. Kinder

Kinderärzte warnen vor ätherischen Ölen

Duftkerzen, Duftstäbchen und Duftlampen, die ätherische Öle verbrennen oder verdampfen, sind für Säuglinge und Kleinkinder gefährlich. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.
Duftöle

Duftlampen mit ätherischen Ölen sind nichts für Säuglinge und Kleinkinder

„Auch wenn viele der Duftkerzen, -stäbchen und -lampen natürliche ätherische Öle enthalten, sind sie für Kinder schädlich“, sagt BVKJ-Sprecher Dr. Josef Kahl. „Durch die Verbrennung werden Feinstaub, Ruß und zum Teil sogar Formaldehyd frei und verteilen sich in der Luft. Sie können die Haut und Schleimhäute reizen und auch Allergien auslösen.“

Wie bei Kerzen besteht Verbrennungsgefahr. Ätherische Öle in Gelform oder als Flüssigkeit können zudem von Kleinkindern verschluckt werden. Duftkerzen, -stäbchen und -lampen sowie die dazugehörigen Öle und Gels müssten daher unbedingt außerhalb der Reichweite von Säuglingen und Kleinkindern aufbewahrt werden, heißt es weiter in einer Mitteilung des BVKJ.

Kinderärzte warnen vor ätherischen Ölen

Wo sich Kinder aufhalten, sollte man auf die Aromatisierung von Räumen verzichten, meint Kinderarzt Dr. Kahl. Ätherische Öle sind zwar pflanzlicher Herkunft, aber dennoch nicht bedenkenlos einsetzbar.

Ätherische Öle wie Fichtennadelöl, Eukalyptusöl, Menthol, Kampfer oder Terpentinöl sind beispielsweise auch Bestandteil von Erkältungstropfen oder –Salben, die besonders bei Kindern Erkältungssymptome lindern und der Verschleimung der Atemwege entgegenzuwirken sollen. Doch bei falscher Verwendung können sie die Atemwege reizen und zu akuter Atemnot führen.

 

Ätherische Öle bei Asthma und Keuchhusten verboten

Erkältungstropfen können bei Säuglingen auf den Strampler gegeben werden, sie dürfen keinesfalls in der Nähe von Mund oder Nase aufgebracht werden. Erkältungssalben sollten erst bei Kindern ab zwei Jahren zum Einsatz kommen. Sie werden am besten nur auf dem Rücken und keinesfalls im Gesicht verrieben. Es kann Reizungen oder Hautreaktionen geben. Ab sechs Jahren können die Kinder auf Brust und Rücken eingerieben werden. Eltern achten am besten auf die Hersteller-Hinweise.

Bei Kindern oder erwachsenen Patienten, die an Asthma bronchiale, Keuchhusten oder Lungenentzündung leiden sind, dürfen Präparate, die ätherische Öle enthalten, nicht eingesetzt werden. Generell sind bei allen Erkrankungen der unteren Atemwege, die mit einer Verengung der Bronchien einhergehen, solche Mittel kontraindiziert.

Foto: PhotoSG/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder

| Studien belegen: Eine übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets fördert die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern. Nach Ansicht von Augenärzten sollten Kleinkinder bis zu einem Alter von drei Jahren Smartphones überhaupt nicht nutzen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine MS-Erkrankung stellt grundsätzlich kein erhöhtes Risiko für Covid-19 bzw. einen besonders schweren Verlauf der Corona-Infektion dar. Anders sieht es aus, wenn Patienten zur Behandlung der Multiplen Sklerose bestimmte Medikamente einnehmen. Auch eine starke Behinderung kann das Risiko erhöhen, bei einer Infektion schwerer zu erkranken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.