Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kinder und Tiere bei Hitze niemals im Auto lassen

Donnerstag, 24. Juni 2021 – Autor:
In geparkten Autos wird es verdammt schnell richtig heiß. Insbesondere für kleine Kinder und Tiere kann die Hitze zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Auch heruntergelassene Fensterscheiben oder schattigere Parkplätze ändern daran kaum etwas.
Im Notfall Scheibe einschlagen: Für Kinder wird die Hitze im geparkten Auto lebensbedrohlich

Im Notfall Scheibe einschlagen: Für Kinder wird die Hitze im geparkten Auto lebensbedrohlich – Foto: © Adobe Stock/ logoboom

Deutschlands erste Hitzewelle ist da. Besonders heiß wird es in geparkten Autos. Eine Studie US-amerikanischer Forscher zeigt, dass die Temperatur im Wageninneren pro Minute im Schnitt um ein Grad Celsius, wenn es in der Sonne steht.

40 Grad lebensbedrohlich für Kinder

Die extreme Hitzeentwicklung im Inneren eines abgestellten Fahrzeugs werde immer wieder unterschätzt, warnt jetzt der TÜV-Rheinland. „Kinder und Tiere sollten daher unter keinen Umständen im Wagen zurückgelassen werden“, sagt Fahrzeugexperte Thorsten Rechtien. Für sie werde es spätestens ab 40 Grad Celsius im geschlossenen Fahrzeug lebensbedrohlich. „Ein Wert, der bei 30 Grad Außentemperatur bereits nach einer halben Stunde deutlich übertroffen wird“, so Rechtien. Auch heruntergelassene Fensterscheiben oder schattigere Parkplätze änderten daran kaum etwas.

 

Sonne wandert

Trotz aller Warnungen kommt es immer wieder vor, dass das schlafende Baby oder der Hund für einen kurzen Einkauf im Wagen zurückgelassen wird. Doch aus den geplanten wenigen Minuten kann schnell eine halbe Stunde werden. Nicht bedacht wird auch, dass die Sonne wandert. So wird aus dem kühlen Schattenplatz schnell ein sonniger, wo sich das Wageninnere auf bis zu 70 Grad Celcius aufheizen kann. Niemand ist für so eine Hitze gebaut, schon gar nicht kleine Kinder und Tiere.

Polizei alarmieren

Entdecken Passanten Kinder oder Tiere bei sommerlichen Temperaturen in geparkten, verschlossenen Fahrzeugen, sollten sie grundsätzlich über die Notrufnummer 110 die Polizei oder die Notrufnummer 112 die Feuerwehr verständigen, rät TÜV-Mitarbeiter Thorsten Rechtien. Bis die Beamten da sind, sollte man versuchen, selbst den Fahrzeughalter ausfindig zu machen.

Denkbar ist auch, die Fahrzeugscheibe einzuschlagen. Rechtlich gesehen ist das unter bestimmten Umständen zulässig. Paragraph 34 des Strafgesetzbuches sieht den "rechtfertigenden Notstand" vor. Dieser tritt zum Beispiel ein, wenn die Zurückgelassenen keine Reaktionen auf Klopfzeichen zeigen.

Ob der Notstand die Sachbeschädigung tatsächlich rechtfertige, komme aber auf den Einzelfall an, gibt Rechtien zu bedenken. „Eventuell muss dies im Anschluss gerichtlich geklärt werden." Daher sollte man sich Zeugen dazu holen und ein Video oder Foto der Situation machen, um den rechtfertigenden Notstand zu belegen. 

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hitze , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hitze

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Ein Hitzschlag kann bis zur Bewusstlosigkeit führen. Ältere Menschen und kleine Kinder sind besonders gefährdet, dass sich im Körper die Wärme staut. Das sind die Symptome und Schutzmaßnahmen.
 
Weitere Nachrichten

Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin