. Krebsforschung zu Broccoli-Wirkstoff Sulforaphan

Klinische Studie untersucht Wirkung von Broccoli bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Experimente haben gezeigt, dass der in Broccoli enthaltene Wirkstoff Sulforaphan das Tumorwachstum bei Bauchspeicheldrüsenkrebs hemmen und die Wirkung von Chemotherapien verstärken kann. In Heidelberg ist jetzt sogar eine klinische Studie mit dem viel versprechenden Wirkstoff angelaufen.
Broccoli und verwandte Gemüse: Möglicherweise wirksam gegen Krebs

Broccoli und verwandte Gemüse: Möglicherweise wirksam gegen Krebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs gilt als besonders aggressiv und therapieresistent. Hoffnung auf eine wirksamere Behandlung macht jetzt ausgerechnet das Sprossengemüse Broccoli. In ihm und seinen verwandten Gemüsen steckt nämlich der Wirkstoff Sulforaphan, und der steht schon seit längerem im Visier der Krebsforschung. So hatten Pilotstudien aus den USA zu verschiedenen Krebsarten – darunter Prostata- und Harnblasenkrebs - gezeigt, dass Sulforaphan, das Krebswachstum hemmt und die Wirkung von Chemotherapien verstärkt. Auch am Universitätsklinikum Heidelberg wurde der Wirkstoff in zahlreichen Experimenten getestet und erwies sich insbesondere bei Bauchspeicheldrüsenkrebs als viel versprechend.

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Sulforaphan bricht die Resistenz der Krebszellen

Den Heidelberger Forschern zufolge, ist Sulforaphan in der Lage, einen bestimmten Signalweg in den besonders aggressiven Zellen des Bauchspeicheldrüsenkrebses zu blockieren. Mit diesem Signalweg schützen sich die bösartigen Zellen normalerweise vor der Chemotherapie. „Sulforaphan bricht die Resistenz der Krebszellen", erläutert  Professor Dr. Ingrid Herr, Leiterin der Abteilung Experimentelle Chirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg. Eigene Therapieversuche an Mäusen sowie Pilotstudien aus den USA seien so vielversprechend, dass am Universitätsklinikum Heidelberg nun eine Patientenstudie gestartet worden sei. „Darin wollen wir überprüfen, ob Sulforaphan aus Brokkolisprossen das Behandlungsergebnis bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verbessern kann“, so Ingrid Herr. Etwa 40 Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom sollen in die Studie eingeschlossen werden. Die Hälfte der Patienten wird Chemotherapie und Brokkolisprossen erhalten, die andere Hälfte wird nur Chemotherapie bekommen. In die Auswertung fließt neben dem Tumorwachstum und dem Überleben auch die Wirkung auf die Lebensqualität mit ein.

 

Mit Infrarotlicht neuen Wirkstoffkandidaten auf der Spur

In den Laboren des Heidelberger Universitätsklinikums suchen Wissenschaftler systematisch nach neuen Wirkstoffen gegen Krebs. Ein hochempfindliches Messgerät erleichtert ihnen neuerdings die Suche. Mit dem neuen Infarot- System können die Krebsforscher nun noch schneller und genauer ermitteln, wie Krebszellen oder ganze Tumoren im Laborversuch auf neue Wirkstoffe ansprechen: Dazu messen sie die Menge bestimmter Eiweiße, die vor und nach der Behandlung in den Tumorzellen gebildet werden. „Das Gerät bestimmt mittels Infrarotlicht automatisch und in einem Arbeitsschritt die Menge mehrerer Proteine gleichzeitig - sowohl in Zellkulturen, Gewebeschnitten als auch in Mäusen“, erklärt Herr. Das erleichtere die Suche nach neuen Krebstherapien und bringe sie schneller zum Patienten. Nur die aussichtsreichsten Kandidaten werden weiter erforscht. Derzeit untersucht das Team um Ingrid Herr fünf solcher potenzieller Krebsmedikamente. Unter den aussichtsreichsten Kandidaten befindet sich auch der Brokkoli-Wirkstoff Sulforaphan.

© anjelagr - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Bauchspeicheldrüsenkrebs , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Kurkuma, Grünem Tee oder Broccoli werden antitumorale Effekte nachgesagt. Bei Prostatakrebs konnte jetzt ein leicht verzögerter Anstieg des PSA-Wertes durch die Phytotherapeutika nachgewiesen werden. Doch das heißt noch nicht viel.
| Genetische Merkmale eines Tumors werden bislang mit Hilfe von Biopsien bestimmt. Ein dreidimensionales Tumormodell eröffnet jetzt ganz neue Einblicke in das Innere eines Tumors. Das Modell wurde von einer Charité-Wissenschaftlerin entwickelt, die jetzt den Curt Meyer Gedächtnispreis dafür bekam.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.