. Kniearthrose

Kniearthrose: Wie sicher ist die Endoprothese?

Der Einsatz eines künstlichen Gelenks (Endoprothese) bei Kniearthrose-Patienten ist in Deutschland ein häufiger Eingriff. Wie sicher und wirksam die OP im Vergleich zur konservativen Therapie ist, untersuchten Forscher von der Universitätsklinik Aalborg. Ihre Studie erschien im Fachmagazin NEJM.
Manche Patienten mit Knie-Arthrose erhalten ein neues Gelenk

Eine Arthrose im Knie kann mit starken Schmerzen verbunden sein

An ihrer randomisierten, kontrollierten Studie nahmen 100 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Knie-Arthrose teil, die von ihrem Orthopäden eine Empfehlung für einen Kniegelenksersatz erhalten hatten.

Der einen Hälfte der Probanden wurde ein künstliches Kniegelenk eingesetzt, anschließend erhielten sie zwölf Wochen lang eine konservative Behandlung. Die andere Gruppe wurde ausschließlich konservativ behandelt. Diese Therapie bestand aus Bewegungs-Training, Schulung, Ernährungsberatung, die Verwendung von Einlegesohlen und Schmerzmitteln.

Arthrose: Endoprothese bringt weniger Schmerzen

Nach zwölf Monaten überpüften die Ärzte das Ergebnis anhand einer Skala, auf der die Patienten Angaben zu Schmerzen, Symptomen, Alltagsaktivitäten und Lebensqualität (KOOS4) machten. Die Bewertungen reichten von 0 (sehr schlecht) bis 100 (am besten).

Die Endoprothesen-Gruppe erreichte eine stärkere Verbesserung in der KOOS4-Punktzahl als die konservativ behandelte (32,5 zu 16). In der Knie-Ersatz-Gruppe gab es aber eine höhere Anzahl von schwerwiegenden Nebenwirkungen (24 zu 6) wie einer Infektionen oder tiefen Venen-Thrombosen.

 

Auch bei Patienten ohne OP verbesserte Werte

Fazit der Forscher: Bei Patienten mit Knie-Arthrose, die Anspruch auf einseitige Kniegelenksersatz haben, führte die OP kombiniert mit einer konservativen Nachbehandlung zu mehr Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung.

Allerdings verbesserten sich die Werte auch in der nicht-operierten Gruppe. Und nur ein Viertel der Patienten (26 Prozent), die nur konservativ behandelt wurden, entschlossen sich innerhalb der zwölf Monate, sich doch operieren zu lassen. Die nichtoperative Therapie könnte also für einige durchaus eine Behandlungsoption sein oder zumindest den Zeitpunkt für einen Gelenkersatz hinausschieben.

Foto: Stasique

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kniearthrose

| Ärzte gehen davon aus, dass der Gelenkverschleiß bei Arthrose zugleich die Schmerzursache ist. Die Autoren des neuen Buchs „Die Arthrose-Lüge“ sehen das anders. Demnach sind muskuläre und fasziale Überspannungen an den Schmerzen schuld.
| Kohlwickel sind ein bekanntes Hausmittel bei Gelenkschmerzen. Forscher der Universität Duisburg-Essen testeten ihre Wirksamkeit bei Knie-Arthrose. Die Kohlblätter beeinflussten Schmerz und Beweglichkeit.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.