. Warnung der Apotheker

Kinder nicht als Boten in die Apotheke schicken!

Eltern sollten ihre Kinder nicht als Boten in eine Apotheke schicken. Das rät die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in einer Pressemitteilung.

ABDA rät: Arzneimittel nur von Erwachsenen abholen lassen!

Gesetzlich sei es zwar nicht grundsätzlich verboten, Arzneimittel an Kinder und Jugendliche abzugeben. Gegen den Botendienst spreche jedoch, dass Medikamente bei falscher Anwendung der Gesundheit schaden können. Denn womöglich komme die Beratung des Apothekers nicht beim Patienten an: „Kinder können beispielsweise Einnahmehinweise nicht verstehen und deshalb auch nicht ausrichten", sagt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. Wenn der Apotheker Fragen zu anderen Medikamenten des Patienten habe, beispielsweise um mögliche Wechselwirkungen zu beurteilen, könne ein Kind diese Frage vermutlich nicht beantworten.

Unter Jugendlichen kursieren Anleitungen, wie Medikamente missbraucht werden können

Ein anderer Aspekt sei, dass Medikamente auch vorsätzlich missbräuchlich eingenommen werden können. So würden einzelne rezeptfreie Medikamente, z.B. gegen Husten oder Schlafstörungen, von Jugendlichen teilweise in hoher Dosierung eingenommen, um Rauschzustände zu erzeugen. Die ABDA weist darauf hin, dass hier im Internet entsprechende Anleitungen kursierten, die Jugendliche animieren könnten. Benkert: „Die Apotheker fragen bei der Abgabe mehrerer Packungen besonders Jugendliche nach dem Verwendungszweck. Da schwindeln Jugendliche mitunter und erzählen von ihren vielen kranken Geschwistern. Aber die Nachfrage des Apothekers ist keine Schikane, sondern trägt dazu bei, Missbrauch zu verhindern." Bestehe der Verdacht auf Missbrauch, geben Apotheker keine Medikamente ab.

 

Wenn Kinder in die Apotheke kommen, fragen Apotheker besser zweimal nach!

Grundsätzlich sei es gut, dass Apotheker Kindern und Jugendlichen Medikamente nur unter großem Vorbehalt mitgeben. Deshalb rät die ABDA, besser die Medikamente selbst abzuholen oder einen Erwachsenen um den Botengang zu bitten. Wer auf sich allein gestellt, bettlägerig oder gehbehindert ist, könne in der Apotheke anrufen und einen Botendienst bestellen: In solchen Fällen bringen viele Apotheken dringend benötigte Medikamente umgehend bis an die Haustür.

Foto: Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.