. Lange Nacht der Wissenschaften am 10. Mai 2014

Klügste Nacht des Jahres zeigt Krebszellen unter dem Mikroskop

Am Samstag ist wieder lange Nacht der Wissenschaften. Auch zahlreiche medizinische Forschungseinrichtungen sind dabei. Am Charité Comprehensive Cancer Center kann man zum Beispiel Krebszellen unter dem Mikroskop beobachten.
Lange Nacht der Wissenschaften am 10. Mai 2014

Die Lange Nacht der Wissenschaften hat Wissensdurstigen viel zu bieten, auch Kindern

Nach mehr als zehn Jahren ist die Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam zu einem festen Highlight in der Hauptstadtregion geworden. Rund 70 Wissenschaftseinrichtungen aus Berlin und Potsdam öffnen am 10. Mai zwischen 17 und 24 Uhr einem breiten die Publikum die Türen. Auch zahlreiche Einrichtungen aus Medizin und Gesundheit sind bei der 14. Langen Nacht der Wissenschaften wieder dabei. Allein der Campus Buch kündigt 80 verschiedene Programmpunkte für Wissensdurstige in der „Klügsten Nacht des Jahres“ an. Auf dem Campus im Nordosten Berlins kann etwa im Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), im Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) oder im Experimental and Clinical Research Center (ECRC) Forschern über die Schulter geschaut oder selbst experimentiert werden.

Campus Mitte lockt mit Tumorpräparaten und Rheumaforschung

Auch die Charité wird alle vier Standorte – Benjamin Franklin, Virchow-Klinikum, Mitte und Buch – für Besucher in der Wissenschaftsnacht öffnen. Das Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC) bietet etwa zu jeder vollen Stunde Ausflüge in die Pathologie an und gibt dort Besuchern die Möglichkeit, Krebszellen unter dem Mikroskop zu beobachten. Außerdem stellen Krebsmediziner des CCCC den Ablauf einer interdisziplinären Tumorkonferenz anhand einer anonymisierten Fallbesprechung (Brustkrebs mit Hirnmetastasen ) vor. Treffpunkt ist das neue Charité Cross Over Gebäude auf dem Campus Mitte im Virchowweg.

Einen Steinwurf entfernt lädt das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ) ebenfalls zu Mitmach-Experimenten ein. Hier geht es naturgemäß um Rheumaforschung und Immunologie. Im Foyer des Zentrums werden laut Programm aber auch Fachärzte der Rheuma-Kliniken Charité, Immanuel-Krankenhaus und Schlosspark-Klink Besucher beraten und  per Ultraschall Gelenke untersuchen.

„Schau rein, schlau raus“ – ist das Motto der diesjährigen Langen Nacht der Wissenschaften

Warum die „Klügste Nacht des Jahres“ jedes Jahr aufs Neue tausende Besucher begeistert, erläutert Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres: „Für Kinder und Erwachsene gibt es keine bessere Gelegenheit, die Vielfalt der Ideen in Forschung und Lehre an Universitäten, Forschungsinstituten und in Unternehmen hautnah kennenzulernen und mit den hier arbeitenden Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen oder sich sogar selbst an wissenschaftlichen Experimenten zu versuchen.“ Das Motto der diesjährigen Langen Nacht der Wissenschaften lautet übrigens: „Schau rein, schlau raus.“

Einblick in das Programm der Charité gibt es hier: http://www.charite.de/charite/organisation/veranstaltungen/lange_nacht_der_wissenschaften/

Und das gesamte Programm der Langen Nacht der Wissenschaften gibt es auf gleichnamiger website. http://www.langenachtderwissenschaften.de/

Foto: David Ausserhofer

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Charité , Krebs , Rheuma

Weitere Nachrichten zum Thema Wissenschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.