. Studie der Bertelsmannstiftung

Kniearthrose: Wirkung von Spritzen verpufft nach vier Wochen

Kniearthrose ist schmerzhaft. Abhilfe sollen Spritzen und Gelenkspieglungen bringen. Doch die gängigen Therapiemaßnahmen wirken oft nur kurze Zeit oder gar nicht. Zu diesem vernichtenden Urteil kommt der Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung.
Spritzen bei Kniearthose: Wirkung nach 4 Wochen verpufft

Spritzen und Spiegelungen bei Kniearthrose häufig wirkungslos

Gelenkspiegelungen und Spritzen – wer an einer Kniearthrose leidet, erhofft sich durch solche Therapiemaßnahmen bessere Beweglichkeit und weniger Schmerzen. Nun hat der Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung die gängigsten Therapiemaßnahmen unter die Lupe genommen und festgesellt: Gelenkspiegelungen, Hyaluron- und Kortikoid-Injektionen zeigen bei Kniearthrose kaum Wirkung. Risiken, die mit den Eingriffen verbunden sind, sind dagegen kaum erforscht.

„Spritzen und Spiegelungen sind auf längere Sicht häufig wirkungslos. Ihr Nutzen wird allzu oft überschätzt und die verbundenen Risiken, wie etwa Entzündungen oder Schwellungen ausgeblendet", sagt Prof. Gerd Gigerenzer, Direktor des Harding Zentrums am Max-Planck-Institut in Berlin. Das Zentrum hatte für den Faktencheck Kniearthrose aktuelle Literatur bzw. internationale Studien analysiert. „Es ist immer wieder erstaunlich, dass die Faktenlage bei häufig eingesetzten Behandlungen recht dünn ist. Doch die Patienten werden selten darüber aufgeklärt, so Gigerenzer weiter.

Kniearthrose: Hyaluron-Injektionen ohne nachhaltigen Nutzen

Besonders kritisch bewerten die Wissenschaftler Hyaluron-Injektionen. Die Behandlung führe zwar gelegentlich zu geringfügigen Schmerzlinderungen und mehr Beweglichkeit. Allerdings seien die Besserungen nach wenigen Monaten oft nicht mehr nachweisbar. Kortikoid-Injektionen seien aber auch keine Alternative. Sie könnten Schmerzen nur kurzfristig lindern. „Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die Wirkung bereits nach vier Wochen verpufft“, sagt Eckhard Volbracht, Projekt Manager "Faktencheck Knieoperation" bei der Bertelsmann Stiftung. Patient und Arzt sollten vielmehr zunächst alle konservativen Maßnahmen ausschöpfen. Dazu zählen Gewichtsreduktion, gelenkschonende Aktivitäten, Physio-, Ergo- und physikalische Therapie. „Sie erfordern zwar mehr Eigenverantwortung. Doch richtig eingesetzt, helfen sie oft nachhaltiger", meint Volbracht.

Arthroskopie nicht wirksamer als Physiotherapie

Gegen Injektionen spricht laut Faktencheck auch, dass sie häufig Nebenwirkungen wie gerötete Haut, Schwellungen und auch Gelenkentzündungen hervorrufen. Zudem erstatten die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten nicht. Die Patienten müssen die Injektionen in der Regel selber bezahlen. Auch Gelenkspiegelungen (Arthroskopien) kommen in der Analyse schlecht weg. Viele Patienten können nach der Operation im Vergleich zu Nicht-Operierten weder besser gehen, noch haben ihre Schmerzen nachgelassen, so das Fazit.

In Deutschland sind etwa jeder dritte Mann und jede zweite Frau über 60 Jahre von einer Kniearthrose betroffen.

Foto: © annamihailovic - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Arthroskopie , Knie

Weitere Nachrichten zum Thema Knie

| Kohlwickel sind ein bekanntes Hausmittel bei Gelenkschmerzen. Forscher der Universität Duisburg-Essen testeten ihre Wirksamkeit bei Knie-Arthrose. Die Kohlblätter beeinflussten Schmerz und Beweglichkeit.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.