Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.01.2021

Kleine Kliniken auf dem Land finden schwer Manager

Medizinisches Personal ist knapp. Aber auch in den Chefetagen von Kliniken gibt es einen Fachkräftemangel. Besonders kleine Häuser auf dem Land finden nur schwer Führungskräfte für ihr Management.
Personalnotstand in Kliniken dehnt sich bis auf die Managementeben aus

Krankenhausmanagement: Personalnotstand in Kliniken dehnt sich bis auf die Chefetagen aus

Der Fachkräftemangel in Krankenhäusern macht vor der Managementebene nicht Halt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Klinikmanagement 2020" der Personalberatung GEMINI Executive Search. Für die Studie wurden 70 Manager von ländlichen Kliniken befragt. 73 Prozent der Klinikchefs geben demnach an, es sei "eher schwer" oder sogar "sehr schwer", geeignetes Personal für ihr Krankenhausmanagement, also Verwaltungsdirektoren, Geschäftsführer usw. zu finden.

Leitende Positionen bleiben lange unbesetzt

Am schlimmsten trifft es kleineren Kliniken mit bis zu 250 Betten und sehr ländlich gelegene Krankenhäuser: Jeweils 87 Prozent der Befragten klagen über das Problem fehlender Führungskräfte. In Häusern öffentlicher Träger sind es 72 Prozent. Etwas besser sind Krankenhäusern in Ballungszentren dran. Doch auch hier geben 60 Prozent an, Probleme bei der Besetzung von leitenden Positionen zu haben.

Mehr als die Hälfte aller befragten Klinikverantwortlichen hatten in den vergangenen zwölf Monaten Stellen in der Chefetage zu vergeben. Dabei hatten die Häuser öffentlicher Träger die größten Schwierigkeiten, die freien Positionen zeitnah zu besetzen. 82 Prozent von ihnen gaben an, dass es bei mindestens einer Stelle länger als drei Monate gedauert habe.

 

Kaufmännisch denkende Führungspersönlichkeiten gesucht

"Der Fachkräftemangel macht sich nicht nur unter Ärzten und beim Pflegepersonal bemerkbar", sagt Studienleiter Dr. Christoph Barucha. Es fehlten dringend kaufmännisch denkende Führungspersönlichkeiten, die die Strategien der Geschäftsführung eigenständig und unternehmerisch umsetzen und so den Klinikchef operativ entlasten. "Gleichzeitig sehen wir, dass auch kaufmännischen Mitarbeitern der zweiten Führungsebene häufig Qualifikationen fehlen, was die Klinikleitung zusätzlich belastet", so Baruch.

Fazit des Personalexperten: Die Gesundheitsbranche habe großen Nachholbedarf bei der Ausbildung von Führungskräften. Die Klinikchefs müssten begreifen, dass ihre Häuser wirtschaftliche Betriebe seien, "in denen es auf die Managementqualitäten der Verantwortlichen ankommt."

Foto: © Adobe Stock/Drazen

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhausmanagement
 

Weitere Nachrichten zum Thema

56 Prozent der niedergelassenen Ärzte in Deutschland befürchten Probleme bei der Suche nach einem Nachfolger für die eigene Praxis. Nur ein Viertel ist sich sicher, die Praxis zum Ruhestand erfolgreich verkaufen zu können. Brisant daran: Für jeden zweiten selbstständigen Arzt ist ein Verkaufserlös elementarer Teil der Altersvorsorge.

26.01.2018

Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin