. US-Registerstudie

Kleinzelliger Lungenkrebs: Radiochemotherapie kann Leben verlängern

Kleinzelliger Lungenkrebs wächst so schnell, dass er selten operiert werden kann. Im so genannten limitierten Stadium kann eine Radiochemotherapie jedoch lebensverlängernd sein. Das ergab die Auswertung eines amerikanischen Patientenregisters.
Kleinzelliger Lungenkrebs: Radiochemotherapie kann Leben verlängern

Neue Erkenntnisse zur Behandlung von kleinzelligem Lungenkrebs: Im limitierten Stadium ist eine Radiochemotherapie eine wirksame Therapie

Kleinzelliger Lungenkrebs wird nur selten geheilt. Der schnell wachsende Tumor hat bei Diagnose oft das Lungengewebe überschritten, so dass er nicht operiert werden kann. Es gibt jedoch ein so genanntes limitiertes Stadium, wo zumindest der sichtbare Teil noch innerhalb der Lunge liegt. In diesem Stadium ist die gleichzeitige Chemo- und Strahlentherapie die derzeit wirkungsvollste Therapie, wie eine Auswertung eines amerikanischen Patientenregisters nahelegt. Das Register umfasst mehr als 8.600 Patienten mit kleinzelligem Bronchialkarzinom im limitierten Stadium, die eine Radiochemotherapie erhalten hatten. Darunter auch viele Patienten über 70.

Mit Radiochemotherapie die Überlebenszeit fast verdoppelt

Die Auswertung zeigt: Patienten, die nur einer Chemotherapie bekamen, lebten im Schnitt nur 9 Monate, wohingegen das Überleben bei Patienten mit Radiochemotherapie 15, 6 Monate betrug. Wenn Chemo- und Strahlentherapie gleichzeitig durchgeführt wurden, stieg die Überlebenszeit sogar auf 17 Monate. Nach einer kombinierten Radiochemotherapie waren 22 Prozent der Patienten noch nach drei Jahren am Leben, bei Verzicht auf eine Strahlentherapie waren es nur 6,3 Prozent.

„Das ist ein erstaunliches Ergebnis“, sagt Prof.  Martin Stuschke, Direktor der Klinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Essen. Die Studie zeige, dass eine intensivierte Therapie mit simultaner Radiochemotherapie auch für ältere Patienten mit kleinzelligem Lungenkrebs vorteilhaft sei. Die Angst, dass Patienten im fortgeschrittenen Alter die kombinierte Behandlung nicht mehr verkraften, sei häufig unbegründet, findet der Experte. Auch weil die Behandlung schonender geworden sei. „Nebenwirkungen der Zytostatika können heute besser behandelt werden, und die Dosisverteilungen können mit modernen Bestrahlungstechniken gezielter auf die thorakalen Tumore appliziert werden“, sagt der Experte aus Essen: „Auf Komplikationen können wir heute schneller und effektiver reagieren.“

 

Auch ältere Lungenkrebspatienten profitieren

In der Studie waren 56 Prozent der Patienten älter als 70. Daher kann eine Radiochemotherapie auch für ältere Lungenkrebspatienten angezeigt sein. Doch Ärzte müssten die Patienten sorgfältig auswählen, meint Professor Frederik Wenz, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Mannheim. Bei mehreren Begleiterkrankungen, einem fortgeschrittenen Stadium und vor allem bei einem schlechten Allgemeinzustand rät der Experte von einer intensivierten Behandlung ab. Wenz: „Unser Ziel ist die Verbesserung der Lebensqualität der Patienten und nicht die Lebensverlängerung um jeden Preis.“

Die Studie mit dem Titel “Role of Chemoradiotherapy in Elderly Patients With Limited-Stage Small-Cell Lung Cancer” war im Dezember im Journal of Clinical Oncology erschienen.

Foto: © bittedankeschön - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.