. Selektivverträge zwischen Kassen und Kliniken

Koalitionsverhandlungen - wird der Qualitätswettbewerb scharf gestellt?

Bislang erhalten Krankenhäuser in Deutschland die gleiche Vergütung, unabhängig davon, wie die Qualität der Behandlung zu beurteilen ist. Bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin zeichnet sich ab, dass zukünftig an der Qualität ausgerichtete Zu- und Abschläge eingeführt werden.
Vergütung der Krankenhäuser soll sich nach Qualität richten

Selektivverträge zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern?

Qualitätsinformationen über den Behandlungserfolg der Patienten sollen in der stationären Versorgung mit Daten der ambulanten Nachsorge für einzelne Patienten zusammengeführt werden. Hierzu soll ein neues Institut gegründet werden, das die Qualität der Gesundheitsversorgung in Zukunft kontrollieren kann. Ähnlich dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) soll es eine unabhängige Einrichtung sein. 

Müssen qualitativ schlechte Kliniken mit deutlichen Einbußen rechnen? 

Die geplanten Veränderungen der Krankenhausfinanzierung unter Qualitätsgesichtspunkten wären nach der Einführung der Fallpauschalen (DRGs) die bedeutendste Reform des stationären Sektors in Deutschland. Im Mittelpunkt einer Reform der Krankenhausfinanzierung soll, so Union und SPD, die Verbesserung der Behandlungsqualität für die Patienten stehen. Die Krankenkassen sollen hierzu auch das Recht erhalten, modellhaft Selektivverträge mit Krankenhäusern abschließen zu können. Diese speziellen Behandlungsverträge mit einzelnen Krankenhäusern sollen sicherstellen, dass eine besonders gute Qualität der Behandlung honoriert wird.

Überdies sollen zur Verbesserung der Versorgungsqualität, so die Koalitionäre, Register über alle Transplantationen und alle verwendeten Implantate in Deutschland aufgebaut werden.

Wie eine grundlegende Neugestaltung der Krankenhauslandschaft unter Qualitätsgesichtspunkten in der Praxis umgesetzt werden kann und welche organisatorischen Aufgaben auf die Kliniken zukommen steht im Mittelpunkt des 7. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit.

Das Programm mit allen Veranstaltungen und Referenten sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: http://www.qualitaetskongress-gesundheit.de/ 

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Versorgung

| Wer innerhalb von vier Wochen keinen Termin beim Facharzt bekommt, soll sich künftig im Krankenhaus behandeln lassen dürfen. Die sogenannte Vierwochenfrist hat die sich anbahnende Koalition letzte Woche ausgeheckt. Doch Ärztevertreter lehnen den Vorschlag ab.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.