. Neue Therapie gegen HIV

Klinische Studie in Vorbereitung: Genschere soll erste Patienten dauerhaft von HIV befreien

Am Hamburger Universitätsklinikum werden bald die ersten HIV-Patienten mit der Genschere Brec1 behandelt. Ziel ist eine funktionelle Heilung.
Klinische Studie in Vorbereitung: Genschere soll erste Patienten dauerhaft von HIV befreien

Die Genschere Brec1 schneidet den Bauplan des AIDS-Erregers HIV aus dem Erbgut der infizierten Zelle heraus. In kürze startet die erste klinische Studie

Seit Jahren wird in Hamburg intensiv an einer neuen HIV-Therapie mit der sogenannten Genschere Brec1 geforscht. Brec1 ist ein Enzym, das den Bauplan, also die DNA des AIDS-Erregers HIV aus dem Erbgut der infizierten Zelle gezielt herausschneidet. So wird das HI-Virus dauerhaft eliminiert.

Nach erfolgreichen Labortests soll die neue HIV-Therapie nun zum ersten Mal in einer klinischen Studie an Patienten überprüft werden. In die Studie werden acht HIV-Patienten eingeschlossen und an der in der Klinik für Stammzelltherapie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) behandelt.

Genschere wird per Stammzelltherapie in den Körper geschleust

Derzeit laufen noch umfangreiche Vorbereitungen, so dass die neuartige Behandlung in etwa einem Jahr beginnen kann, teilen das Heinrich-Pette-Institut (HPI) und das UKE mit. Im Mittelpunkt der Vorbereitungen steht derzeit die Produktion der Genfähren, der sogenannten „Vektoren“, mit deren Hilfe die Genschere in das Erbgut der Patientenzellen eingeschleust werden soll. Dieses Einschleusen erfolgt im Rahmen einer Stammzelltherapie.

„Erstmals könnte es gelingen, Patientenzellen dauerhaft und präzise von HIV zu befreien – ein Meilenstein“, wird Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank in der Mitteilung zitiert. Hamburgs Wissenschaft leiste mit dem einzigartigen Forschungsprojekt einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft und baue damit seine starke Position im Bereich der Infektionsforschung aus.

 

Eliminieren ist noch nicht heilen

Forscher des Heinrich-Pette-Instituts, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie, hatten die Genschere Brec1 gemeinsam mit Kollegen der TU Dresden entwickelt. Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wird die neue Therapie nun zum ersten Mal an Patienten überprüft. Insgesamt gehen öffentliche Mittel in Höhe von rund 8,7 Millionen Euro als Projektförderung an das Hamburger Forschungsteam.

Unklar ist, ob eine vollständige Heilung damit möglich ist. Experten erhoffen sich aber das HI-Virus damit dauerhaft in Schach zu halten, das wäre dann zumindest eine funktionelle Heilung. 
Foto: adobe 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , Gentherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hiv-Gentherapie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.