. Kinder

Kinderärzte warnen vor ätherischen Ölen

Duftkerzen, Duftstäbchen und Duftlampen, die ätherische Öle verbrennen oder verdampfen, sind für Säuglinge und Kleinkinder gefährlich. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.
Duftöle

Duftlampen mit ätherischen Ölen sind nichts für Säuglinge und Kleinkinder

„Auch wenn viele der Duftkerzen, -stäbchen und -lampen natürliche ätherische Öle enthalten, sind sie für Kinder schädlich“, sagt BVKJ-Sprecher Dr. Josef Kahl. „Durch die Verbrennung werden Feinstaub, Ruß und zum Teil sogar Formaldehyd frei und verteilen sich in der Luft. Sie können die Haut und Schleimhäute reizen und auch Allergien auslösen.“

Wie bei Kerzen besteht Verbrennungsgefahr. Ätherische Öle in Gelform oder als Flüssigkeit können zudem von Kleinkindern verschluckt werden. Duftkerzen, -stäbchen und -lampen sowie die dazugehörigen Öle und Gels müssten daher unbedingt außerhalb der Reichweite von Säuglingen und Kleinkindern aufbewahrt werden, heißt es weiter in einer Mitteilung des BVKJ.

Kinderärzte warnen vor ätherischen Ölen

Wo sich Kinder aufhalten, sollte man auf die Aromatisierung von Räumen verzichten, meint Kinderarzt Dr. Kahl. Ätherische Öle sind zwar pflanzlicher Herkunft, aber dennoch nicht bedenkenlos einsetzbar.

Ätherische Öle wie Fichtennadelöl, Eukalyptusöl, Menthol, Kampfer oder Terpentinöl sind beispielsweise auch Bestandteil von Erkältungstropfen oder –Salben, die besonders bei Kindern Erkältungssymptome lindern und der Verschleimung der Atemwege entgegenzuwirken sollen. Doch bei falscher Verwendung können sie die Atemwege reizen und zu akuter Atemnot führen.

Ätherische Öle bei Asthma und Keuchhusten verboten

Erkältungstropfen können bei Säuglingen auf den Strampler gegeben werden, sie dürfen keinesfalls in der Nähe von Mund oder Nase aufgebracht werden. Erkältungssalben sollten erst bei Kindern ab zwei Jahren zum Einsatz kommen. Sie werden am besten nur auf dem Rücken und keinesfalls im Gesicht verrieben. Es kann Reizungen oder Hautreaktionen geben. Ab sechs Jahren können die Kinder auf Brust und Rücken eingerieben werden. Eltern achten am besten auf die Hersteller-Hinweise.

Bei Kindern oder erwachsenen Patienten, die an Asthma bronchiale, Keuchhusten oder Lungenentzündung leiden sind, dürfen Präparate, die ätherische Öle enthalten, nicht eingesetzt werden. Generell sind bei allen Erkrankungen der unteren Atemwege, die mit einer Verengung der Bronchien einhergehen, solche Mittel kontraindiziert.

Foto: PhotoSG/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder

| Kopfläuse sind lästig, aber ungefährlich. Um sie dennoch schnell loszuwerden und eine weitere Ausbreitung zu verhindern, sind einige Ratschläge zu befolgen. Die Stiftung Kindergesundheit gibt in einer aktuellen Stellungnahme Tipps zum Umgang mit Kopfläusen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.