. Ausnahmeregelung der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin

Kinderärzte dürfen auch Eltern gegen Masern impfen

Um die Masernepidemie in Berlin einzudämmen, dürfen jetzt auch die Kinderärzte Erwachsene gegen die Infektionskrankheit impfen. Die Kassenärztliche Vereinigung hat eine Ausnahmeregelung erlassen.
Erwachsene und Kinder dürfen Pädiater gegen Masern impfen.

Nicht nur Kinder, auch Erwachsene können jetzt Pädiater in Berlin bis Ende 2015 gegen Masern impfen.

Bis zum 31.12.2015 dürfen Kinder- und Jugendärzte Erwachsene gegen Masern impfen und diese Leistung auch gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) abrechnen. Gleiches gilt für Gynäkologen, die Männer gegen Masern impfen. Bisher bekamen beide Arztgruppen die entsprechenden Schutzimpfungen nicht vergütet, da die KV der Ansicht ist, dass es sich bei diesen Leistungen um Tätigkeiten handelt, die nicht zum jeweiligen Fachgebiet gehören.

Zu der befristeten Ausnahmeregelung kam es, nachdem ein Gespräch mit Gesundheitssenator Mario Czaja, der Ärztekammer Berlin und den Berliner Krankenkassen stattgefunden hatte. Die KV,  teilte ihre Pressesprecherin mit, habe daraufhin „geprüft, welche Möglichkeiten bestehen, den Masernausbruch zu bekämpfen und eine höhere Impfrate zu erreichen“.

Masernepidemie rechtfertigt Ausnahme

Die Ausnahme vom bisherigen Abrechnungsverbot sei möglich, da eine gelegentlich gebietsfremde Tätigkeit nicht zu beanstanden sei, wenn sie weder systematisch erfolge noch den überwiegenden Teil der ärztlichen Tätigkeit ausmache. „Zulässig ist diese Ausnahmeregelung insbesondere vor dem Hintergrund, dass in dem aktuellen Masernausbruch besondere Umstände zu erkennen sind, die ein gelegentlich fachfremdes Tätig werden von Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin bzw. Fachärzten für Frauenheilkunde und Geburtshilfe erlauben“, so die KV-Mitteilung.

Die Kassenärztliche Vereinigung zitiert dazu ein Urteil des Obervewaltungsgerichts Lüneburg aus dem Jahr 2004. In ihm heißt es wörtlich: „Der Grundsatz der Fachgebietsbeschränkung lässt Raum für Unterbrechungen. Bei den zulässigen fremden Behandlungsfällen muss es sich um besondere und sporadisch auftretende Fälle handeln. Ausgenommen sind systematisch vorgenommene Behandlungen.“

Abrechnungsverbot greift wieder ab 2016

Dieser Ausnahmetatbestand, schreibt die KV, gelte auch für Berlin. Die Kassenärztliche Vereinigung betont gleichzeitig, dass die Ausnahme zeitlich nur begrenzt bis zum Jahresende gilt. „Für alle weiteren Impfungen und den Zeitraum nach dem Ende der Notsituation“ müssen wir uns wieder an die gängige Rechtsprechung halten.“ Nach Ansicht der KV bedeutet das, dass dann Pädiater nicht mehr die Impfung der Eltern ihrer kleinen Patienten abrechnen können.

Vertragsärzten, die zur Eindämmung der Masernerkrankungen Impfungen vornehmen wollen außerhalb ihres Fachgebietes, rät die Kassenärztliche Vereinigung, zuvor den Versicherungsumfang bei der Haftpflichtversicherung zu überprüfen.

© jovanmandic - fotolia.de

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

| Die Masern breiten sich immer weiter aus – in Deutschland sowie in anderen Ländern Europas. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldete, sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres schon mehr Bundesbürger an Masern erkrankt als im gesamten Vorjahr.
| In Essen ist eine 37-jährige Frau an Masern gestorben. Die dreifache Mutter war offenbar nur einmal geimpft. Der Fall zeigt, dass gerade junge Erwachsene ihren Impfstatus überprüfen sollten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.