. Krebsforschung zu Broccoli-Wirkstoff Sulforaphan

Klinische Studie untersucht Wirkung von Broccoli bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Experimente haben gezeigt, dass der in Broccoli enthaltene Wirkstoff Sulforaphan das Tumorwachstum bei Bauchspeicheldrüsenkrebs hemmen und die Wirkung von Chemotherapien verstärken kann. In Heidelberg ist jetzt sogar eine klinische Studie mit dem viel versprechenden Wirkstoff angelaufen.
Broccoli und verwandte Gemüse: Möglicherweise wirksam gegen Krebs

Broccoli und verwandte Gemüse: Möglicherweise wirksam gegen Krebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs gilt als besonders aggressiv und therapieresistent. Hoffnung auf eine wirksamere Behandlung macht jetzt ausgerechnet das Sprossengemüse Broccoli. In ihm und seinen verwandten Gemüsen steckt nämlich der Wirkstoff Sulforaphan, und der steht schon seit längerem im Visier der Krebsforschung. So hatten Pilotstudien aus den USA zu verschiedenen Krebsarten – darunter Prostata- und Harnblasenkrebs - gezeigt, dass Sulforaphan, das Krebswachstum hemmt und die Wirkung von Chemotherapien verstärkt. Auch am Universitätsklinikum Heidelberg wurde der Wirkstoff in zahlreichen Experimenten getestet und erwies sich insbesondere bei Bauchspeicheldrüsenkrebs als viel versprechend.

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Sulforaphan bricht die Resistenz der Krebszellen

Den Heidelberger Forschern zufolge, ist Sulforaphan in der Lage, einen bestimmten Signalweg in den besonders aggressiven Zellen des Bauchspeicheldrüsenkrebses zu blockieren. Mit diesem Signalweg schützen sich die bösartigen Zellen normalerweise vor der Chemotherapie. „Sulforaphan bricht die Resistenz der Krebszellen", erläutert  Professor Dr. Ingrid Herr, Leiterin der Abteilung Experimentelle Chirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg. Eigene Therapieversuche an Mäusen sowie Pilotstudien aus den USA seien so vielversprechend, dass am Universitätsklinikum Heidelberg nun eine Patientenstudie gestartet worden sei. „Darin wollen wir überprüfen, ob Sulforaphan aus Brokkolisprossen das Behandlungsergebnis bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verbessern kann“, so Ingrid Herr. Etwa 40 Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom sollen in die Studie eingeschlossen werden. Die Hälfte der Patienten wird Chemotherapie und Brokkolisprossen erhalten, die andere Hälfte wird nur Chemotherapie bekommen. In die Auswertung fließt neben dem Tumorwachstum und dem Überleben auch die Wirkung auf die Lebensqualität mit ein.

Mit Infrarotlicht neuen Wirkstoffkandidaten auf der Spur

In den Laboren des Heidelberger Universitätsklinikums suchen Wissenschaftler systematisch nach neuen Wirkstoffen gegen Krebs. Ein hochempfindliches Messgerät erleichtert ihnen neuerdings die Suche. Mit dem neuen Infarot- System können die Krebsforscher nun noch schneller und genauer ermitteln, wie Krebszellen oder ganze Tumoren im Laborversuch auf neue Wirkstoffe ansprechen: Dazu messen sie die Menge bestimmter Eiweiße, die vor und nach der Behandlung in den Tumorzellen gebildet werden. „Das Gerät bestimmt mittels Infrarotlicht automatisch und in einem Arbeitsschritt die Menge mehrerer Proteine gleichzeitig - sowohl in Zellkulturen, Gewebeschnitten als auch in Mäusen“, erklärt Herr. Das erleichtere die Suche nach neuen Krebstherapien und bringe sie schneller zum Patienten. Nur die aussichtsreichsten Kandidaten werden weiter erforscht. Derzeit untersucht das Team um Ingrid Herr fünf solcher potenzieller Krebsmedikamente. Unter den aussichtsreichsten Kandidaten befindet sich auch der Brokkoli-Wirkstoff Sulforaphan.

© anjelagr - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Bauchspeicheldrüsenkrebs , Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Eine Strahlentherapie ist bei einem muskelinvasiven Blasenkrebs eine Alternative zur Radikaloperation, bei der die Harnblase entfernt wird. Diese Therapie komme hierzulande zu selten zum Einsatz, kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.