. Gesundheit

Kinder schreiben Mutmachbuch

„Das Mutmachbuch“ ist ein neues Wartezimmerbuch für Krankenhäuser und Arztpraxen mit aufmunternden Comics, Geschichten und Bildern von Kindern für Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren. Es soll diesen die Angst vor dem Arztbesuch nehmen. Gesichtet wurden die Beiträge von rund 500 Grundschulkindern.
Mutmachbuch

Mutmachbuch: Gegen die Angst vorm Arztbesuch

Was schreiben Kinder, um die Angst vorm Arztbesuch zu nehmen? Beispielsweise: „Hallo, Du brauchst keine Angst vor dem Arzt haben, der Arzt beißt nicht. Der hat nämlich schon gegessen.“ (Kinder der OGS an der Falkenstraße in Erkrath) Oder: „Der kleine Nils fragt den Arzt: Hat das Medikament irgendwelche Nebenwirkungen? Arzt: Ja, leider. Du wirst morgen wieder zur Schule gehen können.“ (Kinder der GGS Viktorschule, Xanten)

„Ich brauche keinen Hustensaft, ich kann auch ohne husten“

„Wissen über Gesunderhaltung und Krankheit sowie eine aktive Beteiligung der Patienten am Behandlungsprozess tragen nachweislich zu besseren Behandlungserfolgen bei“, erläutert der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, den Hintergrund des Projektes. Er will bereits im Kindergarten- und Schulalter eine aktive Patientenrolle eingeübt sehen. Für Rolf Buchwitz, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/ Hamburg, steht vor allem das Selbstbewusstsein der kleinen Patienten im Mittelpunkt.

Viele der Beiträge regen bewusst zum Schmunzeln an, wenn z. B. die Kinder der GGS Oberforstbach, Aachen, feststellen: „Ich brauche keinen Hustensaft, ich kann auch ohne Husten“. Lustige Namen verteilen die Kinder der OGS an der Falkenstraße in Erkrath: „So sollen meine Ärzte heißen: Gummibärchenarzt, Schokoladenarzt, Pfannekuchenarzt, Süßigkeitenarzt, Eisarzt, Nudelarzt“.

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

| Bei einer Trennung müssen Eltern entscheiden, ob ihre Kinder überwiegend bei einem Elternteil aufwachsen (Residenzmodell) oder sich bei beiden Eltern ungefähr gleich viel aufhalten (Paritätsmodell). Eine Studie hat nun gezeigt, dass Vorschulkinder, die mit dem Paritätsmodell aufwachsen, teilweise weniger psychische Probleme aufweisen als Trennungskinder, die überwiegend bei einem Elternteil leben.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.