. Würdevolles Sterben

Kinderhospizarbeit umfasst die ganze Familie

Kinderhospize sind nicht nur für die erkrankten Kinder, sondern auch für deren Familien wichtig. Darauf will der heutige „Tag der Kinderhospizarbeit“ aufmerksam machen und das Thema aus dem Tabubereich holen.
Tag der Kinderhospizarbeit

Kinderhospize entlasten auch die Familien.

Die Hospizbewegung setzt sich dafür ein, Sterbenden ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben bis zum letzten Augenblick zu ermöglichen. Dazu gehören nicht nur angemessene medizinische Betreuung und Schmerzbehandlung, sondern auch die psychosoziale Unterstützung und die Verbesserung der Lebensqualität. Auch Kinder können in einem Hospiz vorübergehend oder dauerhaft betreut werden, wodurch auch deren Eltern und Geschwister eine Entlastung erfahren.

Rund 1500 Kinder sterben nach Angaben des Deutschen Kinderhospizvereins jedes Jahr in Deutschland an einer unheilbaren Krankheit. Der bundesweite „Tag der Kinderhospizarbeit“ macht jeweils am 10. Februar auf die Situation betroffener Kinder und deren Familien aufmerksam. In Deutschland existieren zurzeit 11 stationäre Kinderhospize und über 100 ambulante Hospizdienste.

Kinderhospize entlasten auch die Geschwister

Stationäre Kinderhospize werden meist zur Kurzzeitpflege genutzt, und nur die wenigsten der Kinder und Jugendlichen versterben dort tatsächlich. Meist kommen die Kinder für einige Wochen im Jahr in das Kinderhospiz, wo erfahrenes Pflegepersonal rund um die Uhr die Versorgung des kranken Kindes übernimmt. Diese Zeit bedeutet für den Rest der Familie meist eine Auszeit von der kräftezehrenden Pflege. Die Eltern werden entlastet und können neue Kraft schöpfen.

Auch für die Geschwister der betroffenen Kinder sind Kinderhospize eine wichtige Unterstützung. Denn durch die häufig intensive Pflege des erkrankten Kindes kommen die Interessen der Geschwister meist zu kurz. Die Unterstützungsangebote der Kinderhospize richten sich nach den individuellen Bedürfnissen der Eltern und Kinder – das kann manchmal auch eine Begleitung für das gesunde Geschwisterkind sein. Für die gesunden Kinder ist es dann oft das erste Mal nach langer Zeit, dass sich jemand nur um sie und ihre Bedürfnisse kümmert.

 

Grünes Band als Zeichen der Solidarität

Anfang der 1980er Jahre entstand in Großbritannien die Idee des weltweit ersten Kinderhospizes. In Deutschland waren es vor allem Bürgerinitiativen, welche das Sterben würdevoller gestalten und wieder vermehrt ein Sterben zu Hause ermöglichen wollten. Der erste deutsche Hospizverein entstand 1985. 1986 wurde dann das erste stationäre Hospiz in Deutschland gegründet.

Das Zeichen der Kinderhospizbewegung ist das sogenannte grüne Band. Die Kinderhospizvereine rufen am Tag der Kinderhospizarbeit dazu auf, die grünen Bänder beispielsweise an Autoantennen, der Kleidung, Fenstern oder Bäumen zu befestigen, um sich mit den Betroffenen solidarisch zu zeigen

Foto: © Jaren Wicklund - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Medizin , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hospiz

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.