. Diabetes Typ 1

Kinder Diabetes: Familien oft überfordert

In Deutschland leben etwa 30.000 Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1. Viele Familien sind mit der Zuckerkrankheit ihrer Kinder überfordert.
Diabetes bei Kindern ist eine Herausforderung für die Eltern

Diabetes bei Kindern ist eine Herausforderung für die Eltern

Diabetes ist in Deutschland die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Etwa 15.000 Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 14 Jahren haben Diabetes Typ 1, schliesst man die Jugendlichen zwischen 15 und 20 mit ein, leben in Deutschland sogar 30.000 junge Diabetiker. Aber auch Diabetes Typ 2 kann junge Menschen betreffen. Experten schätzen, dass allein in Deutschland 5.000 Kinder und Jugendliche vom Diabetes Typ 2, umgangssprachlich "Alterszucker", betroffen sind.

Viele Familien überfordert die Krankheit, bei der sie mehrmals täglich den Blutzuckerspiegel ihres Kindes kontrollieren und jede Mahlzeit berechnen müssen. Insbesondere, wenn jüngere Kinder betroffen sind, ist die Therapie ist so zeitintensiv, dass manche Mütter sogar ihren Job aufgeben.

Jüngere Kinder verstehen nicht, warum sie Insulinspritzen bekommen

"Mütter und Väter der ganz kleinen Patienten fordert die Diagnose Diabetes am meisten", sagt der Kinderdiabetologe Professor Dr. med. Reinhard Holl aus Ulm. "Denn sehr junge Kinder verstehen den Sinn der täglichen Therapie noch nicht, weshalb sie sich oft mit aller Kraft den täglichen Insulinspritzen und dem Blutzuckermessen widersetzen. Zudem müssen Eltern darauf achten, wie viel sich ihr Kind bewegt und die Kohlenhydratmenge jeder Mahlzeit berechnen."Der Zeitaufwand sei enorm.

Diabetes beim Kind auch eine finanzielle Herausforderung

Die Fachgesellschaft diabetesDE hat in einer Befragung herausgefunden, dass manche Mütter der jüngeren Kinder nach der Diagnose sogar ihren Beruf aufgeben. 47 Prozent der betroffenen Familien klagten über negative finanzielle Folgen. "Einige dieser Eltern sind so überfordert, dass ihre eigene seelische Gesundheit bedroht ist", ergänzt Professor Dr. med. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe und Chefarzt am Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover. Auch Lehrer oder Erzieher seien oft verunsichert. Ihnen fehle das Wissen, ob und in welchem Masse sie die Verantwortung für ein Kind mit Diabetes übernehmen können und dürfen.

Unter www.diabetesde.org/kinder gibt DiabetesDe nützliche Tipps für Eltern und Lehrer von Diabetiker-Kindern.

Foto: Pfizer

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

| 40 Prozent der jungen Diabetes-Typ-1-Patienten werden nach dem Übergang ins Erwachsenen-Alter nicht mehr richtig medizinisch betreut. Fallmanager können helfen. Das berichtet die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) im Vorfeld des Weltdiabetestages am 14. November.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.