Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.02.2017

Kinder psychisch kranker Eltern werden oft vergessen

Rund 600.000 Kinder in Deutschland haben psychisch kranke Eltern. Das bedeutet für viele ein langer Leidesweg. Mit einem Eckpunktepapier will nun das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) die Situation der Betroffenen verbessern.
Stilles Leid: Kinder psychisch kranker Eltern brauchen mehr Aufmerksamkeit

Stilles Leid: Kinder psychisch kranker Eltern brauchen mehr Aufmerksamkeit

Depressionen, affektive Störungen oder Alkoholsucht: Wenn Kinder mit psychisch kranken Eltern aufwachsen, ist das eine enorme Belastung und hat Auswirkungen auf ihre Entwicklung. Studien zufolge haben betroffene Kinder ein bis zu 6-fach erhöhtes Risiko, später selbst einmal eine Abhängigkeitserkrankung zu entwickeln. Doch die Leitragenden fallen im deutschen Gesundheitssystem durchs Raster. Dabei soll es allein in Deutschland rund 600.000 betroffene Kinder geben. Dass der Hilfebedarf enorm ist und nur selten ausreichend gedeckt wird, darauf wies das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) auf einer Fachtagung vergangene Woche in Berlin hin.

Belastung führt zu Entwicklungsdefiziten

„Wenn Eltern krank sind, betrifft das auch immer ihre Kinder“, sagte Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), bei der Veranstaltung. Gerade Kinder, deren Eltern an einer psychischen Erkrankung leiden, brauchten Unterstützung.

Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgAerklärte: „Insbesondere jüngeren Kindern von Eltern mit einer psychischen Erkrankung merkt man häufig nicht an, wie belastet sie schon sein können. Sie wirken oft ruhig und unauffällig. Erst mit der Zeit wird deutlich, dass sie zum Teil erhebliche Entwicklungsdefizite aufweisen.“

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH), das eng mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) kooperiert, hilft betroffene Familien. Gefördert vom BMFSF unterstützt es seit 2007 die Fachpraxis dabei, familiäre Belastungen und Ressourcen früher zu erkennen, bedarfsgerechte Angebote bereitzustellen und die Vernetzung der unterschiedlichen Berufsgruppen zu fördern. Außerdem koordiniert das NZFH die Bundesinitiative Frühe Hilfen auf Bundesebene.

 

Eckpunktepapier für eine bessere Vernetzung

Das Angebot gerät jedoch vielfach an seine Grenzen. Erforderlich sei eine engere Kooperation mit dem Öffentlichen Gesundheitsdienst mit seinen sozialpsychiatrischen und sozialpädiatrischen Diensten, teilte eine Sprecherin des Zentrums mit. „Das Erkennen der elterlichen Erkrankung und eine im Bedarfsfall professionelle oder ehrenamtliche Begleitung können diesen Eltern helfen, besser für ihre Kinder zu sorgen und deren Chancen auf ein gesundes Aufwachsen zu erhöhen.“

Ein auf der Tagung vorgestelltes Eckpunktepapier soll nun die Situation der betroffenen Kinder verbessern. Auf 28 Seiten wird einerseits die Versorgungssituation beleuchtet, andererseits beinhaltet es Empfehlungen zu einer besseren Vernetzung der psychiatrischen Versorgungssysteme mit den präventiven, niedrigschwelligen Angeboten der Frühen Hilfen. Dutzende Fachgesellschaften haben das Papier unterzeichnet, darunter der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. und die Bundespsychotherapeutenkammer. Auf http://www.fruehehilfen.de/ ist es einsehbar.

Foto: © EJ White - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Psychische Krankheiten , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin