. Krankenhausfinanzierung

Kliniken hoffen auf Daniel Bahr

Daniel Bahrs Ankündigung, kleinen Kliniken finanziell helfen zu wollen, fiel bei den Kliniken auf ein positives Echo. DKG-Präsident Alfred Dänzer begrüßte Bahrs Absicht und betonte abermals, eine finanzielle Entlastung der Krankenhäuser sei dringender denn je.
Kliniken hoffen auf Daniel Bahr

DKG-Chef Alfred Dänzer wirbt seit Tagen für eine finanzielle Entlastung der Kliniken

Laut Deutscher Krankenhausgesellschaft schreibt 2013 nahezu jedes zweite Krankenhaus rote Zahlen. In Anbetracht der angespannten Finanzlage hoffen die Krankenhäuser auf Unterstützung durch die Bundesregierung.

Hoffnung machte jetzt Daniel Bahr. Der Bundesgesundheitsminister hatte in einem Interview erklärt, dass bei kleinen Krankenhäusern heute die Vergütung sinke, wenn größere Häuser mehr Behandlungen und somit mehr Umsatz machten. Solche falschen Anreize müssten angegangen werden.

"Die Kliniken begrüßen die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, die Krankenhäuser zu entlasten“, sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft Alfred Dänzer. „Flächendeckend haben Krankenhäuser derzeit keine Chance, die steigenden Personal- und Sachkosten zu refinanzieren.“ Die Unterdeckung führe zu strukturellen Fehlanreizen. Die Krankenhäuser müssten in die Lage versetzt werden, über den regelhaften Vergütungszuwachs die unabdingbaren Kosten zu decken.

Kürzung der Mittel: 2013 schreibt jede zweite Klinik rote Zahlen

Gleichzeitig forderte Dänzer vom Gesundheitsminister Standhaftigkeit gegenüber Finanzminister Wolfgang Schäuble. Der Bundesfinanzminister hatte sich wiederholt  gegen Hilfen für Krankenhäuser ausgesprochen. Dänzer hält es für nicht akzeptabel, dass Gelder aus dem Gesundheitswesen zur Sanierung des Bundeshaushaltes und für die Euro-Verpflichtungen abgezogen werden, während bis 2014 Krankenhäusern fortwährend das Budget gekürzt werde.

„Bundesgesundheitsminister Bahr ist nachdrücklich zu unterstützen, wenn er darauf pocht, den prioritären Einsatz der Mittel des Gesundheitswesens im Gesundheitswesen durchzusetzen. Er hat dabei mit dem Verweis auf die Nöte in den Kliniken die besten Argumente auf seiner Seite“, so Dänzer.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhausfinanzierung , Krankenhäuser

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.