. Kniearthrose

Kniearthrose: Wie sicher ist die Endoprothese?

Der Einsatz eines künstlichen Gelenks (Endoprothese) bei Kniearthrose-Patienten ist in Deutschland ein häufiger Eingriff. Wie sicher und wirksam die OP im Vergleich zur konservativen Therapie ist, untersuchten Forscher von der Universitätsklinik Aalborg. Ihre Studie erschien im Fachmagazin NEJM.
Manche Patienten mit Knie-Arthrose erhalten ein neues Gelenk

Eine Arthrose im Knie kann mit starken Schmerzen verbunden sein

An ihrer randomisierten, kontrollierten Studie nahmen 100 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Knie-Arthrose teil, die von ihrem Orthopäden eine Empfehlung für einen Kniegelenksersatz erhalten hatten.

Der einen Hälfte der Probanden wurde ein künstliches Kniegelenk eingesetzt, anschließend erhielten sie zwölf Wochen lang eine konservative Behandlung. Die andere Gruppe wurde ausschließlich konservativ behandelt. Diese Therapie bestand aus Bewegungs-Training, Schulung, Ernährungsberatung, die Verwendung von Einlegesohlen und Schmerzmitteln.

Arthrose: Endoprothese bringt weniger Schmerzen

Nach zwölf Monaten überpüften die Ärzte das Ergebnis anhand einer Skala, auf der die Patienten Angaben zu Schmerzen, Symptomen, Alltagsaktivitäten und Lebensqualität (KOOS4) machten. Die Bewertungen reichten von 0 (sehr schlecht) bis 100 (am besten).

Die Endoprothesen-Gruppe erreichte eine stärkere Verbesserung in der KOOS4-Punktzahl als die konservativ behandelte (32,5 zu 16). In der Knie-Ersatz-Gruppe gab es aber eine höhere Anzahl von schwerwiegenden Nebenwirkungen (24 zu 6) wie einer Infektionen oder tiefen Venen-Thrombosen.

Auch bei Patienten ohne OP verbesserte Werte

Fazit der Forscher: Bei Patienten mit Knie-Arthrose, die Anspruch auf einseitige Kniegelenksersatz haben, führte die OP kombiniert mit einer konservativen Nachbehandlung zu mehr Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung.

Allerdings verbesserten sich die Werte auch in der nicht-operierten Gruppe. Und nur ein Viertel der Patienten (26 Prozent), die nur konservativ behandelt wurden, entschlossen sich innerhalb der zwölf Monate, sich doch operieren zu lassen. Die nichtoperative Therapie könnte also für einige durchaus eine Behandlungsoption sein oder zumindest den Zeitpunkt für einen Gelenkersatz hinausschieben.

Foto: Stasique

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Kniearthrose

| Ärzte gehen davon aus, dass der Gelenkverschleiß bei Arthrose zugleich die Schmerzursache ist. Die Autoren des neuen Buchs „Die Arthrose-Lüge“ sehen das anders. Demnach sind muskuläre und fasziale Überspannungen an den Schmerzen schuld.
| Kohlwickel sind ein bekanntes Hausmittel bei Gelenkschmerzen. Forscher der Universität Duisburg-Essen testeten ihre Wirksamkeit bei Knie-Arthrose. Die Kohlblätter beeinflussten Schmerz und Beweglichkeit.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.