Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.09.2020

Kinderärzte: Fieberambulanzen sind der falsche Weg

Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Kinder, Corona, Fieberambulanzen

Kinder in sogenannten Fieber-Ambulanzen? Das halten Kinder- und Jugendärzte für keine gute Idee.

Sogenannte Fieber-Ambulanzen sollen dazu beitragen, eine Überlastung der Praxen im Herbst und Winter zu vermeiden. Das ist der Plan von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Er setze darauf, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen solche „Fieber-Ambulanzen“ vor Ort anbieten würden, so Spahn gegenüber „Rheinischen Post“.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) e. V. hält das für den falschen Weg. „Kranke Kinder und Jugendliche gehören in Kinder- und Jugendarztpraxen, nicht in Fieberambulanzen“, so BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach.

Großteil der Patienten in Fieberambulanzen wären Kinder

„Säuglinge und Kleinkinder machen durchschnittlich acht bis zwölf Infektionen pro Jahr durch, im Herbst und Winter vor allem Atemwegsinfekte mit Fieber“, erläutert Fischbach. Kinder und Jugendliche würden also die Patientenmehrheit in den geplanten Fieberambulanzen stellen. Fieberambulanzen seien jedoch keine Kinder- und Jugendarztpraxen.

 

Kinderärzte kennen ihre kleinen Patienten am besten

„Unsere Praxen sind dagegen auf Kinder und Jugendliche eingerichtet“ erklärt Fischbach. Die Kinderärzte wüssten auch am besten, wieviel Gesundheitskompetenz sie den Eltern zutrauen können, wir können beurteilen, welche Familie mit Husten, Schnupfen und Fieber gut alleine klarkommt und wer eng betreut werden muss.

Kinderärzte würden auch auf fehlende Vorsorgen und Impfungen hinweisen, wenn die kleinen Patienten mit Fieber zu ihnen kämen. All dies würden Fieberambulanzen nicht leisten, so die Kritik. Zudem würde das fremde Personal gerade die Kleinsten verunsichern. Der Kinderarzt sei dagegen meist auch eine Vertrauensperson für Kinder und Eltern.

BKJV: Kinder benötigen keine Fieber-Ambulanzen

„Wir haben in den vergangenen Monaten unsere Praxen auf Pandemiebedingungen umgerüstet, Schutzvorrichtungen angebracht und die Abläufe geändert, so dass Covid-19-Patienten weder andere Patienten noch die Praxisteams infizieren können. Wir sind in der Lage, Corona-Tests durchzuführen und Kinder und Eltern zu beraten, wie sie sich bei einem positiven Test in den folgenden Tagen verhalten sollen. Es gibt also keinen Grund, für unsere Patienten, die wir bestmöglich und umfassend behandeln, Fieberambulanzen zu errichten“, so Fischbach.

Wichtiger wäre hingegen eine auf pädiatrische Belange zugeschnittene und risikoadjustierte Teststrategie des RKI, auf die wir leider weiterhin warten müssen. „Nicht jeder banale Luftwegsinfekt muss abgestrichen werden, das zeigen die wenigen positiven Testergebnisse auch in unseren Praxen eindrucksvoll“, erklärt der BKJV-Präsident. Käme hier endlich eine geeignete RKI - Empfehlung, wären die Praxen für die kommende Infektsaison gut gerüstet.“

Foto: Adobe Stock / famveldman

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder und Corona

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin