Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.02.2017

Kinderwunsch-Messe findet trotz Bedenken statt

Eizellenspenden und Leihmutterschaften sind in Deutschland verboten. Doch auf der Publikumsmesse „Kinderwunsch-Tage“, die Mitte Februar 2017 in Berlin stattfinden wird, werden solche Verfahren beworben. Stattfinden darf die Messe trotzdem.
Umstrittene Kinderwunsch-Messe

Die Berliner Kinderwunsch-Messe ist umstritten

Auf der Messe „Kinderwunsch-Tage“ in Berlin sollen ungewollt kinderlose Paare über Möglichkeiten informiert werden, doch noch zu ihrem Wunschkind zu kommen. Zu den beworbenen Verfahren gehören dabei auch solche, die in Deutschland verboten sind, wie Eizellspenden, Leihmutterschaften und Maßnahmen der Diagnostik am noch nicht implantierten Embryo (PID), die in Deutschland nur in sehr seltenen Fällen erlaubt sind. Einige Experten und Organisationen haben sich daher ablehnend über die Messe geäußert – so auch der Berliner Berufsverband der Frauenärzte (BVF).

Berufsverband der Frauenärzte steht der Messe skeptisch gegenüber

In einer Mitteilung erklärte der Berliner BVF zu der geplanten Messe: „Aussteller sind nicht nur Behandlungszentren und Labore aus dem Inland, sondern auch aus dem Ausland, also aus Großbritannien und den USA, Spanien, der Türkei und Osteuropa. In vielen dieser Länder sind Maßnahmen der Kinderwunschbehandlung gestattet, die in Deutschland verboten sind.“ Zwar hat der Veranstalter versichert, dass es sich um eine Messe mit rein informativem Charakter handele. Das sieht der BVF jedoch kritisch. Es sei „anzunehmen, dass die ausstellenden Labore und Kinderwunschzentren nicht allein auf der Messe präsent sind, um Interessierte zu informieren, sondern um im direkten Kontakt Kunden für ihre Behandlungszentren zu gewinnen.“

Für den BVF stellt sich vor allem die Frage, ob es den Ausstellern immer um das Wohl der Paare gehe oder ob finanzielle Interessen im Vordergrund stehen und den Paaren möglicherweise unhaltbare Versprechungen gemacht werden. Zudem sei nicht in jedem Fall feststellbar, ob die Qualitätsstandards der auf der Messe ausstellenden Zentren und Institutionen mit den Standards in Deutschland vergleichbar seien.

 

Kein Verbot für Kinderwunsch-Messe

Auch die Berliner Gesundheitsverwaltung sieht die Messe kritisch. Wie deren Sprecher Christoph Lang gegenüber der „Ärzte Zeitung“ erklärte, sieht die Gesundheitsverwaltung es nicht gerne, wenn in Berlin über reproduktionsmedizinische Verfahrensoptionen informiert wird, die hierzulande verboten sind. Da jedoch die reine Information über diese Verfahren nicht verboten sei, gebe es auch „keine rechtliche Handhabe, die Veranstaltung zu verbieten“, so Lang. Er betonte jedoch auch, dass sich Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch unbedingt von ihrem behandelnden Arzt in Deutschland beraten lassen und dann nach gründlicher Abwägung selbst entscheiden sollten.

Foto: © detailblick-foto - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Fruchtbarkeit , Geburt , Kinderwunsch , Antibabypille , Frühchen , Kaiserschnitt , Stillen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderwunsch

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin