Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.10.2015

Kniearthrose: Wie sicher ist die Endoprothese?

Der Einsatz eines künstlichen Gelenks (Endoprothese) bei Kniearthrose-Patienten ist in Deutschland ein häufiger Eingriff. Wie sicher und wirksam die OP im Vergleich zur konservativen Therapie ist, untersuchten Forscher von der Universitätsklinik Aalborg. Ihre Studie erschien im Fachmagazin NEJM.
Manche Patienten mit Knie-Arthrose erhalten ein neues Gelenk

Eine Arthrose im Knie kann mit starken Schmerzen verbunden sein

An ihrer randomisierten, kontrollierten Studie nahmen 100 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Knie-Arthrose teil, die von ihrem Orthopäden eine Empfehlung für einen Kniegelenksersatz erhalten hatten.

Der einen Hälfte der Probanden wurde ein künstliches Kniegelenk eingesetzt, anschließend erhielten sie zwölf Wochen lang eine konservative Behandlung. Die andere Gruppe wurde ausschließlich konservativ behandelt. Diese Therapie bestand aus Bewegungs-Training, Schulung, Ernährungsberatung, die Verwendung von Einlegesohlen und Schmerzmitteln.

Arthrose: Endoprothese bringt weniger Schmerzen

Nach zwölf Monaten überpüften die Ärzte das Ergebnis anhand einer Skala, auf der die Patienten Angaben zu Schmerzen, Symptomen, Alltagsaktivitäten und Lebensqualität (KOOS4) machten. Die Bewertungen reichten von 0 (sehr schlecht) bis 100 (am besten).

Die Endoprothesen-Gruppe erreichte eine stärkere Verbesserung in der KOOS4-Punktzahl als die konservativ behandelte (32,5 zu 16). In der Knie-Ersatz-Gruppe gab es aber eine höhere Anzahl von schwerwiegenden Nebenwirkungen (24 zu 6) wie einer Infektionen oder tiefen Venen-Thrombosen.

 

Auch bei Patienten ohne OP verbesserte Werte

Fazit der Forscher: Bei Patienten mit Knie-Arthrose, die Anspruch auf einseitige Kniegelenksersatz haben, führte die OP kombiniert mit einer konservativen Nachbehandlung zu mehr Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung.

Allerdings verbesserten sich die Werte auch in der nicht-operierten Gruppe. Und nur ein Viertel der Patienten (26 Prozent), die nur konservativ behandelt wurden, entschlossen sich innerhalb der zwölf Monate, sich doch operieren zu lassen. Die nichtoperative Therapie könnte also für einige durchaus eine Behandlungsoption sein oder zumindest den Zeitpunkt für einen Gelenkersatz hinausschieben.

Foto: Stasique

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kniearthrose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin