. Internationaler Tag der Radiologie

Kinderradiologie soll gestärkt werden

Am 8. November 2015 findet zum vierten Mal der Internationale Tag der Radiologie statt. Experten nehmen dies zum Anlass, um auf die Notwendigkeit einer kindgerechten radiologischen Behandlung aufmerksam zu machen und eine Stärkung der Kinderradiologie zu fordern.
Tag der Radiologie

Kinder reagieren empfindlicher auf Röntgenstrahlen als Erwachsene

Die medizinische Versorgung von Kindern erfordert besondere Kenntnisse – das gilt auch für die Radiologie. Darauf machen Experten anlässlich des Internationalen Tages der Radiologie aufmerksam. Allerdings ist die Kinderradiologie sowohl unter ärztlichen Kollegen als auch bei den Eltern der jungen Patienten kaum bekannt, moniert Dr. Jörg Moritz, Leiter der Kinderradiologie an der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel. Kinder seien keine kleinen Erwachsenen, betont der Experte weiter. Sie weisen andere Proportionen und Krankheitsbilder auf, und die notwendigen Untersuchungspfade sind oft andere als im Erwachsenenalter.

Kinder sind empfindlicher gegen Röntgenstrahlen

Insbesondere die Belange des Strahlenschutzes seien für Kinder in viel stärkerem Ausmaß zu berücksichtigen, so Moritz. Für die diagnostische Radiologie bedeute dies eine an das jeweilige Alter angepasste Auswahl der geeigneten Methoden der Bildgebung. „Kinder sind wesentlich empfindlicher gegen Röntgenstrahlen als Erwachsene, daher sind Verfahren ohne ionisierende Strahlung in jedem Falle zu bevorzugen. Aufgrund anatomischer Gegebenheiten ist beispielsweise die Sonografie, bei der – im Gegensatz etwa zum Röntgen – ungefährlicher Ultraschall zum Einsatz kommt, viel häufiger die einzige erforderliche Bildgebung auf dem Weg zu einer Diagnose.“

Neben der Methodenauswahl müssen die Kinderradiologen die speziellen Krankheitsbilder von Kindern und Jugendlichen und ein besonderes Einfühlungsvermögen im Umgang mit ihren jungen Patienten berücksichtigen. Daher erfordert die Durchführung der bei Kindern oft sehr anspruchsvollen Untersuchungen und die Auswertung der erhobenen Bilddaten eine entsprechende Fachexpertise, die in einer mehrjährigen Zusatzausbildung erworben werden kann.

Zu wenig Fachärzte für Kinderradiologie

„Leider gibt es in Deutschland derzeit nur rund 110 Ärztinnen und Ärzte, die mit der speziellen Fachweiterbildung zum Kinderradiologen beruflich tätig sind“, so Moritz. Bei über zwölf Millionen Kindern sei eine flächendeckende ambulante und stationäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen durch ausgebildete Kinderradiologen daher nicht möglich. Umso wichtiger sei es, den Internationalen Tag der Radiologie zum Anlass zu nehmen, Eltern über die bestehenden Möglichkeiten zu informieren und gleichzeitig Kolleginnen und Kollegen zu animieren, sich an der auf die speziellen Bedürfnisse von Kindern angepassten Versorgung mit bildgebenden Verfahren zu beteiligen

Foto: © Konstantin Yuganov - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.