. Selektivverträge zwischen Kassen und Kliniken

Koalitionsverhandlungen - wird der Qualitätswettbewerb scharf gestellt?

Bislang erhalten Krankenhäuser in Deutschland die gleiche Vergütung, unabhängig davon, wie die Qualität der Behandlung zu beurteilen ist. Bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin zeichnet sich ab, dass zukünftig an der Qualität ausgerichtete Zu- und Abschläge eingeführt werden.
Vergütung der Krankenhäuser soll sich nach Qualität richten

Selektivverträge zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern?

Qualitätsinformationen über den Behandlungserfolg der Patienten sollen in der stationären Versorgung mit Daten der ambulanten Nachsorge für einzelne Patienten zusammengeführt werden. Hierzu soll ein neues Institut gegründet werden, das die Qualität der Gesundheitsversorgung in Zukunft kontrollieren kann. Ähnlich dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) soll es eine unabhängige Einrichtung sein. 

Müssen qualitativ schlechte Kliniken mit deutlichen Einbußen rechnen? 

Die geplanten Veränderungen der Krankenhausfinanzierung unter Qualitätsgesichtspunkten wären nach der Einführung der Fallpauschalen (DRGs) die bedeutendste Reform des stationären Sektors in Deutschland. Im Mittelpunkt einer Reform der Krankenhausfinanzierung soll, so Union und SPD, die Verbesserung der Behandlungsqualität für die Patienten stehen. Die Krankenkassen sollen hierzu auch das Recht erhalten, modellhaft Selektivverträge mit Krankenhäusern abschließen zu können. Diese speziellen Behandlungsverträge mit einzelnen Krankenhäusern sollen sicherstellen, dass eine besonders gute Qualität der Behandlung honoriert wird.

Überdies sollen zur Verbesserung der Versorgungsqualität, so die Koalitionäre, Register über alle Transplantationen und alle verwendeten Implantate in Deutschland aufgebaut werden.

Wie eine grundlegende Neugestaltung der Krankenhauslandschaft unter Qualitätsgesichtspunkten in der Praxis umgesetzt werden kann und welche organisatorischen Aufgaben auf die Kliniken zukommen steht im Mittelpunkt des 7. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit.

Das Programm mit allen Veranstaltungen und Referenten sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: http://www.qualitaetskongress-gesundheit.de/ 

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Versorgung

| Wer innerhalb von vier Wochen keinen Termin beim Facharzt bekommt, soll sich künftig im Krankenhaus behandeln lassen dürfen. Die sogenannte Vierwochenfrist hat die sich anbahnende Koalition letzte Woche ausgeheckt. Doch Ärztevertreter lehnen den Vorschlag ab.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.