. Vitamin D

Kinder und Jugendliche sollten Vitamin D einnehmen

Kinder und Jugendliche sollten nicht nur in den Wintermonaten zusätzlich Vitamin D einnehmen. Das empfiehlt ein Aufsatz in der Monatsschrift Kinderheilkunde. Die ausreichende Versorgung sei hierzulande nicht gewährleistet, dabei habe das Vitamin Einfluss auf die Knochen sowie weitere Körperfunktionen und Krankheitsrisiken.
Die Haut braucht Sonnenlicht, um Vitamin D zu bilden

Vitamin D wird vor allem durch Sonnenlicht gebildet

Die Vitamin-D-Versorgung ist gerade in der Wachtumsphase wichtig. Über den ungenügenden Vitamin-Status bei Kindern und Jugendlichen sind sich die Fachgesellschaften einig, nicht aber, ab welchen Werten genau ein Mangel oder eine Überversorgung vorliegt. Für alle Bevölkerungsgruppen wurde die empfohlene Tagesmenge Vitamin D jedenfalls unlängst erhöht.

Die Vitamin-D-Aufnahme über Lebensmittel beträgt weniger als 10 Prozent der empfohlenen Menge. Zugleich kann in Deutschland in den sonnenlichtarmen Wintermonaten kaum oder kein Vitamin D in der Haut gebildet werden. Dafür ist nämlich die UV-B-Strahlung nötig. Eine bessere Versorgung im Kindes- und Jugendalter sei daher ohne zusätzliche Gabe kaum zu erreichen.

Kinder und Jugendliche sollten Vitamin D einnehmen

Die tägliche Vitamin-D-Zufuhr über Lebensmittel – hier kommen vor allem fettreicher Seefisch wie Hering oder Lachs in Frage - beträgt etwa 50–100 I.E. Die derzeit diskutierte nötige Vitamin D-Gesamtzufuhrmenge wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) aber mit etwa 800 I.E. am Tag angegeben. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) empfiehlt bei unzureichender Sonnenlichtexposition 600 I.E am Tag.

Die fehlenden 500–700 I.E. müssen also über andere Quellen zur Verfügung gestellt werden. Die körpereigene Synthese in der Haut indes sei keine zuverlässige Möglichkeit, heißt es in dem Artikel weiter. Sie kann selbst im Sommer durch den Gebrauch von Sonnenschutzmitteln, das Meiden der Mittagssonne oder zu seltene Aufenthalte im Freien eingeschränkt sein.

 

Vitamin D für Kinder und Jugendliche empfehlen und erstatten

Fazit der Autoren: Erforderlich seien praxisgerechte Empfehlungen sowie eine weitere Sensibilisierung von Gesundheitsbehörden und Fachgremien, um die allgemein als Risiko eingestufte schlechte Vitamin-D-Versorgung zu verbessern. Der gezielten Einsatz von Supplementen sollte in die Empfehlungen aufgenommen werden. Dabei sollten die Kosten wie bei den Säuglingen (Rachitis-Prophylaxe) auch im Kindes- und Jugendalter übernommen werden.

Die Versorgungslage mit Vitamin D lässt sich anhand des 25(OH)D-Spiegels überpüfen. Vitamin D, in der Haut gebildet oder über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, ist ein zunächst inaktives Prohormon, das in der Leber in 25-Hydroxy-Vitamin-D, also 25(OH)D, umgewandelt und dann wieder ins Blut abgegeben wird.

Foto: Jenko Ataman

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wenn man Ostereier selbst bemalen und aufhängen will, muss man sie erst einmal ausblasen. Doch in rohen Eiern und auf deren Schale können Salmonellen lauern. Bei Kindern kann schon eine kleine Menge dieser Bakterien schwere Infektionen auslösen. Deshalb ist es wichtig, beim Bastelspaß vor Ostern ein paar Hygiene-Regeln zu beachten.
Viele Menschen mit Reizdarm-Symptomen sind der Meinung, dass sie „alte“ Getreidesorten besser vertragen. Doch Forscher konnten zeigen, dass dies nur zum Teil am Getreide liegt – viel wichtiger ist die Backtechnik. Denn nur wenn der Brotteig lange genug gehen kann, werden bestimmte Zucker abgebaut, die Verdauungsprobleme bereiten können.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.