. Klinik Hygiea GmbH, Belegkrankenhaus, Ambulantes OP-Zentrum

Klinik Hygiea GmbH, Belegkrankenhaus, Ambulantes OP-Zentrum

In unserem Klinikporträt haben wir für Sie alle wichtigen Informationen über Therapieverfahren, Behandlungsschwerpunkte und Ausstattung der Klinik Hygiea zusammengestellt.
Klinik Hygiea, Berlin, Krankenhaus

Klinik Hygiea

Adresse: Klinik Hygiea GmbH, Belegkrankenhaus, Ambulantes OP-Zentrum, Fuggerstraße 23, 10777 Germany, Berlin
Träger: PD Dr. med. Annett Gauruder-Burmester, Ärzliche Direktorin
Telefonnummer: +49 30 23601 0
Homepage:

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

52

Fachabteilung (Anzahl):

6

Patienten im Jahr:

3640

davon ambulant:

1709

davon stationär:

1931

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

46

davon Ärzte (VK);

0 (Belegkrankenhaus), rund 50 Belegärzte

davon Pflegekräfte (VK):

18

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Arthroskopische Chirurgie: Knie- und Schultergelenk
  • Hals-Nasen- Ohrenchirurgie
  • Plastisch-Ästhetische Chirurgie
  • Allgemeinchirurgie: Gallenchirurgie, Enddarmchirurgie, Leistenchirurgie
  • Urologische Chirurgie: Prostatachirugie, Blasenchirurgie
  • Gelenkchirurgie: Gelenkersatz an Hüfte, Knie, Schulter, Grosszehendrundgelenk
  • Lasergestützte Operationen bei gutartiger Prostatavergrößerung (Green-Light-Laser)
  • Bösartige Neubildungen der Blase durch Fluoreszenzendoskopie
  • Gelenkoperationen (Schulter, Knie, Ellenbogen, Fuß)
  • Proktologie (Enddarmoperationen)
  • Schieloperationen

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

37

Anzahl Einzelzimmer:

18

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

5

Dusche und WC im Zimmer:

21 (8 mit Dusche)

TV im Zimmer:

100 % (ohne Gebühr)

Telefon im Zimmer:

ja

Internetzugang im Zimmmer:

nein

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: zwei Vollkostgerichte, ein vegetarisches Gericht
  • extra Speisekarte für Kinder
  • auf Wunsch auch lacto-vegetarisch oder glutenfrei

Wahlleistungen

  • 1-Bett-Zimmer mit Dusche und WC sowie weiteren Komfortmerkmalen (84,88 Euro)
  • 2-Bett-Zimmer mit  Dusche und WC sowie weiteren Komfortmerkmalen (41,88 Euro)

Verkehrsanbindung

  • ca 600m: U-Bahnhof Victoria-Luise-Platz
  • ca 500m: U-Bahnhof Wittenbergplatz
  • ca 500m: Busse M19 und M29 (Wittenbergplatz)
  • ca 300m: Bus M46 (Martin-Luther Ecke Motzstrasse)

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

nein (aber ca. 150 Meter von der Klinik entfernt / gängige Tageszeitungen, Magazine und Hygieneartikel an der Rezeption)

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

nein

Blumenladen in der Klinik:

innerhalb von 100 Metern

Restaurant/Café in der Klinik:

innerhalb von 100 Metern

 
| Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
| Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
. Nachrichten
Wissenschaftler haben weitere Ursachen gefunden, warum Nervenzellen bei Amyotropher Lateralsklerose (ALS) unwiderruflich absterben. Die Autophagie (Zell-Reininigung) spielt dabei eine wesentliche Rolle. In pre-klinischen Studien wird nun das therapeutische Potenzial eines verstärkten Proteinabbaus in den Zellen geprüft.
Die Sonne gewinnt erfreulich spürbar an Kraft, aber die Haut ist noch blass vom Winter: Der Schutz vor UV-Strahlung ist deshalb keinesfalls nur eine Angelegenheit der Sommermonate – er beginnt im April. Auch wenn es sich nicht so anfühlt: Schon jetzt ist die Sonne ähnlich intensiv wie im August.
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.