. Foodwatch / Deutsche Diabetes Gesellschaft

Kinder-Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel gefordert

Lebensmittelhersteller werben in Deutschland bei Kindern fast nur mit ungesunden Nahrungsmitteln, obwohl sie sich bereits vor acht Jahren verpflichten haben, genau das nicht zu tun. Das kritisieren die Verbraucherorganisation foodwatch, die Deutsche Diabetes Gesellschaft und die Deutsche Diabetes-Hilfe. Sie fordern nun verbindliche Kontrollen.
Zu viel süßes und fettiges Essen macht dick - doch für Obst und Gemüse wirbt die Lebensmittelindustrie kaum.

Süß und fettig statt gesund: Falsche Kinder-Werbung für Nahrungsmittel wiegt schwer.

Eine aktuelle Studie von foodwatch zeigt, dass die Lebensmittelindustrie ihre Selbstverpflichtung von 2007 im sogenannten „EU Pledge“ nicht eingehalten hat. Sie sah unter anderem vor, dass nur noch Lebensmittel, die bestimmte Nährwertanforderungen erfüllen, an Kinder unter zwölf Jahren beworben werden. Foodwatch untersuchte die Wirkung des EU-Pledges. Die Organisation verglich die Nährstoffzusammensetzung von 281 Produkten, die sich in Marketing oder Werbung direkt an Kinder richten, mit den Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an ernährungsphysiologisch ausgewogene Lebensmittel. Dabei spielen unter anderem die Anteile von Fett, Zucker und Salz, aber auch der Kaloriengehalt oder zugefügte Süßstoffe eine Rolle. Das Ergebnis: 90 Prozent der Produkte sind eben keine ausgewogenen Kinderlebensmittel nach den WHO-Kriterien. Gerade einmal 29 Produkte im Test dürften demnach laut foodwatch an Kinder vermarktet werden.

„Werbung fast nur für Süßigkeiten und Junkfood“

„Mit wohlklingenden Selbstverpflichtungen inszeniert sich die Lebensmittelbranche als Vorreiter im Kampf gegen Übergewicht und Fehlernährung – und vermarktet gleichzeitig tonnenweise Süßigkeiten und Junkfood gezielt an Kinder“, sagte Oliver Huizinga, Experte für Kindermarketing bei foodwatch. Den EU-Pledge bezeichnete er als „ein trauriges PR-Manöver, das nur von der eigenen Verantwortung ablenken soll“. Die Lebensmittelwirtschaft sei nicht Teil der Lösung, sondern Kern des Problems.

Kinder-Werbeverbot gegen ungesunde Produkte gefordert

Foodwatch und die Diabetes-Organiationen forderten daher Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesernährungsminister Christian Schmidt auf, an Kinder gerichtetes Marketing nur noch für Lebensmittel zu erlauben, die den WHO-Kriterien entsprechen. Rein freiwillige Maßnahmen der Lebensmittelindustrie reichten nicht aus, wie das Studienergebnis deutlich zeige. „Marketing für ‚Kinderlebensmittel‘ muss per Gesetz eingedämmt werden, sonst werden wir die Welle der Fehlernährung und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen nicht stoppen“, warnte Dr. Dietrich Garlichs, Geschäftsführer der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Die Selbstverpflichtung täusche den Verbraucher. „Die meisten ‚Kinderlebensmittel‘ sind keine Lebensmittel, sondern schlichtweg Süßigkeiten“, so Garlichs.

Zu fette und zu süße Ernährung gilt als einer der Hauptfaktoren für Übergewicht und die Folgeerkrankungen Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Schwächen. 15 Prozent der Kinder in Deutschland sind nach Angaben von Foodwatch und DDG übergewichtig, sechs Prozent sogar adipös. Im Vergleich zu den 80er- und 90er-Jahren ist der Anteil übergewichtiger Kinder um 50 Prozent gestiegen.

Foto: Photographee.eu – fotolia.com

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder-Ernährung

| Eine britische Studie liefert Hinweise darauf, dass hochgradig verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte das Krebsrisiko erhöhen können. Eine eindeutige Kausalität konnte durch die Analyse allerdings nicht bewiesen werden. Dazu sind noch weitere Forschungen notwendig.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.