. Herzinfarkt-Diagnostik

KI diagnostiziert instabile Angina pectoris als Vorstufe eines Herzinfarkts

Ein Engegefühl in der Brust kann viele Ursachen haben. Ob sich ein Herzinfarkt anbahnt, ist bei instabiler Angina pectoris schwer zu beurteilen. Künstliche Intelligenz kann die Diagnostik künftig entscheidend verbessern.
Bei instabiler Angina pectoris bahnt sich ein Herzinfarkt an, der aber bislang schwer zu diagnostizieren ist

Bei instabiler Angina pectoris bahnt sich ein Herzinfarkt an, der aber bislang schwer zu diagnostizieren ist

Wenn Patienten mit einem Engegefühl in der Brust in die Notfallambulanz kommen, schreiben Ärzte ein EKG und bestimmen wiederholt den Biomarker Troponin im Blut. Bei unauffälligem Befund, kann ein Herzinfarkt in der Regel ausgeschlossen werden. Doch auch bei einer instabilen Angina pectoris sind Tropinin-Werte und EKG zunächst unauffällig, obwohl es sich bereits um eine Vorstufe des Herzinfarktes handelt. Ein Dilemma in der frühen Diagnostik eines Herzinfarkts, dem Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) nun mit Künstlicher Intelligenz (KI) begegnen wollen.

34 microRNAs bei instabiler Angina pectoris aktiv

Bei dem neuen Ansatz werden computerbasierte neuronalen Netzwerke und bestimmte RNA-Moleküle, sogenannte microRNAs miteinander verknüpft. Die Künstliche Intelligenz berechnet, ob eine instabile Angina pectoris vorliegt oder nicht. Voruntersuchungen hatten ergeben, dass 34 von 2.000 „verdächtigen microRNAs“ bei einer instabilen Angina pectoris in besonders hohen Konzentrationen vorkommen. Der neue Ansatz ermittelt nun diese Profile von RNA-Molekülen, und kann laut den beiden Studienautoren Prof. Benjamin Meder Dr. Elham Kayvanpour „bei Patienten mit Brustschmerzen eine frühe und sichere Diagnose der instabilen Angina pectoris sichern.“

microRNAs regeln innerhalb eines komplexen Netzwerks, welche Gene aktiv sind. Wenn Störungen auftreten, wirft die Zelle dieses Regulationsnetzwerk an. Das geschieht zum Beispiel, wenn sich ein Herzinfarkt anbahnt: Geschädigte Blutgefäße, Entzündungsvorgänge oder Blutgerinnungsereignisse führen dazu, dass andere microRNAs als im gesunden Zustand aktiv sind.

 

Noch dauert es drei Tage bis zur Diagnose

Praxistauglich ist das neue Diagnosetool allerdings noch nicht. „Noch können wir mit unserem Ansatz in der Klinik keinen Blumentopf gewinnen“, sagt DZHK-Wissenschaftler Prof. Benjamin Meder vom Universitätsklinikums Heidelberg. „Denn obwohl die neuronalen Netze die eingegebenen Informationen innerhalb von Sekunden bewerten, dauert es zwei bis drei Tage, bis das microRNA-Profil eines Patienten erstellt ist.“

Die Arbeitsgruppe entwickelt deshalb jetzt ein Verfahren, mit dem die microRNAs sehr viel schneller gemessen werden können. Zudem muss sich der Ansatz noch an größeren Patientengruppen als valide erweisen, bevor er zur Diagnostik einer instabilen Angina pectoris in Notfallambulnzen angewendet werden kann.

Foto: © Adobe Stock/peterschreiber.media

Originalarbeit: microRNA neural networks improve diagnosis of acute coronary syndrome (ACS). Kayvanpour E, Gi WT, Sedaghat-Hamedani F, Lehmann DH, Frese KS, Haas J, Tappu R, Samani OS, Nietsch R, Kahraman M, Fehlmann T, Müller-Hennessen M, Weis T, Giannitsis E, Niederdränk T, Keller A, Katus HA, Meder B. J Mol Cell Cardiol. 2020 Apr 17:S0022-2828(20)30097-3. 

 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

| Troponin wird genutzt, um einen Herzinfarkt rasch und sicher zu diagnostizieren. Doch damit lassen sich auch andere Herz-Risiken feststellen – bevor es zu einem Vorfall kommt. Darauf weist Prof. Hugo Katus von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hin.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Bei der Herstellung von Milkshakes ist besondere Hygiene gefragt. Doch daran scheint es in vielen Cafés und Eisdielen zu hapern. Verbraucherschützer fanden in Stichproben E. coli-Bakterien, Hefepilze und Krankheitskeime, die in kein Milkshake gehören.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.