. Schwangerschaft und Geburt

Können Frauen mit schwerer Endometriose Kinder bekommen?

Frauen mit Endometriose können sowohl schwanger werden als auch Kinder auf natürlichem Weg zur Welt bringen. Aktuelle Forschungsergebnisse räumen nun mit weit verbreiteten Fehlannahmen auf.
Endometriose, Schwangerschaft, Geburt

Endometriose und Kinderwunsch? Gar kein Problem, sagt eine neue Studie

Endometriose betrifft etwa jede zehnte Frau im gebärfähigen Alter. Die Sorge, kinderlos zu bleiben ist offenbar genauso unbegründet wie die, Kinder nicht spontan zur Welt bringen zu können. Sowohl eine Schwangerschaft als auch eine natürliche Geburt ist sogar nach einer Operation wegen schwerer Endometriose möglich. Das zeigt eine aktuelle Studie der Universität Bern, die soeben im Fachjournal «Fertility and Sterility“ veröffentlicht worden ist.

„Entgegen der allgemeinen Meinung, können Endometriosepatientinnen nicht nur schwanger werden, sondern auch spontan gebären“, fasst Studienleiter Dr. med. Konstantinos Nirgianakis, Oberarzt am Endometriosezentrum des Universitätsspitals Bern, die erfreulichen Ergebnisse zusammen.

Risiken während Schwangerschaft und Geburt analysiert

Nirgianakis und sein Team hatten 62 Frauen nach einer erfolgreich durchgeführten Endometriose-Operation untersucht und mit 186 gesunden Frauen verglichen. Die Wissenschaftler wollten wissen, ob eine Schwangerschaft und Geburt nach einer solchen Operation risikoreicher ist als die einer Frau ohne Endometriose.

Dabei zeigten sich nur geringfügige Unterschiede: Frauen mit Endometriose entwickelten etwas häufiger einen Bluthochdruck während der Schwangerschaft und hatten eine leicht erhöhte Neigung zu Kindern mit einem geringeren Geburtsgewicht. Außerdem kam es etwas häufiger als gewöhnlich zu einer sogenannten «Plazenta previa», bei der die Plazenta den Geburtskanal verschließt. Doch die Risiken waren geringer als erwartet und laut den Wissenschaftlern keine Kontroindiaktion für eine Schwangerschaft.

 

Natürliche Geburt häufig möglich

Auch die Annahme, dass Vaginalgeburten aufgrund der Operation an Darm und Vagina problematisch sind und beispielsweise häufiger zu Vaginalrissen oder Geburtsstillstand führen, konnten die Wissenschaftler entkräften: Zwar hatten Frauen mit Endometriose einen leicht höheren Blutverlust während der Geburt, aber ansonsten keine Tendenz zu vermehrten Komplikationen. Endometriosepatientinnen brachten ihre Kinder fast ebenso so häufig spontan zur Welt wie Frauen der Vergleichsgruppe.

„Dies ist die erste Studie, die zeigt, dass Frauen nach größeren Endometriose-Operationen keine nennenswert höheren Risiken für die Geburt haben“, betont Nirgianakis.

Endometriose ist eine chronische Erkrankung, bei der gutartiges Gewebe außerhalb der Gebärmutter im Bauchraum wächst. Dies kann vor allem während der Monatsblutung zu starken Blutungen und Bauchschmerzen führen. Bei einer schweren Endometriose infiltriert das Gewebe den Darm oder die Vagina. In vielen Fällen kann dann eine konservative Therapie allein nicht mehr helfen und die Endometriose muss durch eine Operation entfernt werden.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Geburt , Operation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Endometriose

| Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als 700 Tonnen Antibiotika werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert. Über das Düngen mit Gülle gelangen die Medikamente dann in die Böden. Biogasanlagen können das offenbar nicht verhindern, wie eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt.
Seit Monaten wird das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) heftig diskutiert. Unter anderem steht die geplante Erhöhung der Mindestsprechzeiten bei niedergelassenen Ärzten in der Kritik. Das Bundesgesundheitsministerium will jedoch daran festhalten.
Bei etwa jedem fünften krebskranken Kind greifen die Standardtherapien nicht. Für diese Kinder soll es bald neue Therapiemöglichkeiten geben. In Heidelberg ging soeben das Forschungsprojekt Compass an den Start.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.