. Vitamin D

Kinder und Jugendliche sollten Vitamin D einnehmen

Kinder und Jugendliche sollten nicht nur in den Wintermonaten zusätzlich Vitamin D einnehmen. Das empfiehlt ein Aufsatz in der Monatsschrift Kinderheilkunde. Die ausreichende Versorgung sei hierzulande nicht gewährleistet, dabei habe das Vitamin Einfluss auf die Knochen sowie weitere Körperfunktionen und Krankheitsrisiken.
Die Haut braucht Sonnenlicht, um Vitamin D zu bilden

Vitamin D wird vor allem durch Sonnenlicht gebildet

Die Vitamin-D-Versorgung ist gerade in der Wachtumsphase wichtig. Über den ungenügenden Vitamin-Status bei Kindern und Jugendlichen sind sich die Fachgesellschaften einig, nicht aber, ab welchen Werten genau ein Mangel oder eine Überversorgung vorliegt. Für alle Bevölkerungsgruppen wurde die empfohlene Tagesmenge Vitamin D jedenfalls unlängst erhöht.

Die Vitamin-D-Aufnahme über Lebensmittel beträgt weniger als 10 Prozent der empfohlenen Menge. Zugleich kann in Deutschland in den sonnenlichtarmen Wintermonaten kaum oder kein Vitamin D in der Haut gebildet werden. Dafür ist nämlich die UV-B-Strahlung nötig. Eine bessere Versorgung im Kindes- und Jugendalter sei daher ohne zusätzliche Gabe kaum zu erreichen.

Kinder und Jugendliche sollten Vitamin D einnehmen

Die tägliche Vitamin-D-Zufuhr über Lebensmittel – hier kommen vor allem fettreicher Seefisch wie Hering oder Lachs in Frage - beträgt etwa 50–100 I.E. Die derzeit diskutierte nötige Vitamin D-Gesamtzufuhrmenge wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) aber mit etwa 800 I.E. am Tag angegeben. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) empfiehlt bei unzureichender Sonnenlichtexposition 600 I.E am Tag.

Die fehlenden 500–700 I.E. müssen also über andere Quellen zur Verfügung gestellt werden. Die körpereigene Synthese in der Haut indes sei keine zuverlässige Möglichkeit, heißt es in dem Artikel weiter. Sie kann selbst im Sommer durch den Gebrauch von Sonnenschutzmitteln, das Meiden der Mittagssonne oder zu seltene Aufenthalte im Freien eingeschränkt sein.

Vitamin D für Kinder und Jugendliche empfehlen und erstatten

Fazit der Autoren: Erforderlich seien praxisgerechte Empfehlungen sowie eine weitere Sensibilisierung von Gesundheitsbehörden und Fachgremien, um die allgemein als Risiko eingestufte schlechte Vitamin-D-Versorgung zu verbessern. Der gezielten Einsatz von Supplementen sollte in die Empfehlungen aufgenommen werden. Dabei sollten die Kosten wie bei den Säuglingen (Rachitis-Prophylaxe) auch im Kindes- und Jugendalter übernommen werden.

Die Versorgungslage mit Vitamin D lässt sich anhand des 25(OH)D-Spiegels überpüfen. Vitamin D, in der Haut gebildet oder über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, ist ein zunächst inaktives Prohormon, das in der Leber in 25-Hydroxy-Vitamin-D, also 25(OH)D, umgewandelt und dann wieder ins Blut abgegeben wird.

Foto: Jenko Ataman

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

| Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.