Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kinder-Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel gefordert

Lebensmittelhersteller werben in Deutschland bei Kindern fast nur mit ungesunden Nahrungsmitteln, obwohl sie sich bereits vor acht Jahren verpflichten haben, genau das nicht zu tun. Das kritisieren die Verbraucherorganisation foodwatch, die Deutsche Diabetes Gesellschaft und die Deutsche Diabetes-Hilfe. Sie fordern nun verbindliche Kontrollen.
Zu viel süßes und fettiges Essen macht dick - doch für Obst und Gemüse wirbt die Lebensmittelindustrie kaum.

Süß und fettig statt gesund: Falsche Kinder-Werbung für Nahrungsmittel wiegt schwer.

Eine aktuelle Studie von foodwatch zeigt, dass die Lebensmittelindustrie ihre Selbstverpflichtung von 2007 im sogenannten „EU Pledge“ nicht eingehalten hat. Sie sah unter anderem vor, dass nur noch Lebensmittel, die bestimmte Nährwertanforderungen erfüllen, an Kinder unter zwölf Jahren beworben werden. Foodwatch untersuchte die Wirkung des EU-Pledges. Die Organisation verglich die Nährstoffzusammensetzung von 281 Produkten, die sich in Marketing oder Werbung direkt an Kinder richten, mit den Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an ernährungsphysiologisch ausgewogene Lebensmittel. Dabei spielen unter anderem die Anteile von Fett, Zucker und Salz, aber auch der Kaloriengehalt oder zugefügte Süßstoffe eine Rolle. Das Ergebnis: 90 Prozent der Produkte sind eben keine ausgewogenen Kinderlebensmittel nach den WHO-Kriterien. Gerade einmal 29 Produkte im Test dürften demnach laut foodwatch an Kinder vermarktet werden.

„Werbung fast nur für Süßigkeiten und Junkfood“

„Mit wohlklingenden Selbstverpflichtungen inszeniert sich die Lebensmittelbranche als Vorreiter im Kampf gegen Übergewicht und Fehlernährung – und vermarktet gleichzeitig tonnenweise Süßigkeiten und Junkfood gezielt an Kinder“, sagte Oliver Huizinga, Experte für Kindermarketing bei foodwatch. Den EU-Pledge bezeichnete er als „ein trauriges PR-Manöver, das nur von der eigenen Verantwortung ablenken soll“. Die Lebensmittelwirtschaft sei nicht Teil der Lösung, sondern Kern des Problems.

 

Kinder-Werbeverbot gegen ungesunde Produkte gefordert

Foodwatch und die Diabetes-Organiationen forderten daher Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesernährungsminister Christian Schmidt auf, an Kinder gerichtetes Marketing nur noch für Lebensmittel zu erlauben, die den WHO-Kriterien entsprechen. Rein freiwillige Maßnahmen der Lebensmittelindustrie reichten nicht aus, wie das Studienergebnis deutlich zeige. „Marketing für ‚Kinderlebensmittel‘ muss per Gesetz eingedämmt werden, sonst werden wir die Welle der Fehlernährung und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen nicht stoppen“, warnte Dr. Dietrich Garlichs, Geschäftsführer der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Die Selbstverpflichtung täusche den Verbraucher. „Die meisten ‚Kinderlebensmittel‘ sind keine Lebensmittel, sondern schlichtweg Süßigkeiten“, so Garlichs.

Zu fette und zu süße Ernährung gilt als einer der Hauptfaktoren für Übergewicht und die Folgeerkrankungen Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Schwächen. 15 Prozent der Kinder in Deutschland sind nach Angaben von Foodwatch und DDG übergewichtig, sechs Prozent sogar adipös. Im Vergleich zu den 80er- und 90er-Jahren ist der Anteil übergewichtiger Kinder um 50 Prozent gestiegen.

Foto: Photographee.eu – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder-Ernährung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin