. Schlechte Arbeitsbedingungen

Klinikärzte überlastet

In jeder Krankenhausabteilung fehlen im Schnitt 1,5 Stellen. 41 Prozent der Klinikärzte bewerten ihre persönlichen Arbeitsbedingungen als schlecht bis sehr schlecht. Dies ist das Ergebnis eine Umfrage unter 12.000 Krankenhausärztinnen und -ärzten in Deutschland. Die Ärztekammer Berlin warnt vor Qualitätsverlusten in der Patientenversorgung.
Klinikärzte überlastet

Jonitz: Schleichender Qualitätsverlust

 

Ende Februar 2011 hat der Marburger Bund die Ergebnisse der bislang grössten Umfrage zur Arbeitssituation von Klinikärzten vorgelegt. 12.000 von rund 140.000 Krankenhausärztinnen und -ärzten in Deutschland hatten daran teilgenommen. Demnach bewerten 41 Prozent der Befragten ihre persönlichen Arbeitsbedingungen als schlecht bis sehr schlecht. Einer der Gründe dafür ist die Unterbesetzung in deutschen Kliniken. In jeder Krankenhausabteilung fehlen im Schnitt 1,5 Stellen. Bundesweit sind das 12.000 unbesetzte ärztliche Stellen.

Unterbesetzung mit Folgen für Patientenversorgung

"Diese Unterbesetzung versuchen die Kliniken durch Arbeitsverdichtung und fachübergreifende Bereitschaftsdienste zu kompensieren", betonte der Berliner Ärztekammerpräsident, Dr. med. Günther Jonitz. Mit dramatischen Folgen für die Patientenversorgung: "Wenn beispielsweise Urologen oder Unfallchirurgen für Kaiserschnitte eingesetzt werden - wie dies auch in Berlin vorkommt -, erhöht sich die Gefahr von Komplikationen um ein Vielfaches."

Qualitätsstandards in Kliniken sinken

Kammerpräsident Jonitz warf der Gesundheitspolitik und Klinikträgern vor, seit Jahren die Augen vor "weicher Rationierung" in deutschen Krankenhäusern zu verschliessen. "Wir erleben eine systematische Herabsetzung von Qualitätsstandards - auch in kommunalen Krankenhäusern, wo der Staat unmittelbar für die Patientenversorgung verantwortlich ist", sagte Jonitz und fügte hinzu, dass es den Patienten nur gut gehen kann, wenn sie von ihren Ärzten unter zufriedenstellenden Arbeitsbedingungen behandelt werden.

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

| Sie wollen anderen helfen und brauchen doch selbst manchmal Hilfe: Ärzte, die bis zur Erschöpfung arbeiten und in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem aufgerieben werden. Nicht selten droht ihnen der Burnout.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.