Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kniearthrose: Wirkung von Spritzen verpufft nach vier Wochen

Kniearthrose ist schmerzhaft. Abhilfe sollen Spritzen und Gelenkspieglungen bringen. Doch die gängigen Therapiemaßnahmen wirken oft nur kurze Zeit oder gar nicht. Zu diesem vernichtenden Urteil kommt der Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung.
Spritzen bei Kniearthose: Wirkung nach 4 Wochen verpufft

Spritzen und Spiegelungen bei Kniearthrose häufig wirkungslos

Gelenkspiegelungen und Spritzen – wer an einer Kniearthrose leidet, erhofft sich durch solche Therapiemaßnahmen bessere Beweglichkeit und weniger Schmerzen. Nun hat der Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung die gängigsten Therapiemaßnahmen unter die Lupe genommen und festgesellt: Gelenkspiegelungen, Hyaluron- und Kortikoid-Injektionen zeigen bei Kniearthrose kaum Wirkung. Risiken, die mit den Eingriffen verbunden sind, sind dagegen kaum erforscht.

„Spritzen und Spiegelungen sind auf längere Sicht häufig wirkungslos. Ihr Nutzen wird allzu oft überschätzt und die verbundenen Risiken, wie etwa Entzündungen oder Schwellungen ausgeblendet", sagt Prof. Gerd Gigerenzer, Direktor des Harding Zentrums am Max-Planck-Institut in Berlin. Das Zentrum hatte für den Faktencheck Kniearthrose aktuelle Literatur bzw. internationale Studien analysiert. „Es ist immer wieder erstaunlich, dass die Faktenlage bei häufig eingesetzten Behandlungen recht dünn ist. Doch die Patienten werden selten darüber aufgeklärt, so Gigerenzer weiter.

Kniearthrose: Hyaluron-Injektionen ohne nachhaltigen Nutzen

Besonders kritisch bewerten die Wissenschaftler Hyaluron-Injektionen. Die Behandlung führe zwar gelegentlich zu geringfügigen Schmerzlinderungen und mehr Beweglichkeit. Allerdings seien die Besserungen nach wenigen Monaten oft nicht mehr nachweisbar. Kortikoid-Injektionen seien aber auch keine Alternative. Sie könnten Schmerzen nur kurzfristig lindern. „Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die Wirkung bereits nach vier Wochen verpufft“, sagt Eckhard Volbracht, Projekt Manager "Faktencheck Knieoperation" bei der Bertelsmann Stiftung. Patient und Arzt sollten vielmehr zunächst alle konservativen Maßnahmen ausschöpfen. Dazu zählen Gewichtsreduktion, gelenkschonende Aktivitäten, Physio-, Ergo- und physikalische Therapie. „Sie erfordern zwar mehr Eigenverantwortung. Doch richtig eingesetzt, helfen sie oft nachhaltiger", meint Volbracht.

 

Arthroskopie nicht wirksamer als Physiotherapie

Gegen Injektionen spricht laut Faktencheck auch, dass sie häufig Nebenwirkungen wie gerötete Haut, Schwellungen und auch Gelenkentzündungen hervorrufen. Zudem erstatten die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten nicht. Die Patienten müssen die Injektionen in der Regel selber bezahlen. Auch Gelenkspiegelungen (Arthroskopien) kommen in der Analyse schlecht weg. Viele Patienten können nach der Operation im Vergleich zu Nicht-Operierten weder besser gehen, noch haben ihre Schmerzen nachgelassen, so das Fazit.

In Deutschland sind etwa jeder dritte Mann und jede zweite Frau über 60 Jahre von einer Kniearthrose betroffen.

Foto: © annamihailovic - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Arthroskopie , Knie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knie

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin