. Gesundheit

Kinder schreiben Mutmachbuch

„Das Mutmachbuch“ ist ein neues Wartezimmerbuch für Krankenhäuser und Arztpraxen mit aufmunternden Comics, Geschichten und Bildern von Kindern für Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren. Es soll diesen die Angst vor dem Arztbesuch nehmen. Gesichtet wurden die Beiträge von rund 500 Grundschulkindern.
Mutmachbuch

Mutmachbuch: Gegen die Angst vorm Arztbesuch

Was schreiben Kinder, um die Angst vorm Arztbesuch zu nehmen? Beispielsweise: „Hallo, Du brauchst keine Angst vor dem Arzt haben, der Arzt beißt nicht. Der hat nämlich schon gegessen.“ (Kinder der OGS an der Falkenstraße in Erkrath) Oder: „Der kleine Nils fragt den Arzt: Hat das Medikament irgendwelche Nebenwirkungen? Arzt: Ja, leider. Du wirst morgen wieder zur Schule gehen können.“ (Kinder der GGS Viktorschule, Xanten)

„Ich brauche keinen Hustensaft, ich kann auch ohne husten“

„Wissen über Gesunderhaltung und Krankheit sowie eine aktive Beteiligung der Patienten am Behandlungsprozess tragen nachweislich zu besseren Behandlungserfolgen bei“, erläutert der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, den Hintergrund des Projektes. Er will bereits im Kindergarten- und Schulalter eine aktive Patientenrolle eingeübt sehen. Für Rolf Buchwitz, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/ Hamburg, steht vor allem das Selbstbewusstsein der kleinen Patienten im Mittelpunkt.

Viele der Beiträge regen bewusst zum Schmunzeln an, wenn z. B. die Kinder der GGS Oberforstbach, Aachen, feststellen: „Ich brauche keinen Hustensaft, ich kann auch ohne Husten“. Lustige Namen verteilen die Kinder der OGS an der Falkenstraße in Erkrath: „So sollen meine Ärzte heißen: Gummibärchenarzt, Schokoladenarzt, Pfannekuchenarzt, Süßigkeitenarzt, Eisarzt, Nudelarzt“.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

| Menschen, die unter Asthma leiden, scheuen häufig sportliche Aktivitäten. Dabei kann Sport die Symptome der Erkrankung lindern. Dies gilt besonders für Kinder, wie jetzt eine niederländische Studie zeigt. Sport kann demnach die Schwere der belastungsbedingten Bronchienverengung bei Kindern lindern.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.