. ZNS-Schädigungen

Kinder mit erworbener Hirnschädigung: Wie bekommen sie eine Reha?

Bei hirnverletzten Kindern und Jugendlichen ist eine zeitnahe, effektive und individuelle Behandlung der entscheidende Ansatz für eine gelungene Rehabilitation. Nun wurde ein Wegweiser für Eltern veröffentlicht, um sie durch den Dschungel der möglichen Rehabilitationsmaßnahmen zu führen.
Erworbene Hirnschädigungen, Kinder, Hirnschäden

Kinder mit Hirnschädigungen benötigen spezielle Unterstützung

Erworbene Hirnschädigungen entstehen beispielsweise durch Tumore, Schlaganfälle, Sauerstoffmangel, Infektionen oder andere Traumata. Sie gehören zu den häufigsten Ursachen für dauerhafte Behinderungen. Auch viele Kinder sind betroffen. Um Folgeschäden zu reduzieren, ist eine schnelle und effektive Behandlung entscheidend. Eltern geschädigter Kinder wissen jedoch oft nicht, wo sie Hilfe erhalten können. Einen Wegweiser zu möglichen Rehabilitationsmaßnahmen hat nun die „BAG Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen“ (BAG Nachsorge) veröffentlicht. Unterstützt wurde sie dabei von der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung.

Kinder benötigen besondere Reha-Maßnahmen

Dank medizinischer Fortschritte überleben immer mehr Kinder und Jugendliche Hirnschädigungen, die sie durch Unfälle, Entzündungen, Tumore oder Schlaganfälle erworben haben. Oftmals kommt es in der Folge zu bleibenden Einschränkungen, die weitere Behandlungen, Rehabilitationsmaßnahmen und Nachsorge nötig machen.

Dabei stehen die jungen Patientinnen und Patienten oft vor besonderen Herausforderungen. Sie verfügen im Gegensatz zu Erwachsenen zumeist nur über ein geringes „Altwissen“. „Um diesen Kindern und Jugendlichen trotz ihrer schweren Hirnverletzung bestmögliche Zukunftschancen zu sichern, müssen Sie auch uneingeschränkten Zugang zu einer bestmöglichen Rehabilitation erhalten“, so Helga Lüngen, Geschäftsführerin der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung.

 

Wegweiser durch den Reha-Dschungel

Bei der Beantragung einer Reha für Kinder mit Hirnschäden stehen die Eltern vor einer Vielzahl von Fragen: Welcher Kostenträger ist wann zuständig? Welche medizinischen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Kostenträger eine Reha-Maßnahme bewilligt? Welche Leistungen umfasst eine Reha-Maßnahme? Antworten auf diese und viele weitere Fragen bietet nun die neue Broschüre „Handlungshilfe für die Beantragung von Rehabilitationsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche mit erworbener Hirnschädigung“ der BAG Nachsorge.

„Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass Eltern hirnverletzter Kinder immer wieder Unterstützung benötigen, um individuelle und zugleich möglichst optimale Rehabilitationsmöglichkeiten zu finden“, betont Ludger Hohenberger, Sprecher der BAG betont. Die Handlungshilfe gebe nun eine gute Orientierung.

Foto: © mjowra - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Hirntumor , Schlaganfall , Kinder , Rehabilitation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurorehabilitation

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.