Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kinderwunsch-Messe findet trotz Bedenken statt

Mittwoch, 8. Februar 2017 – Autor:
Eizellenspenden und Leihmutterschaften sind in Deutschland verboten. Doch auf der Publikumsmesse „Kinderwunsch-Tage“, die Mitte Februar 2017 in Berlin stattfinden wird, werden solche Verfahren beworben. Stattfinden darf die Messe trotzdem.
Umstrittene Kinderwunsch-Messe

Die Berliner Kinderwunsch-Messe ist umstritten – Foto: detailblick-foto - Fotolia

Auf der Messe „Kinderwunsch-Tage“ in Berlin sollen ungewollt kinderlose Paare über Möglichkeiten informiert werden, doch noch zu ihrem Wunschkind zu kommen. Zu den beworbenen Verfahren gehören dabei auch solche, die in Deutschland verboten sind, wie Eizellspenden, Leihmutterschaften und Maßnahmen der Diagnostik am noch nicht implantierten Embryo (PID), die in Deutschland nur in sehr seltenen Fällen erlaubt sind. Einige Experten und Organisationen haben sich daher ablehnend über die Messe geäußert – so auch der Berliner Berufsverband der Frauenärzte (BVF).

Berufsverband der Frauenärzte steht der Messe skeptisch gegenüber

In einer Mitteilung erklärte der Berliner BVF zu der geplanten Messe: „Aussteller sind nicht nur Behandlungszentren und Labore aus dem Inland, sondern auch aus dem Ausland, also aus Großbritannien und den USA, Spanien, der Türkei und Osteuropa. In vielen dieser Länder sind Maßnahmen der Kinderwunschbehandlung gestattet, die in Deutschland verboten sind.“ Zwar hat der Veranstalter versichert, dass es sich um eine Messe mit rein informativem Charakter handele. Das sieht der BVF jedoch kritisch. Es sei „anzunehmen, dass die ausstellenden Labore und Kinderwunschzentren nicht allein auf der Messe präsent sind, um Interessierte zu informieren, sondern um im direkten Kontakt Kunden für ihre Behandlungszentren zu gewinnen.“

Für den BVF stellt sich vor allem die Frage, ob es den Ausstellern immer um das Wohl der Paare gehe oder ob finanzielle Interessen im Vordergrund stehen und den Paaren möglicherweise unhaltbare Versprechungen gemacht werden. Zudem sei nicht in jedem Fall feststellbar, ob die Qualitätsstandards der auf der Messe ausstellenden Zentren und Institutionen mit den Standards in Deutschland vergleichbar seien.

 

Kein Verbot für Kinderwunsch-Messe

Auch die Berliner Gesundheitsverwaltung sieht die Messe kritisch. Wie deren Sprecher Christoph Lang gegenüber der „Ärzte Zeitung“ erklärte, sieht die Gesundheitsverwaltung es nicht gerne, wenn in Berlin über reproduktionsmedizinische Verfahrensoptionen informiert wird, die hierzulande verboten sind. Da jedoch die reine Information über diese Verfahren nicht verboten sei, gebe es auch „keine rechtliche Handhabe, die Veranstaltung zu verbieten“, so Lang. Er betonte jedoch auch, dass sich Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch unbedingt von ihrem behandelnden Arzt in Deutschland beraten lassen und dann nach gründlicher Abwägung selbst entscheiden sollten.

Foto: © detailblick-foto - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Fruchtbarkeit , Geburt , Kinderwunsch , Antibabypille , Frühchen , Kaiserschnitt , Stillen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderwunsch

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin