Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kinderärzte warnen vor zu viel Sport

Sport ist gesund. Kinder und Jugendliche sollten aber nicht übertrainieren und vor allem öfter mal Ruhepausen einlegen. Denn in der Wachstumsphase kann eine Überlastung zu bleibenden Folgeschäden führen.
Kinderärzte warnen vor zu viel Sport

Für zu viel Ehrgeiz zahlt der Körper einen hohen Preis

Dass Sport für eine gesunde Entwicklung unverzichtbar ist, würde wohl niemand bestreiten. Aber wie immer kommt es auch beim Sport auf das richtige Maß an. Gerade bei Kindern und Jugendlichen in der Wachstumsphase kann zu viel Sport zu bleibenden Schäden führen. Sichtbar sind etwa verformte Füße, Schultern und Gelenke, aber auch Wachstumsstörungen oder Wirbelgleiten können die Folge sein. Außerdem warnen Kinderchirurgen vor mikrotraumatischen Überlastungsverletzungen. Das sind Verletzungen an Knochen, Gelenken und Sehnen, die für das Auge nicht sichtbar sind.

Zu viel Sport: Überlastungsschäden sind oft lange unsichtbar

„Gerade in der Pubertät macht der Körper einen erneuten deutlichen Wachstumsschub“, erklärt Professor Dr. Peter Schmittenbecher, Direktor der Kinderchirurgischen Klinik am Klinikum Karlsruhe: „In dieser Phase reagieren die Gewebe besonders empfindlich auf übermäßige Belastung.“ Dies gelte beim Sport vor allem dann, wenn ausreichende Ruhe- und Erholungszeiten fehlten. Besonders die Wachstumsfugen und die noch im Wachstum befindlichen unausgereiften Knochen, Gelenke und Sehnen seien gefährdet.

Wer es als Kind und Jugendlicher also mit dem Sport übertreibt, muss mit vermehrten Knochenbrüchen, chronischen Sehnenentzündungen, verformten Knochen und dauerhafte Schmerzen rechnen Praktisch alle jungen Leistungssportler seien gefährdet, meint Schmittenbecher, besonders aber junge Turner, Schwimmer und Langstreckenläufer.

Um den Gefahren aus dem Weg zu gehen, sollten Kinder bis zum Abschluss der pubertären Wachstumsphase nicht übertrainieren und sich nicht ausschließlich auf eine Sportart konzentrieren. „Wichtig ist ein altersgerechter, abwechslungsreicher Trainingsaufbau mit ausreichend Aufwärm- und Ruhezeiten, rät der Kinderchirurg. Mindestens zwei Ruhetage pro Woche und höchstens drei bis vier Stunden Training pro Tag sollten es sein.

 

Auf das richtige Sportzeug achten

Das richtige „Sportzeug“ hilft außerdem Überlastungsschäden zu vermeiden. Turnschuhe müssen natürlich passen und sollten von guter Qualität sein. Bei bestimmten Sportarten kann ein Gelenkschutz oder ein Helm hilfreich sein. Für das Fahrradfahren besteht bei Kindern sogar eine Helmpflicht. Schwieriger wird es auf einem orthopädisch geeignetem Untergrund wie gedämpften Hallenböden zu trainieren, aber man kann zumindest darauf achten.

Eltern und Trainern rät Kinderchirurg Schmittenbecher von übertriebenem Ehrgeiz unbedingt ab. Der schade nur: Die meisten Kinder seien von Natur aus nicht zum Ausnahmeathleten gemacht. „Für den Versuch, dies zu erzwingen, zahlt ihr Körper einen hohen Preis.“

© Carlush - Fotolia.com

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Sportmedizin , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin