. IQWIG Abschlussbericht

Kniegelenk-Spiegelung bei Arthrose so gut wie ein Placebo

Die Kniegelenk-Spiegelung (Arthroskopie) bei Gonararthrose gehört zu den Routineeingriffen in der Orthopädie. Laut IQWIG ist der Eingriff aber ohne Nutzen. Daran ändern auch neue Studiendaten nichts.
Kniegelenk-Arthroskopie bei Arthrose so gut wie ein Placebo

Physiotherapie soll bei Arthrose genauso wirksam sein wie eine therapeutische Kniegelenk-Spiegelung

Schon lange wird über den Sinn oder Unsinn von therapeutischen Kniegelenk-Arthroskopien diskutiert. Im Mai hat nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ein vernichtendes Urteil gefällt. Genau wie in seinem Vorbericht, der letzten September erschien, sieht das Institut auch in seinem Abschlussbericht keinen Nutzen in der Kniegelenk-Arthroskopie bei Kniegelenk-Arthrose (Gonararthrose). Auch eine neue hinzugezogene Studie, in der Trainingstherapie unter physiotherapeutischer Aufsicht als Vergleichstherapie eingesetzt wurde, ändert nichts an dieser Bewertung. Der Bericht basiert auf elf randomisierten, kontrollierten Studien mit über 1.000 Patienten. Das IQWIG zog diese Studien heran, um Kniegelenk-Arthroskopie mit Nichtbehandlung, Scheinbehandlung und aktiven Behandlungen ohne Arthroskopie, zum Beispiel Injektionen von Glukokortikoiden ins Kniegelenk zu vergleichen.

IQWIG sieht keinen Nutzen belegt

Von besonderem Interesse war dabei, wie sich diese Behandlungen auf die täglichen Aktivitäten und die Lebensqualität der Betroffenen auswirken. Aber auch Veränderungen der Symptomstärke und mögliche Nebenwirkungen der Therapien wurden verglichen, zum Beispiel Infektionen nach Operationen. Das IQWIG räumt zwar ein, dass einige Studien mit Unsicherheiten behaftet gewesen seien, zum Beispiel wegen fehlender Verblindung. Dennoch kommt das Institut zu dem Ergebnis, dass ein Nutzen der therapeutischen Arthroskopie im Vergleich zur Scheinoperation (Placeboarthroskopie) und zur Nichtbehandlung aus den meisten Studienergebnissen nicht ableiten lasse. Ebenso sei die Arthroskopie auch anderen aktiven Maßnahmen nicht überlegen. Nur gegenüber der Injektion von Glukokortikoiden ins Kniegelenk habe die Arthroskopie einen leichten Vorteil gezeigt, heißt es in dem neuen Bericht. Ob sich auch die Lebensqualität der Betroffenen besser entwickelte als bei der Injektion, ergab sich aus dieser Studie aber nicht. Zu möglichen Schäden durch unerwünschte Therapiewirkungen konnte das IQWIG keine eindeutige Aussage treffen. „Somit lautet das Gesamtergebnis ebenso wie im Vorbericht: Der Nutzen einer Arthroskopie des Kniegelenks zur Behandlung von Gonarthrose ist nicht belegt“, schreibt das IQWIG.

 

Kniegelenk-Arthroskopie soll Beschwerden lindern

Die Kniegelenk-Arthrose ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung. Bei einer therapeutischen Kniegelenk-Arthroskopie wird das Kniegelenk gespiegelt und mit Kochsalzlösung gespült (Lavage); gegebenenfalls werden auch krankhaft veränderte Meniskus- oder Knorpelanteile abgetragen oder geglättet (Debridement). Diese Maßnahmen sollen Schmerzen lindern und die Beweglichkeit verbessern.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Arthroskopie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knie-OP

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.