Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kinder: Die meisten Brandverletzungen geschehen zu Hause

Sonntag, 11. Dezember 2016 – Autor: Anne Volkmann
Nur wenige Menschen wissen, dass heiße Flüssigkeiten schon ab 52 Grad Celsius zarte Kinderhaut nachhaltig schädigen können. Anlässlich des „Tages des brandverletzten Kindes“ hat die Initiative Paulinchen e.V. auf die Gefahren im häuslichen Umfeld aufmerksam gemacht.
Verbrühungen bei Kindern

Heiße Wasserkocher gehören zu den Gefahrenquellen für Kinder – Foto: OlegDoroshin - Fotolia

Die größten Risiken, sich zu verbrennen oder zu verbrühen, lauern für Kinder im häuslichen Bereich. Besonders häufig sind Verbrühungen durch heiße Getränke oder umgefallene Wasserkessel. Mögliche Folgen: Schmerzen, monate- oder sogar jahrelange Behandlungen und lebenslang sichtbare Narben. Mehr als 30.000 Kinder werden jedes Jahr in Deutschland wegen Verbrennungen und Verbrühungen ärztlich behandelt. Knapp 6000 Kinder und Jugendliche sind so schwer verletzt, dass sie stationär behandelt werden müssen. Anlässlich des „Tages des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember hat der Verein Paulinchen daher gemeinsam mit zahlreichen Aktionspartnern auf die Gefahren durch Verbrennungen und Verbrühungen aufmerksam gemacht.

Ab 52 Grad drohen Verbrühungen

Für Erwachsene wirken 52 Grad Celsius beim Trinken eines Tees oder Glühweins nicht besonders heiß, doch schon ab dieser Temperatur kann zarte Kinderhaut geschädigt werden. „Betroffen sind häufig Gesicht, Hände, Füße oder auch die Genitalien“, erläutert Professor Doris Henne-Bruns, Ärztliche Direktorin der Ulmer Universitätsklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Ist es zu einer Verbrühung gekommen, müssen Kinder oft lange behandelt werden. Neben den unmittelbaren Schmerzen kommt häufig das Tragen von Kompressionswäsche sowie die Vermeidung von direktem Sonnenlicht hinzu – für die Kinder eine große Einschränkung im Alltag. „Diese Unfälle bedeuten einen großen persönlichen Einschnitt für die Familien“, erklärt Kinderchirurgin Dr. Mechthild Sinnig, Vorstandsmitglied des Arbeitskreises „Das schwerbrandverletzte Kind“ und leitende Ärztin des Zentrums für schwerbrandverletzte Kinder im Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT in Hannover.

 

Nach Brandverletzungen schnell zum Arzt

Heißgetränke und Kerzen bedeuten gerade im Winter für Kinder mögliche Gefahrenquellen. „Wenn Ihr Kind sich verbrüht oder verbrannt hat, ist es wichtig, die Haut sofort 20 Minuten lang mit etwa 20 Grad kaltem Wasser zu kühlen“, rät Oberärztin Regina Gems, Leiterin der Verbrennungssprechstunde für Kinder am Universitätsklinikum Ulm. „Es ist wichtig, dass Sie einen Arzt aufsuchen, denn häufig ist das Ausmaß einer Verletzung nicht gleich sichtbar.“

Mehr als 70 Prozent der Kinder sind zum Unfallzeitpunkt jünger als fünf Jahre. Experten schätzen, dass rund 60 Prozent aller Unfälle durch größere Aufmerksamkeit und geeignete Sicherheitsmaßnahmen vermieden werden könnten. Paulinchen, die Initiative für brandverletzte Kinder, klärt daher jedes Jahr am bundesweiten Tage des brandverletzten Kindes über Gefahren und mögliche Gegenmaßnahmen auf. Der Verein, der 1993 gegründet wurde, berät und begleitet zudem Familien von brandverletzten Kindern und hilft Opfern und Angehörigen bei Problemen in der Rehabilitationszeit.

Foto: © OlegDoroshin - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Chirurgie , Dermatologie , Brandverletzungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brandverletzungen

20.04.2016

Das Enzym Bromelain, das aus dem Stamm der Ananas gewonnen wird, hilft bei tiefen Brandwunden. Es entfernt schonend das durch Hitze zerstörte Gewebe. Das berichten Mediziner der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Erreger der durch Zecken übertragenen Lyma-Borreliose ist das Bakterium Borrelia burgdorferi. Zur Entdeckung trugen Mütter aus Lyme (Connecticut) bei - daher der Name –, deren Kinder gehäuft an Gelenksentzündungen litten.


 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin