. Knorpelregeneration

Knorpel aus der Nase gedeiht auch im Knie

Beschädigte Gelenkknorpel am Knie lassen sich mit Knorpelzellen aus der Nase reparieren. Das berichten Wissenschaftler aus einer laufenden Studie in Basel. Für Menschen mit starken Knorpelschäden am Knie könnte die Botschaft aus der Schweiz ein neuer Hoffnungsschimmer sein.
Knorpel aus der Nase gedeiht auch im Knie

Nasenknorpel: riesiges Regenerationspotenzial auch bei älteren Menschen

Von Knorpelschäden am Knie sind insbesondere ältere Menschen als Folge von jahrelanger Abnutzung betroffen. Genauso können aber auch Verletzungen und Unfälle den Knorpel stark schädigen. Solche Schäden können derzeit nur schwer geheilt werden. Körpereigene Zelltherapien wie sie bereits angeboten werden funktionieren nur bei Menschen unter 50 Jahren.

Hoffnung auch für ältere Menschen bringt nun ein neuer Ansatz, den Wissenschaftler der Universität Basel augenblicklich in einer Studie erproben. Sie transplantieren vereinfacht gesagt Knorpel von der Nase ins Knie. Mit demselben Verfahren haben die Forscher in Basel bereits kürzlich Nasenflügel rekonstruiert, die von Tumoren befallen waren. Das hatte weltweit für Aufsehen gesorgt.

Die ersten Transplantationen sind bereits gelungen

„Die Knorpelzellen der Nasenscheidewand, die so genannten nasale Chondrozyten haben die besondere Fähigkeit, sich zu regenerieren“, sagt Prof. Marcel Jakob, Chefarzt der Traumatologie, und können daher die eines Gelenkes ersetzen.“ Wie gut und wie sicher das geht erproben die Patienten gerade bei insgesamt 25 unter 55-jährigen Patienten. Bei sieben von ihnen haben  sie bereits kleine Biopsien von sechs Millimeter Durchmesser aus der Nasenscheidewand entnommen. Im Labor wurden die die Knorpelzellen dann isoliert und in Kulturen vermehrt. So konnten die Wissenschaftler Knorpelstücke von rund 30 x 40 Millimeter Größe züchten. Die Knorpelstücke wurden den sieben Patienten bereits ins Knie transplantiert, nachdem Ärzte das beschädigte Knorpelgewebe entfernt hatten. Jetzt gilt es abzuwarten, ob der Knorpeltransfer bei allen 25 Studienteilnehmern den Erwartungen entspricht. In der laufenden klinischen Studie mit 25 Patienten am Universitätsspital Basel wird weiter untersucht, wie mit Knorpelzellen aus der Nasenscheidewand gezüchtete Knorpelgewebe sicher und ohne Nebenwirkungen in Gelenke transplantiert werden können.

Regeneration des Nasenknorpels kaum altersabhängig

„Die Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung und den präklinischen Studien über die Eigenschaften der Nasenknorpelzellen und den daraus gezüchteten Transplantaten haben die Möglichkeit eröffnet, eine innovative Behandlung für Knorpeldefekte bei Patienten zu untersuchen“, sagt Prof. Ivan Martin zu den Studienergebnissen. Bereits früher sei gezeigt worden, dass die Fähigkeit der menschlichen Nasenknorpelzellen, zu wachsen und neue Knorpel zu bilden, kaum altersabhängig ist. Deshalb könnten auch ältere Menschen von der neuen Methode profitieren, ebenso Patienten mit größeren Knorpelverletzungen“, stellt der Professor für Tissue Engineering in Aussicht.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knie , Arthrose

Weitere Nachrichten zum Thema Kniedegeneration

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.