. Knorpelregeneration

Knorpel aus der Nase gedeiht auch im Knie

Beschädigte Gelenkknorpel am Knie lassen sich mit Knorpelzellen aus der Nase reparieren. Das berichten Wissenschaftler aus einer laufenden Studie in Basel. Für Menschen mit starken Knorpelschäden am Knie könnte die Botschaft aus der Schweiz ein neuer Hoffnungsschimmer sein.
Knorpel aus der Nase gedeiht auch im Knie

Nasenknorpel: riesiges Regenerationspotenzial auch bei älteren Menschen

Von Knorpelschäden am Knie sind insbesondere ältere Menschen als Folge von jahrelanger Abnutzung betroffen. Genauso können aber auch Verletzungen und Unfälle den Knorpel stark schädigen. Solche Schäden können derzeit nur schwer geheilt werden. Körpereigene Zelltherapien wie sie bereits angeboten werden funktionieren nur bei Menschen unter 50 Jahren.

Hoffnung auch für ältere Menschen bringt nun ein neuer Ansatz, den Wissenschaftler der Universität Basel augenblicklich in einer Studie erproben. Sie transplantieren vereinfacht gesagt Knorpel von der Nase ins Knie. Mit demselben Verfahren haben die Forscher in Basel bereits kürzlich Nasenflügel rekonstruiert, die von Tumoren befallen waren. Das hatte weltweit für Aufsehen gesorgt.

Die ersten Transplantationen sind bereits gelungen

„Die Knorpelzellen der Nasenscheidewand, die so genannten nasale Chondrozyten haben die besondere Fähigkeit, sich zu regenerieren“, sagt Prof. Marcel Jakob, Chefarzt der Traumatologie, und können daher die eines Gelenkes ersetzen.“ Wie gut und wie sicher das geht erproben die Patienten gerade bei insgesamt 25 unter 55-jährigen Patienten. Bei sieben von ihnen haben  sie bereits kleine Biopsien von sechs Millimeter Durchmesser aus der Nasenscheidewand entnommen. Im Labor wurden die die Knorpelzellen dann isoliert und in Kulturen vermehrt. So konnten die Wissenschaftler Knorpelstücke von rund 30 x 40 Millimeter Größe züchten. Die Knorpelstücke wurden den sieben Patienten bereits ins Knie transplantiert, nachdem Ärzte das beschädigte Knorpelgewebe entfernt hatten. Jetzt gilt es abzuwarten, ob der Knorpeltransfer bei allen 25 Studienteilnehmern den Erwartungen entspricht. In der laufenden klinischen Studie mit 25 Patienten am Universitätsspital Basel wird weiter untersucht, wie mit Knorpelzellen aus der Nasenscheidewand gezüchtete Knorpelgewebe sicher und ohne Nebenwirkungen in Gelenke transplantiert werden können.

 

Regeneration des Nasenknorpels kaum altersabhängig

„Die Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung und den präklinischen Studien über die Eigenschaften der Nasenknorpelzellen und den daraus gezüchteten Transplantaten haben die Möglichkeit eröffnet, eine innovative Behandlung für Knorpeldefekte bei Patienten zu untersuchen“, sagt Prof. Ivan Martin zu den Studienergebnissen. Bereits früher sei gezeigt worden, dass die Fähigkeit der menschlichen Nasenknorpelzellen, zu wachsen und neue Knorpel zu bilden, kaum altersabhängig ist. Deshalb könnten auch ältere Menschen von der neuen Methode profitieren, ebenso Patienten mit größeren Knorpelverletzungen“, stellt der Professor für Tissue Engineering in Aussicht.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knie , Arthrose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kniedegeneration

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Sie regenerieren defektes Knochen- und Knorpelgewebe: Körpereigene Zellen, die in Speziallaboren zu körpereigenen (autologen) Zelltransplantaten gezüchtet werden. Die Teltower co.don® AG gehört zu den Pionieren des so genannten "Tissue Engineering". Mit Vilma Siodla, Vorstand der co.don AG, sprach Beatrice Hamberger.
 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.