. Diabetologin begrüßen den Koalitionsvertrag

Koalitionspartner kündigen Diabetes Strategie an

Mehr Prävention und Aufmerksamkeit für chronische Erkrankungen und Volksleiden wie Diabetes kündigen Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag für die neue Legislaturperiode an. Diabetologen begrüßen die Pläne für eine Diabetes Strategie.
Diabetologen begrüßen geplante Diabetes Strategie

Weniger Übergewicht und Diabetes - Strategie im Koalitionsvertrag vereinbart

Im Koalitionsvertrag bekennen sich Union und SPD zur Fortentwicklung von Programmen und Strategien gegen chronische und weit verbreitete Erkrankungen in der Gesundheitsversorgung. Dabei betonen die Parteien ausdrücklich die nationale Diabetes Strategie. Auch auf dem Feld der Prävention legen sie einen Schwerpunkt in dieser Richtung. Der Koalitionsvertrag kündigt an, dass eine nationale Strategie zur Reduzierung von Übergewicht vor allem bei Kindern und Jugendlichen entwickelt werden soll.

Vor allem diese Ankündigung begrüßen die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe ausdrücklich. Sie sehen darin einen wichtigen und richtigen ersten Schritt zur Prävention von Adipositas und Diabetes. Die beiden Diabetes-Organisationen begrüßen auch die Vereinbarung von CDU/CSU und SPD im Koalitionsvertrag, die Diabetesversorgung in Deutschland künftig strukturiert zu verbessern und bewerten sie als lange überfällig.

Diabetes Strategie ist „entscheidender Durchbruch“

„Das ist ein entscheidender Durchbruch – und eine neue Dynamik auch für die Diabetologie in Deutschland“, so DDG-Präsident Professor Dirk Müller-Wieland. Er zeigte sich auch erfreut über die Ankündigung, dass der Bund die Gesundheitsforschung ausbauen werde, Vorreiter bei der Einführung digitaler Innovationen im Gesundheitswesen werden möchte und eine Roadmap zur Entwicklung und Umsetzung innovativer E-Health-Lösungen erstellen werde. Die Ankündigung, den Ausbau der Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung zur Translation von Forschungsergebnissen mit Hochdruck voranzubringen, decke sich ebenfalls mit den Forderungen der Diabetesexperten.

 

E-Health kann Lebensqualität bei Diabetes verbessern

Auch Dr. Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE, bewertet die Ankündigung einer Nationalen Diabetes-Strategie im jetzigen Entwurf des Koalitionsvertrages als ersten Schritt positiv. „Ganz zentral erscheint uns das Bekenntnis: ‚Das Patientenwohl ist der entscheidende Maßstab für gesundheitspolitische Entscheidungen‘“, so Kröger. Er leitet aus diesem Bekenntnis die Forderung ab, dass Innovationen, die die Lebensqualität von Patienten mit Diabetes verbessern, schneller in die Erstattung kommen. „Wenn die Belange der Menschen mit Diabetes und ihrer Angehörigen zukünftig besser berücksichtigt werden, verbessert sich auch das Management der Erkrankung entscheidend“, so Kröger.

Die beiden Diabetes-Organisationen verweisen an anderer Stelle darauf, dass insbesondere bestimmte Hilfsmittel aus dem Bereich der E-Health die Lebensqualität von Diabetes-Patienten deutlich verbessern können. So könnten Apps zur Blutzuckermessung die Selbstbestimmung der Patienten stärken und zugleich eine zeitliche Entlastung für Ärzte bedeuten.

Foto: Gina Sanders – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Übergewicht , Ernährung , Adipositas , Gesundheitspolitik , Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes Strategie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.