. Verbrennungen und Verbrühungen

Kinder: Die meisten Brandverletzungen geschehen zu Hause

Nur wenige Menschen wissen, dass heiße Flüssigkeiten schon ab 52 Grad Celsius zarte Kinderhaut nachhaltig schädigen können. Anlässlich des „Tages des brandverletzten Kindes“ hat die Initiative Paulinchen e.V. auf die Gefahren im häuslichen Umfeld aufmerksam gemacht.
Verbrühungen bei Kindern

Heiße Wasserkocher gehören zu den Gefahrenquellen für Kinder

Die größten Risiken, sich zu verbrennen oder zu verbrühen, lauern für Kinder im häuslichen Bereich. Besonders häufig sind Verbrühungen durch heiße Getränke oder umgefallene Wasserkessel. Mögliche Folgen: Schmerzen, monate- oder sogar jahrelange Behandlungen und lebenslang sichtbare Narben. Mehr als 30.000 Kinder werden jedes Jahr in Deutschland wegen Verbrennungen und Verbrühungen ärztlich behandelt. Knapp 6000 Kinder und Jugendliche sind so schwer verletzt, dass sie stationär behandelt werden müssen. Anlässlich des „Tages des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember hat der Verein Paulinchen daher gemeinsam mit zahlreichen Aktionspartnern auf die Gefahren durch Verbrennungen und Verbrühungen aufmerksam gemacht.

Ab 52 Grad drohen Verbrühungen

Für Erwachsene wirken 52 Grad Celsius beim Trinken eines Tees oder Glühweins nicht besonders heiß, doch schon ab dieser Temperatur kann zarte Kinderhaut geschädigt werden. „Betroffen sind häufig Gesicht, Hände, Füße oder auch die Genitalien“, erläutert Professor Doris Henne-Bruns, Ärztliche Direktorin der Ulmer Universitätsklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Ist es zu einer Verbrühung gekommen, müssen Kinder oft lange behandelt werden. Neben den unmittelbaren Schmerzen kommt häufig das Tragen von Kompressionswäsche sowie die Vermeidung von direktem Sonnenlicht hinzu – für die Kinder eine große Einschränkung im Alltag. „Diese Unfälle bedeuten einen großen persönlichen Einschnitt für die Familien“, erklärt Kinderchirurgin Dr. Mechthild Sinnig, Vorstandsmitglied des Arbeitskreises „Das schwerbrandverletzte Kind“ und leitende Ärztin des Zentrums für schwerbrandverletzte Kinder im Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT in Hannover.

 

Nach Brandverletzungen schnell zum Arzt

Heißgetränke und Kerzen bedeuten gerade im Winter für Kinder mögliche Gefahrenquellen. „Wenn Ihr Kind sich verbrüht oder verbrannt hat, ist es wichtig, die Haut sofort 20 Minuten lang mit etwa 20 Grad kaltem Wasser zu kühlen“, rät Oberärztin Regina Gems, Leiterin der Verbrennungssprechstunde für Kinder am Universitätsklinikum Ulm. „Es ist wichtig, dass Sie einen Arzt aufsuchen, denn häufig ist das Ausmaß einer Verletzung nicht gleich sichtbar.“

Mehr als 70 Prozent der Kinder sind zum Unfallzeitpunkt jünger als fünf Jahre. Experten schätzen, dass rund 60 Prozent aller Unfälle durch größere Aufmerksamkeit und geeignete Sicherheitsmaßnahmen vermieden werden könnten. Paulinchen, die Initiative für brandverletzte Kinder, klärt daher jedes Jahr am bundesweiten Tage des brandverletzten Kindes über Gefahren und mögliche Gegenmaßnahmen auf. Der Verein, der 1993 gegründet wurde, berät und begleitet zudem Familien von brandverletzten Kindern und hilft Opfern und Angehörigen bei Problemen in der Rehabilitationszeit.

Foto: © OlegDoroshin - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Chirurgie , Dermatologie , Brandverletzungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brandverletzungen

| Das Enzym Bromelain, das aus dem Stamm der Ananas gewonnen wird, hilft bei tiefen Brandwunden. Es entfernt schonend das durch Hitze zerstörte Gewebe. Das berichten Mediziner der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.