Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.03.2017

Kinder: TV-Werbung kann Übergewicht fördern

Immer mehr Kinder in Europa sind übergewichtig, und dazu trägt offensichtlich auch die TV-Werbung bei. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) fordert daher, TV-Werbung für übergewichtsfördernde Produkte, die sich an Kinder richtet, zu verbieten.
Übergewicht durch TV-Werbung

Werbung kann Kinder dick machen

Einer Langzeitstudie zufolge sind hierzulande 16,5 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren übergewichtig. Damit belegt Deutschland beim Anteil übergewichtiger Kinder in Europa einen mittleren Platz. Am höchsten liegt der Anteil in Italien (42 Prozent), am niedrigsten in Belgien (9,5 Prozent). Die I.Family Study, eine große europäische Langzeitstudie, hat zudem gezeigt, dass Fernsehwerbung bei Kindern den Konsum von zucker- und fettreichen Lebensmitteln erhöht und damit Übergewicht fördert. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) fordert nun, an Kinder gerichtete TV-Spots für hochkalorische, übergewichtsfördernde Lebensmittel zu verbieten.

„Es gibt kein einziges vernünftiges Argument, das Werbung für ungesunde Dickmacher rechtfertigen könnte, die sich an Kinder und Jugendliche richtet“, betont Professor Baptist Gallwitz, Präsident der DDG. „Beim Kampf gegen das Übergewicht kommt dem Umfeld eine Schlüsselrolle zu, dazu zählen vor allem auch die Eltern, die positiv Einfluss nehmen können“, so Gallwitz. Werbung konterkariere diese Bemühungen jedoch. Sie bewirke beispielsweise, dass Kinder ihre Eltern unter Druck setzen, ungesunde Dickmacher zu kaufen.

Nach TV-Spots greifen Kinder vermehrt zu Süßigkeiten

Die I.Family Study konnte beweisen, dass Kinder häufiger zu überzuckerten Softdrinks und hochkalorischen Speisen greifen, nachdem sie entsprechende TV-Werbung gesehen hatten – sogar, wenn die Eltern von solchen Produkten abraten. Eine direkte Folge dieses Konsumverhaltens sei Übergewicht, das wiederum chronische Erkrankungen wie Diabetes, Herzkreislauf-Leiden, Krebs und Atemwegskrankheiten fördert, so die DDG. „Kindermarketing für ungesunde Dickmacher ist aus unserer Sicht kommerziell motivierte, staatlich geduldete Verantwortungslosigkeit, die zu großem persönlichen Leid und hohen gesellschaftlichen Folgekosten führt“, so Garlichs. „Daher setzen wir uns für ein Verbot ein.“

Auch der Koordinator der I.Family Study, Professor Wolfgang Ahrens vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) in Bremen erhebt die Forderung nach einer Reglementierung für an Kinder gerichtete Werbung für Dickmacher. Freiwillige Selbstverpflichtungen seitens der Industrie hätten nicht funktioniert, stellt Ahrens fest.

 

Zugang zu gesunden Lebensmitteln erleichtern

Die aktuelle Studie konnte auch zeigen, dass Eltern mit niedrigem Bildungsstand der TV-Werbung gegenüber weniger kritisch eingestellt sind als andere. Auf deren Kinder wirkt sich die Werbung daher offensichtlich noch stärker aus. Kinder aus sozial benachteiligten Familien müssten daher von der Politik besonders unterstützt werden, so die Studienautoren. Sie empfehlen daher neben Werbeeinschränkungen Maßnahmen, die den Zugang zu gesunden Lebensmitteln verbessern. Das unterstützt auch die DDG und setzt sich für eine Umstrukturierung der Mehrwertsteuer bei Lebensmitteln ein: Gesunde Produkte sollten steuerlich entlastet, ungesunde Nahrungsmittel hingegen belastet werden.

Foto: © kwanchaichaiudom - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Adipositas , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht bei Kindern

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin