. Hypertonie

Kinder leiden vermehrt an Bluthochdruck

Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit und offenbar sind auch immer mehr Kinder und Jugendliche davon betroffen. Experten der Deutsche Hochdruckliga schätzen, dass in Deutschland rund 700.000 Kinder einen zu hohen Blutdruck haben.
Kinder leiden vermehrt an Bluthochdruck

Bluthochdruck: Immer mehr Kinder sind von Krankheiten betroffen, die bisher nur bei Erwachsen auftraten

Was die Deutsche Hochdruckliga vergangene Woche zum Weltkindertag meldete, hat selbst Ärzte überrascht: 700.000 Kinder in Deutschland sollen an Bluthochdruck leiden, vermuten die Bluthochdruck-Experten. Die Experten stützen sich dabei auf aktuelle Untersuchungen, wonach rund 20 bis 30 Prozent aller 15- bis 20-Jährigen bereits Veränderungen an den Herzkranzgefäßen aufweisen. Dies seien erste Anzeichen für eine beginnende Arteriosklerose, die unbehandelt zu Bluthochdruck und sogar Herzinfarkt, Schlaganfall, Nieren- und Gefäßschäden führen kann. „Daher ist es wichtig, auch schon bei Kindern den Blutdruck zu untersuchen, insbesondere wenn bereits Familienmitglieder daran erkrankt sind“, erklärte Dr. med. Martin Hulpke-Wette, niedergelassener Kinderkardiologe in der Präventionspraxis für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen in Göttingen. Eine frühe Diagnose beuge langfristigen Schäden vor.

Bluthochdruck: Übergewichtsepidemie bei Kindern und Jugendlichen

Genau wie bei Erwachsenen ist Übergewicht einer der größten Risikofaktoren für das Entstehen von Bluthochdruck. Nach neuesten Zahlen des Robert Koch-Instituts ist in Deutschland jedes fünfte Kind und sogar jeder dritte Jugendliche sind übergewichtig, rund acht Prozent sogar adipös, also fettleibig. „In den vergangenen 20 Jahren konnten wir eine regelrechte Übergewichtsepidemie bei Kindern und Jugendlichen beobachten“, so Hulpke-Wette. Dies führe, wie bei Erwachsenen auch, zu gesundheitlichen Problemen. Aber auch Schlafstörungen oder organische Schäden wie Nieren- und Stoffwechselerkrankungen könnten Bluthochdruck bei Kindern verursachen.

Mit zunehmendem Alter und Körpergröße steigt bei Kindern und Jugendlichen der Blutdruck an. Das erschwere es, eine klare Grenze zwischen normalen und erhöhten Werten zu ziehen, wie es bei Erwachsenen möglich sei, erklärt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Hans-Georg Predel. Doch die Bluthochdruck-Experten haben Grenzwerte definiert, die Diagnose und Therapie erleichtern sollen: So gilt für 12-Jährige ein Wert von 125 zu 80 mmHg, für 16-Jährige 135 zu 85 mmHg und für über 18-Jährige 140 zu 90 mmHg.

 

Für Kinder sind keine Bluthochdruck-Mittel zugelassen

Offen bleibt allerdings, wie Kinder mit Bluthochdruck mit Medikamenten zu therapieren sind: „Es gibt bislang weder Studien zur Medikamentenvergabe bei Kindern mit Bluthochdruck, noch sind für diese Patientengruppe Präparate zugelassen“, bedauert Predel. Zwar stünde eine medikamentöse Therapie bei Kindern nicht unbedingt im Vordergrund, sie sei aber in Einzelfällen doch notwendig, um die Gesundheit des Kindes langfristig zu erhalten. In diesen Fällen müssten Ärzte dann auf Medikamente zurückgreifen, die im Wesentlichen auf Erkenntnissen aus der „Erwachsenenforschung“ beruhten.

Missstände wie diesen möchte die Hochdruckliga nun mit einer soeben gegründeten Kommission für "Hypertonie bei Kindern" am Schopfe packen. Die Kommission wird sich nach Angaben der Hochdruckliga verstärkt um Aufklärung, Prävention und Therapie von Kindern mit Bluthochdruck kümmern - schließlich sei das kranke Kind von heute "der chronisch kranke und potenziell arbeitsunfähige Erwachsene von morgen."

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Kinder , Herz-Kreislauf-System , Herz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

| Studien belegen: Eine übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets fördert die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern. Nach Ansicht von Augenärzten sollten Kleinkinder bis zu einem Alter von drei Jahren Smartphones überhaupt nicht nutzen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.