Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Klinik-Auswahl: Diese Kriterien sind für Patienten wichtig

Dienstag, 27. Juli 2021 – Autor:
Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.
Patientin im Rollstuhl auf dem Krankenhausgang mit Ärzten und Pflegepersonal.

Für nicht-akute stationäre Behandlungen suchen sich Patienten oft ein ganz bestimmtes Krankenhaus aus. – Foto: AdobeStock/spotmatikphoto

Ein Kind zur Welt bringen, ein künstliches Kniegelenk bekommen, eine Prostata-Vergrößerung behandeln lassen: Tausende Patienten müssen oder gehen jedes Jahr ins Krankenhaus, um sich Behandlungen zu unterziehen, die keine akuten Notfälle und damit planbar sind. Da bleibt Zeit, sich vorab zu informieren – um sich am Ende für oder gegen die eine oder andere Klinik zu entscheiden. Der Krankenhauskonzern Asklepios ließ jetzt in einer Studie die Motive ergründen, die für Patienten bei der Auswahl eine Rolle spielen, wenn sie sich planbaren Krankenhausbehandlungen unterziehen wollen. Die Top Five in Kürze: Sauberkeit, Spezialisierung der Klinik, Qualifikation der Ärzte, Empfehlungen durch den überweisenden Arzt und die Ausstattung der Klinik.

Repräsentative Befragung von 2.000 Bundesbürgern

Für die repräsentative Studie im Auftrag des privaten Hamburger Klinikkonzerns Asklepios befragte das Frankfurter Marktforschungsinstitut Toluna 2.000 Bundesbürger, von denen die Hälfte in den vergangenen drei Jahren ambulant oder stationär in einem Krankenhaus behandelt worden waren.

 

Die wichtigsten Kriterien für die Auswahl einer Klinik

  • Sauberkeit und Hygiene (91 Prozent)
  • Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete (85 Prozent)
  • Besondere Qualifikationen der Ärzte (84 Prozent)
  • Empfehlung des überweisenden Arztes (84 Prozent)
  • Ausstattung der Klinik (83 Prozent)
  • Lage der Klinik (74 Prozent)
  • Ausstattung der Patientenzimmer (68 Prozent)

Die unwichtigsten Kriterien für die Auswahl einer Klinik

  • Informationen aus YouTube (10 Prozent)
  • Facebook (11 Prozent)
  • Empfehlungen im Internet (Google, Fachportale) (35 Prozent)
  • Größe der Klinik (38 Prozent)

(Quelle: Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA, Toluna Germany GmbH)

Gute Noten für die Ärzte, schlechte für Krankenzimmer

Mit den deutschen Krankenhäusern ganz grundsätzlich zeigten sich die Befragten in der Studie offenbar sehr zufrieden. Bei der Beurteilung mit Schulnoten schneidet die fachliche Kompetenz der Ärzte mit 2,1 vor der medizinischen Ausstattung mit 2,2 am besten ab. Dann folgen Kompetenz des Pflegepersonals mit 2,3, technischer Fortschritt (2,3), Hygiene, Freundlichkeit von Pflegepersonal und Ärzten (alle 2,4). Komfort und Ausstattung der Patientenzimmer schneiden mit 2,7 am schlechtesten ab. Dabei fällt auf, dass Befragte mit Krankenhauserfahrung innerhalb der vorausgegangenen drei Jahre bei fast allen Kriterien Noten gaben, die um mindestens 0,3 Punkte besser ausfielen. Ein ähnlicher Effekt zeigte sich bei älteren Befragten.

„Sprechende Medizin“ wichtiger als Medizintechnik

Die „sprechende Medizin“ und die ärztliche Kommunikation sind der Studie zufolge vielen wichtiger als Wissenschaft und medizinische Geräte. Bei der Frage, was einen guten Arzt ausmacht, lag das Kriterium „muss sich ausreichend Zeit für mich nehmen" mit 59 Prozent mit Abstand vorne. Am wenigsten Wert legten die Befragten auf moderne medizinische Geräte (10 Prozent) und dass der Arzt auf dem neuesten Stand der Forschung ist (13 Prozent).

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Operation , Forschung , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Patienten und Krankenhäuser“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin