. Pflegereform

Klare Worte beim Pflegekongress

Deutscher Pflegerat übt scharfe Kritik an der Pflegereform und spricht von Ernüchterung und Frustration. Fachkräftemangel weiter ein ungelöstes Problem.
Klare Worte beim Pflegekongress

AOK Mediendienst

Im Mittelpunkt des vom Springer Medizin Verlag und dem Deutschen Pflegerat organisierten Pflegekongresses, der am 27. und 28. Januar in Berlin stattfand, standen die wenige Tage vorher von Bundesgesundheitsminister Bahr verkündeten Pflegereformpläne. Die meisten Redner und grosse Teile des Publikums waren der Meinung, dass die Pläne nicht weit genug gingen und zudem viel zu spät kämen. Mit scharfen Worten attackierte der Präsident des Deutschen Pflegerates Andreas Westerfellhaus die Politik. Beim letztjährigen Kongress zum Start des Jahres der Pflege und nach Ankündigungen der Politik zu einschneidenden Veränderungen sei er noch recht optimistisch gewesen. "Was folgte, war Ernüchterung und Frustration." Es sei zwar positiv zu werten, dass das Thema Pflege in den Medien und bei der Bevölkerung an Aufmerksamkeit gewonnen habe, die Politik aber mache viel zu wenig. Unter grossem Beifall des Publikums, das zu weiten Teilen aus Pflegekräften bestand, rief Westerfellhaus aus: "Es reicht! Ab jetzt zählen nur noch Taten und Ergebnisse!"

Der Hauptkritikpunkt vieler Kongressteilnehmer war, dass zu wenig gegen den Fachkräftemangel getan werde. In den letzten Jahren sind Tausende von Pflegestellen in den Krankenhäusern abgebaut worden. Allerdings war man sich uneinig, wie viele Pflegekräfte nun wirklich fehlen, denn hierzu kursieren höchst unterschiedliche Zahlen. Eine Schwierigkeit, exakte Zahlen vorzulegen, liegt darin begründet, dass es neben dem Stellenabbau in Krankenhäusern eine Verschiebung der Pflege vom stationären in den ambulanten Bereich gegeben hat. Zudem, so erklärte die Staatssekretärin des Bundesgesundheitsministeriums Annette Widmann-Mauz, sind durch das Pflegestellen-Förderprogramm der Bundesregierung im letzten Jahr auch wieder neue Stellen geschaffen worden, deren tatsächliche Zahl allerdings noch nicht angegeben werden kann. Widmann-Mauz betonte ausserdem, dass für den erhöhten Pflegeaufwand in Krankenhäusern Zusatzentgelte beschlossen worden seien. Dennoch räumte sie ein, dass die Investitionen häufig hinter dem zurückblieben, "was der gesetzliche Auftrag und die gesetzliche Verantwortung" seien.

Ein weiterer Anlass für Kritik war das neue Berufsgesetz, das noch in Arbeit ist und das die Bestimmungen zur Ausbildung in Pflegeberufen neu ordnen soll. Während ein EU-Kommissionsvorschlag eine einheitliche Regelung vorsieht, in der eine Schulzeit von zwölf Jahren Voraussetzung für die Krankenpflege-Ausbildung sein soll, will die Bundesregierung an der geforderten Schulzeit von zehn Jahren festhalten, da der Fachkräftemangel sonst noch verstärkt werde. Demgegenüber erklärte Prof. Dr. Frank Weidner, Direktor und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung, dass sowohl die Studien als auch Erfahrungen in anderen Ländern zeigten, dass die Anhebung der Qualifikationsanforderungen nicht zum Fachkräftemangel beitrage, sondern ihn mittel- und langfristig sogar beheben könne.

In einem waren sich die Teilnehmer des diesjährigen Pflegekongresses einig: Die Pflege in Deutschland muss gestärkt werden - finanziell, organisatorisch und in ihrer gesellschaftlichen und politischen Anerkennung.

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte , Pflegequalität , Pflegekosten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.