. Umstrittene Messe

Kinderwunsch-Messe findet trotz Bedenken statt

Eizellenspenden und Leihmutterschaften sind in Deutschland verboten. Doch auf der Publikumsmesse „Kinderwunsch-Tage“, die Mitte Februar 2017 in Berlin stattfinden wird, werden solche Verfahren beworben. Stattfinden darf die Messe trotzdem.
Umstrittene Kinderwunsch-Messe

Die Berliner Kinderwunsch-Messe ist umstritten

Auf der Messe „Kinderwunsch-Tage“ in Berlin sollen ungewollt kinderlose Paare über Möglichkeiten informiert werden, doch noch zu ihrem Wunschkind zu kommen. Zu den beworbenen Verfahren gehören dabei auch solche, die in Deutschland verboten sind, wie Eizellspenden, Leihmutterschaften und Maßnahmen der Diagnostik am noch nicht implantierten Embryo (PID), die in Deutschland nur in sehr seltenen Fällen erlaubt sind. Einige Experten und Organisationen haben sich daher ablehnend über die Messe geäußert – so auch der Berliner Berufsverband der Frauenärzte (BVF).

Berufsverband der Frauenärzte steht der Messe skeptisch gegenüber

In einer Mitteilung erklärte der Berliner BVF zu der geplanten Messe: „Aussteller sind nicht nur Behandlungszentren und Labore aus dem Inland, sondern auch aus dem Ausland, also aus Großbritannien und den USA, Spanien, der Türkei und Osteuropa. In vielen dieser Länder sind Maßnahmen der Kinderwunschbehandlung gestattet, die in Deutschland verboten sind.“ Zwar hat der Veranstalter versichert, dass es sich um eine Messe mit rein informativem Charakter handele. Das sieht der BVF jedoch kritisch. Es sei „anzunehmen, dass die ausstellenden Labore und Kinderwunschzentren nicht allein auf der Messe präsent sind, um Interessierte zu informieren, sondern um im direkten Kontakt Kunden für ihre Behandlungszentren zu gewinnen.“

Für den BVF stellt sich vor allem die Frage, ob es den Ausstellern immer um das Wohl der Paare gehe oder ob finanzielle Interessen im Vordergrund stehen und den Paaren möglicherweise unhaltbare Versprechungen gemacht werden. Zudem sei nicht in jedem Fall feststellbar, ob die Qualitätsstandards der auf der Messe ausstellenden Zentren und Institutionen mit den Standards in Deutschland vergleichbar seien.

Kein Verbot für Kinderwunsch-Messe

Auch die Berliner Gesundheitsverwaltung sieht die Messe kritisch. Wie deren Sprecher Christoph Lang gegenüber der „Ärzte Zeitung“ erklärte, sieht die Gesundheitsverwaltung es nicht gerne, wenn in Berlin über reproduktionsmedizinische Verfahrensoptionen informiert wird, die hierzulande verboten sind. Da jedoch die reine Information über diese Verfahren nicht verboten sei, gebe es auch „keine rechtliche Handhabe, die Veranstaltung zu verbieten“, so Lang. Er betonte jedoch auch, dass sich Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch unbedingt von ihrem behandelnden Arzt in Deutschland beraten lassen und dann nach gründlicher Abwägung selbst entscheiden sollten.

Foto: © detailblick-foto - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Fruchtbarkeit , Geburt , Kinderwunsch , Antibabypille , Frühchen , Zwillinge , Kaiserschnitt , Stillen

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderwunsch

| Viele Frauen weisen zu Beginn einer Schwangerschaft einen Mangel an Schilddrüsenhormonen auf, weil sie zu wenig Jod mit der Nahrung aufnehmen. Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten daher auf ihre Schilddrüsenfunktion und eine ausreichende Jodzufuhr achten.
| Mit dem sogenannten Social Freezing können junge Frauen ihre Eizellen für eine spätere Schwangerschaft einfrieren lassen. Doch die Rahmenbedingungen, wie beispielsweise ein Höchstalter für die Eizellentnahme, sind noch weitgehend unklar.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.