. Psychiatrie Berlin

Klinik Eschenallee zieht nach Steglitz

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in der Eschenallee zieht in dieser Woche an den Charité Campus Benjamin Franklin in Steglitz. Patienten erwartet dort deutlich mehr Komfort und bessere Versorgungsstrukturen.
Klinik Eschenallee zieht nach Steglitz

Die Charité Klinik für Psychiatrie in neuen Räumen: heller, komfortabler, besser vernetzt

„Eschenallee“ ist für den einschlägigen Westberliner fast so ein Synonym für Psychiatrie geworden wie „Bonnies Ranch“. Nun sind die Tage der Eschenallee gezählt: Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité zieht bis zum Wochenende nach Steglitz um. Den Standort Eschenallee als psychiatrische Klinik gibt es dann nicht mehr. Am Campus Benjamin Franklin (CBF) wurden deshalb für elf Millionen Euro neue Räume hergerichtet. Für fünf Stationen, zwei Tageskliniken und den Ambulanzbereich sowie das Schlaflabor und die Ergotherapie stehen jetzt rund 5.500 Quadratmeter auf zwei Ebenen zur Verfügung. Insgesamt hat die Klinik damit zwar weniger Platz als im Westend. Dafür hat der Umzug aber viele andere Vorteile, allen voran wirtschaftliche. 1,5 Millionen Euro will die Charité durch die Aufgabe des kostenintensiven Außenstandorts jedes Jahr einsparen.

Am CBF ist die volle Infrastruktur einer großen Klinik vorhanden

Ein weiterer Vorteil: Patienten und Ärzten steht jetzt die gesamt Infrastruktur eines Universitätsklinikums zur Verfügung – angefangen beim moderne MRT-Gerät bis hin zu Therapiebereichen wie beispielsweise das Bewegungsbad. »Die Integration der Psychiatrie in das Klinikgebäude am CBF bedeutet für uns insgesamt eine Qualitätssteigerung für die Patienten: beispielsweise durch die engere Vernetzung mit den somatischen Fächern, die die interdisziplinäre Behandlung der Patienten verbessert«, sagte die Direktorin der Klinik Prof. Dr. Isabella Heuser-Collier bei einem Pressetermin am Montag.

Psychiatrie zum Wohlfühlen

Schöner und komfortabler sind die neuen Räume auch. Hell angestrichen, ab und zu ein paar farbige Akzente, kommt die neue Klinik ziemlich modern und aufgeräumt daher. Anders als im Altbau Eschenallee haben die Patientenzimmer eigene Bäder sowie Multimediageräte an jedem Bett – und sogar einen Blick auf den Teltowkanal. Auch die Therapie-, Aufenthalts- und Speiseräume sind hell und großzügig gestaltet. „Die Patienten werden sich hier wohl fühlen“, meinte Heusser.

Die Klinik ist auf affektive Störungen, Persönlichkeitsstörungen und Posttraumatische Belastungsstörungen sowie Schizophrenien spezialisiert. Patienten können hier vollstationär aufgenommen werden, aber auch eine teilstationäre oder ambulante Behandlung ist möglich. Eine Besonderheit der Klinik ist die Mutter-Kind-Einheit: Dort können bis zu zehn Mütter mit ihren Kindern aufgenommen werden.

Foto: Charité

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Charité , Psychische Krankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Psychiatrie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.