelle Studie der Universität Bern, die soeben im Fachjournal «Fertility and Sterility“ veröffentlicht worden ist.

„Entgegen der allgemeinen Meinung, können Endometriosepatientinnen nicht nur schwanger werden, sondern auch spontan gebären“, fasst Studienleiter Dr. med. Konstantinos Nirgianakis, Oberarzt am Endometriosezentrum des Universitätsspitals Bern, die erfreulichen Ergebnisse zusammen.

Risiken während Schwangerschaft und Geburt analysiert

Nirgianakis und sein Team hatten 62 Frauen nach einer erfolgreich durchgeführten Endometriose-Operation untersucht und mit 186 gesunden Frauen verglichen. Die Wissenschaftler wollten wissen, ob eine Schwangerschaft und Geburt nach einer solchen Operation risikoreicher ist als die einer Frau ohne Endometriose.

Dabei zeigten sich nur geringfügige Unterschiede: Frauen mit Endometriose entwickelten etwas häufiger einen Bluthochdruck während der Schwangerschaft und hatten eine leicht erhöhte Neigung zu Kindern mit einem geringeren Geburtsgewicht. Außerdem kam es etwas häufiger als gewöhnlich zu einer sogenannten «Plazenta previa», bei der die Plazenta den Geburtskanal verschließt. Doch die Risiken waren geringer als erwartet und laut den Wissenschaftlern keine Kontroindiaktion für eine Schwangerschaft.

 

Natürliche Geburt häufig möglich

Auch die Annahme, dass Vaginalgeburten aufgrund der Operation an Darm und Vagina problematisch sind und beispielsweise häufiger zu Vaginalrissen oder Geburtsstillstand führen, konnten die Wissenschaftler entkräften: Zwar hatten Frauen mit Endometriose einen leicht höheren Blutverlust während der Geburt, aber ansonsten keine Tendenz zu vermehrten Komplikationen. Endometriosepatientinnen brachten ihre Kinder fast ebenso so häufig spontan zur Welt wie Frauen der Vergleichsgruppe.

„Dies ist die erste Studie, die zeigt, dass Frauen nach größeren Endometriose-Operationen keine nennenswert höheren Risiken für die Geburt haben“, betont Nirgianakis.

Endometriose ist eine chronische Erkrankung, bei der gutartiges Gewebe außerhalb der Gebärmutter im Bauchraum wächst. Dies kann vor allem während der Monatsblutung zu starken Blutungen und Bauchschmerzen führen. Bei einer schweren Endometriose infiltriert das Gewebe den Darm oder die Vagina. In vielen Fällen kann dann eine konservative Therapie allein nicht mehr helfen und die Endometriose muss durch eine Operation entfernt werden.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Geburt , Operation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Endometriose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin