. Diabetes Typ 1

Kinder Diabetes: Familien oft überfordert

In Deutschland leben etwa 30.000 Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1. Viele Familien sind mit der Zuckerkrankheit ihrer Kinder überfordert.
Diabetes bei Kindern ist eine Herausforderung für die Eltern

Diabetes bei Kindern ist eine Herausforderung für die Eltern

Diabetes ist in Deutschland die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Etwa 15.000 Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 14 Jahren haben Diabetes Typ 1, schliesst man die Jugendlichen zwischen 15 und 20 mit ein, leben in Deutschland sogar 30.000 junge Diabetiker. Aber auch Diabetes Typ 2 kann junge Menschen betreffen. Experten schätzen, dass allein in Deutschland 5.000 Kinder und Jugendliche vom Diabetes Typ 2, umgangssprachlich "Alterszucker", betroffen sind.

Viele Familien überfordert die Krankheit, bei der sie mehrmals täglich den Blutzuckerspiegel ihres Kindes kontrollieren und jede Mahlzeit berechnen müssen. Insbesondere, wenn jüngere Kinder betroffen sind, ist die Therapie ist so zeitintensiv, dass manche Mütter sogar ihren Job aufgeben.

Jüngere Kinder verstehen nicht, warum sie Insulinspritzen bekommen

"Mütter und Väter der ganz kleinen Patienten fordert die Diagnose Diabetes am meisten", sagt der Kinderdiabetologe Professor Dr. med. Reinhard Holl aus Ulm. "Denn sehr junge Kinder verstehen den Sinn der täglichen Therapie noch nicht, weshalb sie sich oft mit aller Kraft den täglichen Insulinspritzen und dem Blutzuckermessen widersetzen. Zudem müssen Eltern darauf achten, wie viel sich ihr Kind bewegt und die Kohlenhydratmenge jeder Mahlzeit berechnen."Der Zeitaufwand sei enorm.

 

Diabetes beim Kind auch eine finanzielle Herausforderung

Die Fachgesellschaft diabetesDE hat in einer Befragung herausgefunden, dass manche Mütter der jüngeren Kinder nach der Diagnose sogar ihren Beruf aufgeben. 47 Prozent der betroffenen Familien klagten über negative finanzielle Folgen. "Einige dieser Eltern sind so überfordert, dass ihre eigene seelische Gesundheit bedroht ist", ergänzt Professor Dr. med. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe und Chefarzt am Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover. Auch Lehrer oder Erzieher seien oft verunsichert. Ihnen fehle das Wissen, ob und in welchem Masse sie die Verantwortung für ein Kind mit Diabetes übernehmen können und dürfen.

Unter www.diabetesde.org/kinder gibt DiabetesDe nützliche Tipps für Eltern und Lehrer von Diabetiker-Kindern.

Foto: Pfizer

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.