Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kinder mit erworbener Hirnschädigung: Wie bekommen sie eine Reha?

Donnerstag, 28. Februar 2019 – Autor: anvo
Bei hirnverletzten Kindern und Jugendlichen ist eine zeitnahe, effektive und individuelle Behandlung der entscheidende Ansatz für eine gelungene Rehabilitation. Nun wurde ein Wegweiser für Eltern veröffentlicht, um sie durch den Dschungel der möglichen Rehabilitationsmaßnahmen zu führen.
Erworbene Hirnschädigungen, Kinder, Hirnschäden

Kinder mit Hirnschädigungen benötigen spezielle Unterstützung – Foto: ©mjowra - stock.adobe.com

Erworbene Hirnschädigungen entstehen beispielsweise durch Tumore, Schlaganfälle, Sauerstoffmangel, Infektionen oder andere Traumata. Sie gehören zu den häufigsten Ursachen für dauerhafte Behinderungen. Auch viele Kinder sind betroffen. Um Folgeschäden zu reduzieren, ist eine schnelle und effektive Behandlung entscheidend. Eltern geschädigter Kinder wissen jedoch oft nicht, wo sie Hilfe erhalten können. Einen Wegweiser zu möglichen Rehabilitationsmaßnahmen hat nun die „BAG Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen“ (BAG Nachsorge) veröffentlicht. Unterstützt wurde sie dabei von der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung.

Kinder benötigen besondere Reha-Maßnahmen

Dank medizinischer Fortschritte überleben immer mehr Kinder und Jugendliche Hirnschädigungen, die sie durch Unfälle, Entzündungen, Tumore oder Schlaganfälle erworben haben. Oftmals kommt es in der Folge zu bleibenden Einschränkungen, die weitere Behandlungen, Rehabilitationsmaßnahmen und Nachsorge nötig machen.

Dabei stehen die jungen Patientinnen und Patienten oft vor besonderen Herausforderungen. Sie verfügen im Gegensatz zu Erwachsenen zumeist nur über ein geringes „Altwissen“. „Um diesen Kindern und Jugendlichen trotz ihrer schweren Hirnverletzung bestmögliche Zukunftschancen zu sichern, müssen Sie auch uneingeschränkten Zugang zu einer bestmöglichen Rehabilitation erhalten“, so Helga Lüngen, Geschäftsführerin der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung.

 

Wegweiser durch den Reha-Dschungel

Bei der Beantragung einer Reha für Kinder mit Hirnschäden stehen die Eltern vor einer Vielzahl von Fragen: Welcher Kostenträger ist wann zuständig? Welche medizinischen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Kostenträger eine Reha-Maßnahme bewilligt? Welche Leistungen umfasst eine Reha-Maßnahme? Antworten auf diese und viele weitere Fragen bietet nun die neue Broschüre „Handlungshilfe für die Beantragung von Rehabilitationsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche mit erworbener Hirnschädigung“ der BAG Nachsorge.

„Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass Eltern hirnverletzter Kinder immer wieder Unterstützung benötigen, um individuelle und zugleich möglichst optimale Rehabilitationsmöglichkeiten zu finden“, betont Ludger Hohenberger, Sprecher der BAG betont. Die Handlungshilfe gebe nun eine gute Orientierung.

Foto: © mjowra - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Hirntumor , Schlaganfall , Kinder , Rehabilitation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurorehabilitation

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin