. Masern-Welle

Kinderärzte dürfen Eltern nicht mitimpfen

Kinderärzte im von Masern- und Windpockenausbrüchen gebeutelten Berlin würden gerne auch die Eltern ihrer kleinen Patienten bei Bedarf mitimpfen. Die Kassenärztliche Vereinigung verbietet das aber den Pädiatern.
Kinder ja, Erwachsene nein: So lautet die Vorgabe der Kassenärztlichen Vereinigung bei Schutzimpfungen durch Kinderärzte.

Impfen Pädiater in Berlin nicht nur die Kindern, sondern auch die Eltern, erhalten sie dafür kein Geld.

Als „Katastrophe“ bezeichnete der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Berlin die Haltung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Seit dem zweiten Halbjahr 2014 werden den Pädiatern die Abrechnungsziffern von der KV gestrichen, so Jakob Maske, Landespressesprecher des BVKJ. Das bedeutet, dass die Kinderärzte für das Impfen von Erwachsenen kein Geld bekommen. Zuvor, so Maske, sei das Mitimpfen der Eltern von der KV zumindest geduldet worden. 

Die Kinder- und Jugendärzte sind verärgert, weil die Haltung der KV das „nierderschwellige Schließen von Impflücken, gerade bei frischgebackenen Eltern, so nahezu unmöglich macht", sagt Maske. „Diese Patientengruppe geht nicht extra zum Arzt, um die Impflücken zu schliessen, sie sind zunächst zu sehr mit dem eigenen Kind beschäftigt.“

Kinderärzte dürfen Leistung nicht abrechnen

Die KV begründet ihr Vorgehen damit, dass das Impfen von Erwachsenen für Kinder- und Jugendärzte fachfremde Leistungen seien. „Nach der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin ist das Fachgebiet der Kinderärzte durch die Behandlung von Kindern und Jugendlichen definiert. Erwachsene dürfen somit nicht behandelt und auch nicht gegen Masern geimpft werden“, so die KV.

Die Ärztekammer Berlin sieht die Lage indes völlig anders. „Das Mitimpfen von Erwachsenen beim Kinder- und Jugendarzt ist aus Sicht der Ärztekammer Berlin unproblematisch und mit Paragraf 8 Ärzteweiterbildungsgesetz vereinbar, solange diese gebietsfremde Tätigkeit nicht überwiegend durchgeführt wird. Es ist aber kaum davon auszugehen, dass Kinder- und Jugendärzte überwiegend Erwachsene impfen werden“, sagt Pressesprecher Sascha Rudat. Nach der Berliner Weiterbildungsordnung gehöre die Prävention durch Schutzimpfungen zum Inhalt aller ärztlichen Fachgebiete.

In anderen Bundesländern ist Impfung erlaubt

 „Diese eindeutige Auffassung der Ärztekammer Berlin ist der KV Berlin und der Senatsverwaltung seit einiger Zeit bekannt. Innerhalb des KV-Systems gibt es aber offenbar sehr unterschiedliche Auffassungen hinsichtlich der Honorierung solcher gebietsfremden Leistungen. Es handelt es sich also um ein vertragsarztrechtliches Problem und nicht um ein weiterbildungsrechtliches. Im Sinne einer möglichst hohen Durchimpfungsrate der Bevölkerung ist es wünschenswert, hier schnell zu einer für alle Beteiligten zufriedenstellenden Lösung zu kommen“, so Rudat.

In den 17 Kassenärztlichen Vereinigungen, die es in Deutschland gibt, wird das Impfen von Erwachsenen durch Kinderärzte unterschiedlich gehandhabt. Während einige, wie die KV Berlin und Baden-Württemberg, solche Impfungen als fachfremd ansehen und deshalb bei der Abrechnung nicht akzeptieren, lassen viele andere KVen, so auch jene in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern oder Thüringen, solche Impfungen zu – teils aus Pragmatismus, um eine höhere Durchimpfungsrate zu erhalten, teils, um die Kinder zur Impfung zu motivieren.

  © Oksana Kuzmina - fotolia.com

Autor: Julia Frisch

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.