Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kölner Urteil: Beitragserhöhung für privat Versicherte muss gut begründet sein

Die Beiträge zur Privaten Krankenversicherung steigen praktisch von Jahr zu Jahr. Dagegen hatte ein Privatpatient vor dem Oberlandesgericht Köln geklagt. Nun bekommt er Geld von der Versicherung zurück, denn die hat ihre Beitragserhöhungen nicht ausreichend begründet.
Aus Mangel an Begründung: Oberlandesgericht Köln erklärt Beitragserhöhungen einer Privaten Krankenversicherung  für unwirksam

Aus Mangel an Begründung: Oberlandesgericht Köln erklärt Beitragserhöhungen einer Privaten Krankenversicherung für unwirksam

Eine Private Krankenversicherung (PKV) ist auf Dauer teuer. Die Beiträge steigen nahezu jedes Jahr. Dagegen ist rechtlich nichts einzuwenden, es sei denn die Beitragserhöhungen werden vom Versicherer nicht ausreichend begründet.

So geschehen in einem Fall, der jetzt vor dem Oberlandesgericht Köln verhandelt wurde. Geklagt hatte ein Privatpatient gegen die Beitragserhöhungen der AXA. Das Gericht gab dem Kläger Recht: Die Kundeninformation, in der die Erhöhung der Prämie begründet wurde, sei "widersprüchlich und missverständlich, wenn nicht gar sachlich falsch", heißt es in dem Kölner Urteil. Der Kunde könne mit solchen inhaltslosen Erläuterungen nichts anfangen könne, obwohl ein verständlicher Hinweis problemlos möglich gewesen wäre.

Zu viel gezahlte Beiträge werden zurückerstattet

Folglich muss die AXA-Versicherung dem Kläger nun Geld zurückerstatten. Laut seinem Verteidiger Ilja Ruvinskij geht es in diesem Fall um rund 3.500 Euro. Doch auf die privaten Krankenkassen könne nach dem Kölner Urteil jetzt eine Klagewelle zukommen, die sich auf Millionen summieren könne, meint Ruvinskij.

„Aufgrund der Wortwahl und der Folgen für so viele Betroffene ist es ohne Übertreibung ein absolutes Hammer-Urteil“, sagt der Fachwanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. „Bei privaten Versicherern wie der Axa dürfte jetzt das große Zittern beginnen, denn Millionen von Verträgen wurden auf diese Art unrechtmäßig verteuert." Auch für andere Versicherungen bedeute dies mit größter Wahrscheinlichkeit, dass Zahlungen der letzten Jahre rückerstattet werden müssen.

 

Es geht um Formulierungen

Im jetzt verhandelten Fall ging es um zwei Beitragserhöhungen aus den Jahren 2014 und 2015. Spätere Beitragserhöhungen waren offenbar rechtmäßig begründet. Der Senat führte aus, dass nach einer unzureichenden Information über eine Anpassung die darauf folgenden Erhöhungen - seien diese auch korrekt begründet - den ursprünglichen Mangel nicht heilen. Erhöhungen, die auf der ursprünglich fehlerhaften Begründung basieren, bleiben rechtswidrig, die Beträge können zurückgefordert werden. Es geht also nicht um die Beitragserhöhung an sich, sondern um die richtige Wortwahl. Im Juni wird Anwalt Ruvinskij gegen die DKV verhandeln. Die Fehler sollen mit den Fehlern der AXA identisch sein.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Private Krankenversicherung (PKV) , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema PKV

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin