. Weltnierentag 2016

Kinder mit Nierenerkrankung brauchen besondere Betreuung

Kinder, die an einer Nierenerkrankung leiden, benötigen eine spezialisierte und über die medizinische Behandlung hinausgehende Betreuung. Darauf macht das KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. zum Weltnierentag am 10. März aufmerksam.
Der Arzt untersucht die Niere per Ultraschall

Ultraschalluntersuchung der Niere

Der Weltnierentag 2016 steht unter dem Motto „Kinder und Nierenkrankheit: Frühzeitiges Handeln zur Prävention“. Durch ein frühes Eingreifen soll ein Fortschreiten der Nierenschädigung beziehungsweise das Entstehen von Begleiterkrankungen wie Wachstums- oder Entwicklungsverzögerungen weitestmöglich verhindert werden.

Mehr als 5.000 Kinder und Jugendliche sind in Deutschland wegen einer eingeschränkten Nierenfunktion in Behandlung. Nierenerkrankungen sind häufig angeboren oder sie entwickeln sich im Kindheits- oder Jugendalter durch gehäuft auftretende Entzündungen der Nieren oder  Autoimmunerkrankungen.

Kinder mit Nierenerkrankung sind sehr belastet

„Eine chronische Nierenerkrankung ist belastend – und in ganz besonderem Maße für junge Menschen eine große Herausforderung“, erklärt Prof. Dieter Bach, KfH-Vorstandsvorsitzender. Die jungen Patienten seien meist weniger belastbar, häufige Fehlzeiten in der Schule führten zu zusätzlichen Problemen.

Mögliche Begleiterscheinungen der Erkrankung wie eine verzögerte oder gestörte körperliche Entwicklung führten zu hohem Leidensdruck und großer seelischer Belastung. In den KfH-Nierenzentren kümmern sich daher neben den Ärzten auch Kinderkrankenschwestern, Ernährungsberater, Lehrer, Psychologen und Sozialhelfer um das Wohl der jungen Patienten.

Kinder mit Nierenerkrankung: Funktion möglichst lange erhalten

Wenn alle präventiven Maßnahmen zum Erhalt der Nierenfunktion rechtzeitig begonnen und vollständig ausgeschöpft werden, könne eine eine Dialysepflichtigkeit möglichst lange, manchmal sogar bis ins hohe Alter hinausgeschoben werden, heißt es bei der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN).

„Es ist daher wichtig, dass Kinder und Jugendliche, die mit einer leichtgradigen Nierenfunktionseinschränkung bei den routinemäßigen Gesundheitsuntersuchungen auffallen, zur weiteren Abklärung zu einem Kindernephrologen überwiesen werden. Der kann dann die genaue Diagnose stellen und eine Therapie einleiten“, erklärt Prof. Peter Hoyer, Kindernephrologe an der Universitätsklinik Essen und Präsident der Gesellschaft für Pädiatrische Nephrologie (GPN), anlässlich des Weltnierentages. „Erste Warnzeichen solcher Nierenkrankheiten sind Blutkörperchen oder hohe Eiweißmengen im Urin, beides kann der Kinderarzt mit einem einfachen Urintest erkennen.“

Foto: Endostock

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Niere

| Über 100.000 Menschen in Deutschland sind auf ein Nierenersatzverfahren wie die Dialyse oder eine Transplantation angewiesen. Experten und Betroffene wollen den heutigen Weltnierentag nutzen, um die Prävention von Nierenerkrankungen ins Bewusstsein zu rücken.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.