. Krankenhaus Rating Report 2018

Kliniken stehen wirtschaftlich besser da, aber Personal fehlt

Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser in Deutschland hat sich verbessert. Das zeigt er aktuelle Krankenhaus Rating Report 2018, der beim Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit in Berlin Anfang Juni vorgestellt wurde.
Wie geht es den Kliniken Deutschlands - Krankenhaus Rating Report 2018

Krankenhäuser sind auf dem Weg zur wirtschaftlichen Genesung.

Nur sieben Prozent der Krankenhäuser attestiert der neue Krankenhaus Rating Report 2018 für das Jahr 2016 eine erhöhte Insolvenzgefahr. Dagegen ordnet er 84 Prozent der Krankenhäuser in den grünen Bereich ein. Im Jahr zuvor lagen noch neun Prozent im roten Bereich und 79 Prozent im grünen Bereich. Den Berechnungen des RWI und des Institute for Healthcare Business GmbH (hcb) in Kooperation mit Deloitte liegen Stichproben aus Jahresabschlüssen von mehr als 860 Krankenhäusern zugrunde.

Der Krankenhaus Rating Report 2018 attestiert den Kliniken insgesamt eine gute Ertragslage. Nur 13 Prozent der Krankenhäuser schrieben auf Konzernebene rote Zahlen. Der durchschnittliche Gewinn stieg auf 2,8 Prozent der Erlöse. Im Jahr zuvor betrug er 1,8 Prozent der Erlöse. Zudem waren dem Report zufolge im Jahr 2016 zwei Drittel der Kliniken voll investitionsfähig.

Dennoch bleibt den Angaben zufolge der jährliche Investitionsbedarf der Krankenhäuser (ohne Universitätskliniken) mit rund 5,8 Milliarden Euro um drei Milliarden Euro höher als die Fördermittel der Bundesländer in Höhe von 2,8 Milliarden Euro.

Krankenhaus Rating Report 2018 beobachtet wachsende Dynamik

Die Krankenhauskapazitäten haben sich laut Krankenhaus Rating Report 2018 kaum verändert. Die Zahl der Krankenhäuser sank um 0,3 Prozent auf 1951. Die durchschnittliche Verweildauer der Patienten ging auf unter 7,3 Tage zurück und die Fallzahl stieg um 1,5 Prozent.

Regional betrachtet war die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser auch 2016 in den ostdeutschen Bundesländern wieder am besten. Am schwierigsten war sie den Angaben zufolge in Niedersachsen/Bremen, Bayern, Hessen und Baden-Württemberg.

„Die Krankenhausstrukturen sind nach wie vor in einigen Regionen ungünstig, es gibt eine hohe Standortdichte, viele kleine Einheiten und eine geringe Spezialisierung. Allerdings zeigt sich inzwischen eine positive Dynamik, unter anderem entfacht durch den Strukturfonds“, so Dr. Sebastian Krolop, Leiter Life Sciences & Health Care bei Deloitte.

 

Fachkräftemangel als Herausforderung für Kliniken

Als große Herausforderung bewertet der Report den wachsenden Fachkräftemangel. Die Experten gehen davon aus, dass bis 2025 voraussichtlich zusätzlich 80.000 Vollkräfte in den medizinischen Diensten der Krankenhäuser und weitere 80.000 Pflegefachkräfte in der Altenpflege benötigt werden. Weil im gleichen Zeitraum die Zahl er Menschen im arbeitsfähigen Alter um vier Prozent sinkt, setzen die Wissenschaftler auf Digitalisierung und Robotik.

„Arbeitssparende technische Innovationen werden immer wichtiger, um Ärzte und Pflegekräfte zu entlasten“, so Professor Boris Augurzky, Leiter des RWI-Kompetenzbereichs Gesundheit. Beispielhaft nennt er Innovationen aus den Bereichen Digitalisierung, künstliche Intelligenz, Robotikassistenz, Sensorik, Ambient Assisted Living und Telemedizin. „Der derzeitige Digitalisierungsgrad deutscher Krankenhäuser ist dabei noch äußerst bescheiden“, so Augurzky. Der Report fordert außerdem vielfältige Maßnahmen um Pflegefachkräfte zu gewinnen.

Foto: Wolfgang Cibura – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhausfinanzierung , Krankenhäuser , Krankenhausmanagement , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhaus Rating Report 2018

| Der Pflegemarkt wächst unaufhaltsam. Unklar ist jedoch, wer die vier Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2030 einmal pflegen soll. Schon heute ist die Zahl der gemeldeten offenen Stellen auf einem historischen Höchststand.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das neue Bundesteilhabegesetz gilt wegen seiner Personenzentrierung als großer Wurf. Über den aktuellen Stand der Umsetzung hat Gesundheitsstadt Berlin am 29. November mit verantwortlichen Akteuren aus Berlin diskutiert. Demnach stehen den großen Chancen auch einige Herausforderungen gegenüber.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.