Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kinderärzte: Fieberambulanzen sind der falsche Weg

Donnerstag, 24. September 2020 – Autor: anvo
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Kinder, Corona, Fieberambulanzen

Kinder in sogenannten Fieber-Ambulanzen? Das halten Kinder- und Jugendärzte für keine gute Idee. – Foto: ©famveldman - stock.adobe.com

Sogenannte Fieber-Ambulanzen sollen dazu beitragen, eine Überlastung der Praxen im Herbst und Winter zu vermeiden. Das ist der Plan von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Er setze darauf, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen solche „Fieber-Ambulanzen“ vor Ort anbieten würden, so Spahn gegenüber „Rheinischen Post“.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) e. V. hält das für den falschen Weg. „Kranke Kinder und Jugendliche gehören in Kinder- und Jugendarztpraxen, nicht in Fieberambulanzen“, so BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach.

Großteil der Patienten in Fieberambulanzen wären Kinder

„Säuglinge und Kleinkinder machen durchschnittlich acht bis zwölf Infektionen pro Jahr durch, im Herbst und Winter vor allem Atemwegsinfekte mit Fieber“, erläutert Fischbach. Kinder und Jugendliche würden also die Patientenmehrheit in den geplanten Fieberambulanzen stellen. Fieberambulanzen seien jedoch keine Kinder- und Jugendarztpraxen.

 

Kinderärzte kennen ihre kleinen Patienten am besten

„Unsere Praxen sind dagegen auf Kinder und Jugendliche eingerichtet“ erklärt Fischbach. Die Kinderärzte wüssten auch am besten, wieviel Gesundheitskompetenz sie den Eltern zutrauen können, wir können beurteilen, welche Familie mit Husten, Schnupfen und Fieber gut alleine klarkommt und wer eng betreut werden muss.

Kinderärzte würden auch auf fehlende Vorsorgen und Impfungen hinweisen, wenn die kleinen Patienten mit Fieber zu ihnen kämen. All dies würden Fieberambulanzen nicht leisten, so die Kritik. Zudem würde das fremde Personal gerade die Kleinsten verunsichern. Der Kinderarzt sei dagegen meist auch eine Vertrauensperson für Kinder und Eltern.

BKJV: Kinder benötigen keine Fieber-Ambulanzen

„Wir haben in den vergangenen Monaten unsere Praxen auf Pandemiebedingungen umgerüstet, Schutzvorrichtungen angebracht und die Abläufe geändert, so dass Covid-19-Patienten weder andere Patienten noch die Praxisteams infizieren können. Wir sind in der Lage, Corona-Tests durchzuführen und Kinder und Eltern zu beraten, wie sie sich bei einem positiven Test in den folgenden Tagen verhalten sollen. Es gibt also keinen Grund, für unsere Patienten, die wir bestmöglich und umfassend behandeln, Fieberambulanzen zu errichten“, so Fischbach.

Wichtiger wäre hingegen eine auf pädiatrische Belange zugeschnittene und risikoadjustierte Teststrategie des RKI, auf die wir leider weiterhin warten müssen. „Nicht jeder banale Luftwegsinfekt muss abgestrichen werden, das zeigen die wenigen positiven Testergebnisse auch in unseren Praxen eindrucksvoll“, erklärt der BKJV-Präsident. Käme hier endlich eine geeignete RKI - Empfehlung, wären die Praxen für die kommende Infektsaison gut gerüstet.“

Foto: Adobe Stock / famveldman

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder und Corona

Nach ihrer Wiedereröffnung entwickelten sich Schulen nicht zu den gefürchteten Hotspots für Corona. Das ist das Ergebnis einer Studie Dresdner Forscher. Ihrer Meinung nach ist auch das Infektionsgeschehen in Familien weniger dynamisch, als oft behauptet wird.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Die der Patienten mit Aids im fortgeschrittenen Stadium nimmt aber offenbar zu, weil viele nicht zum HIV-Test gehen. Experten warnen deshalb: „Aids ist noch nicht vorbei.“


Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin