. Schlechte Arbeitsbedingungen

Klinikärzte überlastet

In jeder Krankenhausabteilung fehlen im Schnitt 1,5 Stellen. 41 Prozent der Klinikärzte bewerten ihre persönlichen Arbeitsbedingungen als schlecht bis sehr schlecht. Dies ist das Ergebnis eine Umfrage unter 12.000 Krankenhausärztinnen und -ärzten in Deutschland. Die Ärztekammer Berlin warnt vor Qualitätsverlusten in der Patientenversorgung.
Klinikärzte überlastet

Jonitz: Schleichender Qualitätsverlust

 

Ende Februar 2011 hat der Marburger Bund die Ergebnisse der bislang grössten Umfrage zur Arbeitssituation von Klinikärzten vorgelegt. 12.000 von rund 140.000 Krankenhausärztinnen und -ärzten in Deutschland hatten daran teilgenommen. Demnach bewerten 41 Prozent der Befragten ihre persönlichen Arbeitsbedingungen als schlecht bis sehr schlecht. Einer der Gründe dafür ist die Unterbesetzung in deutschen Kliniken. In jeder Krankenhausabteilung fehlen im Schnitt 1,5 Stellen. Bundesweit sind das 12.000 unbesetzte ärztliche Stellen.

Unterbesetzung mit Folgen für Patientenversorgung

"Diese Unterbesetzung versuchen die Kliniken durch Arbeitsverdichtung und fachübergreifende Bereitschaftsdienste zu kompensieren", betonte der Berliner Ärztekammerpräsident, Dr. med. Günther Jonitz. Mit dramatischen Folgen für die Patientenversorgung: "Wenn beispielsweise Urologen oder Unfallchirurgen für Kaiserschnitte eingesetzt werden - wie dies auch in Berlin vorkommt -, erhöht sich die Gefahr von Komplikationen um ein Vielfaches."

Qualitätsstandards in Kliniken sinken

Kammerpräsident Jonitz warf der Gesundheitspolitik und Klinikträgern vor, seit Jahren die Augen vor "weicher Rationierung" in deutschen Krankenhäusern zu verschliessen. "Wir erleben eine systematische Herabsetzung von Qualitätsstandards - auch in kommunalen Krankenhäusern, wo der Staat unmittelbar für die Patientenversorgung verantwortlich ist", sagte Jonitz und fügte hinzu, dass es den Patienten nur gut gehen kann, wenn sie von ihren Ärzten unter zufriedenstellenden Arbeitsbedingungen behandelt werden.

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

| Sie wollen anderen helfen und brauchen doch selbst manchmal Hilfe: Ärzte, die bis zur Erschöpfung arbeiten und in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem aufgerieben werden. Nicht selten droht ihnen der Burnout.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.