. Umstrittene Messe

Kinderwunsch-Messe findet trotz Bedenken statt

Eizellenspenden und Leihmutterschaften sind in Deutschland verboten. Doch auf der Publikumsmesse „Kinderwunsch-Tage“, die Mitte Februar 2017 in Berlin stattfinden wird, werden solche Verfahren beworben. Stattfinden darf die Messe trotzdem.
Umstrittene Kinderwunsch-Messe

Die Berliner Kinderwunsch-Messe ist umstritten

Auf der Messe „Kinderwunsch-Tage“ in Berlin sollen ungewollt kinderlose Paare über Möglichkeiten informiert werden, doch noch zu ihrem Wunschkind zu kommen. Zu den beworbenen Verfahren gehören dabei auch solche, die in Deutschland verboten sind, wie Eizellspenden, Leihmutterschaften und Maßnahmen der Diagnostik am noch nicht implantierten Embryo (PID), die in Deutschland nur in sehr seltenen Fällen erlaubt sind. Einige Experten und Organisationen haben sich daher ablehnend über die Messe geäußert – so auch der Berliner Berufsverband der Frauenärzte (BVF).

Berufsverband der Frauenärzte steht der Messe skeptisch gegenüber

In einer Mitteilung erklärte der Berliner BVF zu der geplanten Messe: „Aussteller sind nicht nur Behandlungszentren und Labore aus dem Inland, sondern auch aus dem Ausland, also aus Großbritannien und den USA, Spanien, der Türkei und Osteuropa. In vielen dieser Länder sind Maßnahmen der Kinderwunschbehandlung gestattet, die in Deutschland verboten sind.“ Zwar hat der Veranstalter versichert, dass es sich um eine Messe mit rein informativem Charakter handele. Das sieht der BVF jedoch kritisch. Es sei „anzunehmen, dass die ausstellenden Labore und Kinderwunschzentren nicht allein auf der Messe präsent sind, um Interessierte zu informieren, sondern um im direkten Kontakt Kunden für ihre Behandlungszentren zu gewinnen.“

Für den BVF stellt sich vor allem die Frage, ob es den Ausstellern immer um das Wohl der Paare gehe oder ob finanzielle Interessen im Vordergrund stehen und den Paaren möglicherweise unhaltbare Versprechungen gemacht werden. Zudem sei nicht in jedem Fall feststellbar, ob die Qualitätsstandards der auf der Messe ausstellenden Zentren und Institutionen mit den Standards in Deutschland vergleichbar seien.

 

Kein Verbot für Kinderwunsch-Messe

Auch die Berliner Gesundheitsverwaltung sieht die Messe kritisch. Wie deren Sprecher Christoph Lang gegenüber der „Ärzte Zeitung“ erklärte, sieht die Gesundheitsverwaltung es nicht gerne, wenn in Berlin über reproduktionsmedizinische Verfahrensoptionen informiert wird, die hierzulande verboten sind. Da jedoch die reine Information über diese Verfahren nicht verboten sei, gebe es auch „keine rechtliche Handhabe, die Veranstaltung zu verbieten“, so Lang. Er betonte jedoch auch, dass sich Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch unbedingt von ihrem behandelnden Arzt in Deutschland beraten lassen und dann nach gründlicher Abwägung selbst entscheiden sollten.

Foto: © detailblick-foto - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Fruchtbarkeit , Geburt , Kinderwunsch , Antibabypille , Frühchen , Kaiserschnitt , Stillen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderwunsch

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.