. Vitamin D

Kinder und Jugendliche sollten Vitamin D einnehmen

Kinder und Jugendliche sollten nicht nur in den Wintermonaten zusätzlich Vitamin D einnehmen. Das empfiehlt ein Aufsatz in der Monatsschrift Kinderheilkunde. Die ausreichende Versorgung sei hierzulande nicht gewährleistet, dabei habe das Vitamin Einfluss auf die Knochen sowie weitere Körperfunktionen und Krankheitsrisiken.
Die Haut braucht Sonnenlicht, um Vitamin D zu bilden

Vitamin D wird vor allem durch Sonnenlicht gebildet

Die Vitamin-D-Versorgung ist gerade in der Wachtumsphase wichtig. Über den ungenügenden Vitamin-Status bei Kindern und Jugendlichen sind sich die Fachgesellschaften einig, nicht aber, ab welchen Werten genau ein Mangel oder eine Überversorgung vorliegt. Für alle Bevölkerungsgruppen wurde die empfohlene Tagesmenge Vitamin D jedenfalls unlängst erhöht.

Die Vitamin-D-Aufnahme über Lebensmittel beträgt weniger als 10 Prozent der empfohlenen Menge. Zugleich kann in Deutschland in den sonnenlichtarmen Wintermonaten kaum oder kein Vitamin D in der Haut gebildet werden. Dafür ist nämlich die UV-B-Strahlung nötig. Eine bessere Versorgung im Kindes- und Jugendalter sei daher ohne zusätzliche Gabe kaum zu erreichen.

Kinder und Jugendliche sollten Vitamin D einnehmen

Die tägliche Vitamin-D-Zufuhr über Lebensmittel – hier kommen vor allem fettreicher Seefisch wie Hering oder Lachs in Frage - beträgt etwa 50–100 I.E. Die derzeit diskutierte nötige Vitamin D-Gesamtzufuhrmenge wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) aber mit etwa 800 I.E. am Tag angegeben. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) empfiehlt bei unzureichender Sonnenlichtexposition 600 I.E am Tag.

Die fehlenden 500–700 I.E. müssen also über andere Quellen zur Verfügung gestellt werden. Die körpereigene Synthese in der Haut indes sei keine zuverlässige Möglichkeit, heißt es in dem Artikel weiter. Sie kann selbst im Sommer durch den Gebrauch von Sonnenschutzmitteln, das Meiden der Mittagssonne oder zu seltene Aufenthalte im Freien eingeschränkt sein.

 

Vitamin D für Kinder und Jugendliche empfehlen und erstatten

Fazit der Autoren: Erforderlich seien praxisgerechte Empfehlungen sowie eine weitere Sensibilisierung von Gesundheitsbehörden und Fachgremien, um die allgemein als Risiko eingestufte schlechte Vitamin-D-Versorgung zu verbessern. Der gezielten Einsatz von Supplementen sollte in die Empfehlungen aufgenommen werden. Dabei sollten die Kosten wie bei den Säuglingen (Rachitis-Prophylaxe) auch im Kindes- und Jugendalter übernommen werden.

Die Versorgungslage mit Vitamin D lässt sich anhand des 25(OH)D-Spiegels überpüfen. Vitamin D, in der Haut gebildet oder über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, ist ein zunächst inaktives Prohormon, das in der Leber in 25-Hydroxy-Vitamin-D, also 25(OH)D, umgewandelt und dann wieder ins Blut abgegeben wird.

Foto: Jenko Ataman

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

| Besonders im Winter sind viele Menschen nicht mit ausreichend Vitamin D versorgt. Das kann das Risiko für Erkrankungen erhöhen. Forscher fanden eine neue Quelle für Vitamin D: Kakao.
| Vitamin-D-Mangel könnte bei der Entstehung von COPD eine größere Rolle spielen als bislang gedacht. Auch könnte das fehlende Sonnenvitamin das Fortschreiten der Lungenkrankheit begünstigen. Darauf weisen neueste Forschungserkenntnisse hin.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.