Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Klinische Studie untersucht Wirkung von Broccoli bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Experimente haben gezeigt, dass der in Broccoli enthaltene Wirkstoff Sulforaphan das Tumorwachstum bei Bauchspeicheldrüsenkrebs hemmen und die Wirkung von Chemotherapien verstärken kann. In Heidelberg ist jetzt sogar eine klinische Studie mit dem viel versprechenden Wirkstoff angelaufen.
Broccoli und verwandte Gemüse: Möglicherweise wirksam gegen Krebs

Broccoli und verwandte Gemüse: Möglicherweise wirksam gegen Krebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs gilt als besonders aggressiv und therapieresistent. Hoffnung auf eine wirksamere Behandlung macht jetzt ausgerechnet das Sprossengemüse Broccoli. In ihm und seinen verwandten Gemüsen steckt nämlich der Wirkstoff Sulforaphan, und der steht schon seit längerem im Visier der Krebsforschung. So hatten Pilotstudien aus den USA zu verschiedenen Krebsarten – darunter Prostata- und Harnblasenkrebs - gezeigt, dass Sulforaphan, das Krebswachstum hemmt und die Wirkung von Chemotherapien verstärkt. Auch am Universitätsklinikum Heidelberg wurde der Wirkstoff in zahlreichen Experimenten getestet und erwies sich insbesondere bei Bauchspeicheldrüsenkrebs als viel versprechend.

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Sulforaphan bricht die Resistenz der Krebszellen

Den Heidelberger Forschern zufolge, ist Sulforaphan in der Lage, einen bestimmten Signalweg in den besonders aggressiven Zellen des Bauchspeicheldrüsenkrebses zu blockieren. Mit diesem Signalweg schützen sich die bösartigen Zellen normalerweise vor der Chemotherapie. „Sulforaphan bricht die Resistenz der Krebszellen", erläutert  Professor Dr. Ingrid Herr, Leiterin der Abteilung Experimentelle Chirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg. Eigene Therapieversuche an Mäusen sowie Pilotstudien aus den USA seien so vielversprechend, dass am Universitätsklinikum Heidelberg nun eine Patientenstudie gestartet worden sei. „Darin wollen wir überprüfen, ob Sulforaphan aus Brokkolisprossen das Behandlungsergebnis bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verbessern kann“, so Ingrid Herr. Etwa 40 Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom sollen in die Studie eingeschlossen werden. Die Hälfte der Patienten wird Chemotherapie und Brokkolisprossen erhalten, die andere Hälfte wird nur Chemotherapie bekommen. In die Auswertung fließt neben dem Tumorwachstum und dem Überleben auch die Wirkung auf die Lebensqualität mit ein.

 

Mit Infrarotlicht neuen Wirkstoffkandidaten auf der Spur

In den Laboren des Heidelberger Universitätsklinikums suchen Wissenschaftler systematisch nach neuen Wirkstoffen gegen Krebs. Ein hochempfindliches Messgerät erleichtert ihnen neuerdings die Suche. Mit dem neuen Infarot- System können die Krebsforscher nun noch schneller und genauer ermitteln, wie Krebszellen oder ganze Tumoren im Laborversuch auf neue Wirkstoffe ansprechen: Dazu messen sie die Menge bestimmter Eiweiße, die vor und nach der Behandlung in den Tumorzellen gebildet werden. „Das Gerät bestimmt mittels Infrarotlicht automatisch und in einem Arbeitsschritt die Menge mehrerer Proteine gleichzeitig - sowohl in Zellkulturen, Gewebeschnitten als auch in Mäusen“, erklärt Herr. Das erleichtere die Suche nach neuen Krebstherapien und bringe sie schneller zum Patienten. Nur die aussichtsreichsten Kandidaten werden weiter erforscht. Derzeit untersucht das Team um Ingrid Herr fünf solcher potenzieller Krebsmedikamente. Unter den aussichtsreichsten Kandidaten befindet sich auch der Brokkoli-Wirkstoff Sulforaphan.

© anjelagr - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Bauchspeicheldrüsenkrebs , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

30.12.2017

Kurkuma, Grünem Tee oder Broccoli werden antitumorale Effekte nachgesagt. Bei Prostatakrebs konnte jetzt ein leicht verzögerter Anstieg des PSA-Wertes durch die Phytotherapeutika nachgewiesen werden. Doch das heißt noch nicht viel.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die vorherrschende Meinung in der Wissenschaft war bisher: Ein höherer Bildungsabschluss kann die altersbedingte Schrumpfung des Gehirns verlangsamen oder sogar aufhalten. Eine von der EU finanzierte Langzeitstudie widerlegt dies jetzt – mit Serienbildern aus dem Magnetresonanz-Tomografen, die über den Zeitraum eines Jahrzehnts die Gehirnveränderung bei 2.000 Probanden dokumentieren.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

 
Interviews

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin