. Infektionsforschung

Köder statt Penicillin: Forscher entwickeln Alternative zu Antibiotika

Wissenschaftler aus Bern haben eine neue Substanz zur Behandlung bakterieller Infektionen entwickelt. In ersten Experimenten konnten an Sepsis erkrankte Mäuse ganz ohne Antibiotika gesunden. Der neue Bakterienköder wird derzeit für den Einsatz am Menschen weiterentwickelt.
Köder statt Penicillin: Forscher entwickeln Alternative zu Antibiotika  Köder statt Penicillin: Forscher entwickeln Alternative zu Antibiotika

Ins Netz gegangen: Nanopartikel fangen die bakteriellen Eindringlinge ein und machen sie unschädlich

Antibiotika sind bislang unerlässlich, um schwere bakterielle Infektionen wie eine Sepsis zu behandeln. Da aber immer mehr Bakterien Resistenzen gegen Antibiotika entwickeln, wird weltweit an alternativen Behandlungsmöglichkeiten geforscht. Nun melden Wissenschaftler aus Bern einen viel versprechenden Erfolg. Wie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Nature Biotechnology zu lesen ist, konnten die Wissenschaftler Nanopartikel herstellen, die von den Bakterien ausgestoßene Giftstoffe einfangen und neutralisieren. Dadurch werden die Bakterien ungefährlich und können von den Zellen des Immunsystems überwältigt und unschädlich gemacht werden. Bei den künstlich hergestellten Nanopartikeln handelt es sich um Liposome, die aus Bestandteilen der Fettschicht von Körperzellen gebildet werden. Liposomen werden unter anderem verwendet, um Medikamente in den Körper zu transportieren.

Köder-Funktion von Liposomen statt Antibiotika

Die Berner Wissenschaftler setzten nun Liposomen so zusammen, dass sie bakterielle Giftstoffe anziehen und so die Körperzellen vor diesem gefährlichen «Beschuss» schützen. Dass die so erzeugten Liposome tatsächlich an erkrankten Organismen ihre Köder-Funktion erfüllen, konnten die Wissenschaftler an Experimenten mit Mäusen belegen. Die an Sepsis erkrankten Mäuse wurden nach einer Behandlung mit den Liposomen ganz ohne Antibiotika wieder gesund. Ohne Behandlung hätten die Mäuse ihre Blutvergiftung nicht überlebt.

«Wir haben einen unwiderstehlichen Köder für bakterielle Toxine kreiert“, sagt Studienleiter Eduard Babiychuk vom Institut für Anatomie der Universität Bern. „Darum attackieren sie die Liposomen und werden dort gezielt eingefangen und unschädlich gemacht, ohne dass sie Schaden an unseren Körperzellen anrichten können.“ Die neue Substanz hat laut Babiychuk noch einen weiteren Vorteil: Da die Wirkung der Liposomen sich nicht gegen die Bakterien selber richtet, kann sich auch keine Resistenz entwickeln.

 

Schweizer Biotechfirma entwickelt aus den Liposomen ein Medikament

Die Wissenschaftler haben die neue Substanz nun zum Patent angemeldet und lassen sie von der Genfer Biotechnologiefirma LASCCO SA derzeit zu einem Medikament weiterentwickeln. Das Medikament CAL02 soll in naher Zukunft auch bei Menschen eingesetzt werden können. Eine erste klinische Studie mit Patienten, die an einer schweren Lungenentzündung durch Streptokokken leiden, sei zur Zeit in Planung, schreiben die Schweizer Forscher in der November-Ausgabe von Nature Biology,

Die Originalpublikation: Brian D. Henry, Daniel R. Neill, Katrin Anne Becker, Suzanna Gore, Laura Bricio-Moreno, Regan Ziobro, Michael J. Edwards, Kathrin Mühlemann, Jörg Steinmann, Burkhard Kleuser, Lukasz Japtok, Miriam Luginbühl, Heidi Wolfmeier, André Scherag, Erich Gulbins, Aras Kadioglu, Annette Draeger & Eduard B. Babiychuk: Engineered liposomes sequester bacterial exotoxins and protect from severe invasive infections in mice, Nature Biotechnology, 2.11.2014, doi:10.1038/nbt.3037

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Antibiotika , Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.