Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.10.2014

Knie-Operationen künftig nur noch mit Routine

Sieg für den Gemeinsamen Bundesausschuss, Niederlage für kleinere orthopädische Abteilungen in Krankenhäusern: Das Bundessozialgericht (BSG) hält Mindestmengen für geeignet, die Qualität der Knie-Endoprothetik zu sichern.
Nur routinierte Krankenhäuser dürfen künftig künstliche Kniegelenke einsetzen

Bundessozialgericht bestätigt Zusammenhang von Menge und Qualität bei Knieprothesen

Das BSG bestätigte mit seinem Urteil am Dienstag die Auffassung des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), dass Kniegelenk-Totalendoprothesen (TEP) planbare Leistungen sind, deren Ergebnisqualität in besonderem Maße von der Menge der erbrachten Leistungen abhänge. Daher seien Mindestmengen auf diesem Gebiet rechtmäßig und hinreichend mit wissenschaftlichen Belegen untermauert. Das Gericht verwies mit seinem Urteil den Rechtsstreit an das Landessozialgericht LSG Niedersachsen-Bremen zurück, das über die Revision einer Krankenkasse in dieser Sache entscheiden muss (AZ: BSG B 1 KR 33/13 R). Die Einschätzung des GBA sei vertretbar, dass eine Mindestmenge von 50 Knie-TEP im Kalenderjahr pro Betriebsstätte die Güte der Versorgung fördert, so das BSG. Nach dem allgemein anerkannten Stand medizinischer Erkenntnisse sei eine fortlaufende Befassung des gesamten Behandlungsteams mit Knie-TEP für eine qualitativ hinreichende Behandlungspraxis erforderlich, führte das Gericht weiter aus.

Bundesausschuss sieht sich bestätigt

„Damit ist die Auffassung des GBA zur Mindestmenge für die Knie-TEP in vollem Umfang und höchstrichterlich bestätigt“, so der unparteiische Vorsitzende des Bundesausschusses Josef Hecken. Das Urteil schaffe die erhoffte Rechtsklarheit für den weiteren Umgang mit dem Qualitätssicherungsinstrument der Mindestmenge. „Damit haben wir die Basis, dass Mindestmengen auch künftig fester Bestandteil der Qualitätssicherung und der gezielten Steuerung von Krankenhausbehandlungen bleiben“, so Hecken weiter. Bislang war die Rechtsprechung zu Mindestmengen jedoch nicht einheitlich. Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hatte der Klage einer Klinik gegen die Mindestmenge bei Knie-TEP im August 2011 stattgegeben (AZ: L7 KA 77/08 KL).

 

Bald gelten wieder Mindestmengen für Knie-TEP

Der GBA hat dagegen zwar Revision beim BSG eingelegt. Dennoch hat er die Regelung, die seit 2006 in Kraft ist aber bis zu einer rechtskräftigen Entscheidung in der Hauptsache nicht angewendet. Er weist nun darauf hin, dass der Beschluss, dass die Regelung vorerst nicht angewendet wird, unabhängig von der aktuellen BSG-Entscheidung nach wie vor gültig sei. Die Aussetzung der Anwendung dieser Mindestmenge wird aber bald formal aufgehoben, so dass dann die Mindestmenge von 50 wieder verbindlich wird.

Die gesetzliche Grundlage für Mindestmengen bietet der §137 SGB V. Er sieht vor, dass für planbare Leistungen bei denen die Qualität des Behandlungsergebnisses in besonderem Maß von der Menge der erbrachten Leistungen abhängig ist, Mindestmengen festgelegt werden.

Foto: stockdevil - Fotolia

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knie , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) , Qualitätssicherung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin