. Pertussis

Keuchhusten: Impfschutz kürzer als gedacht

Zu wenige Erwachsene frischen ihren Impfschutz gegen Keuchhusten (Pertussis) auf. Das ist besonders problematisch, da die Schutzwirkung offenbar kürzer ist als bisher angenommen. Das zeigen neue Daten aus den USA.
Keuchhusten-Impfung wirkt kürzer als gedacht

Die Keuchhusten-Impfung muss immer wieder aufgefrischt werden

Die Impfung gegen Keuchhusten (Pertussis) fristet bei Erwachsenen in Deutschland ein Schattendasein. Zwar erhalten viele die empfohlene Grundimmunisierung im Säuglingsalter und meistens auch noch die jeweiligen Auffrischungsimpfungen im Kindes- sowie im Jugendalter. Doch an die ebenfalls empfohlene Auffrischung als Erwachsener denken nur die wenigsten. Einer Umfrage zufolge haben sich nur 7,6 Prozent der Erwachsenen in Deutschland gegen Keuchhusten impfen lassen. Dabei ist das Ziel der Impfungen vor allem eine gute Herdenimmunität, um Säuglinge vor einer für sie lebensbedrohlichen Ansteckung im ersten Lebensjahr zu schützen.

Impf-Schutzwirkung gegen Keuchhusten lässt schnell nach

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt bei der Keuchhusten-Impfung eine sogenannte Kokon-Strategie: So sollen sich alle Kontaktpersonen von Säuglingen - Eltern, Geschwister, Großeltern, Betreuuer - gegen Pertussis impfen lassen. Dies erscheint besonders wichtig, wenn man neue Erkenntnisse berücksichtigt, zu denen US-Forscher gelangt sind.

Nach einem Keuchhusten-Ausbruch im Jahr 2012 unter Jugendlichen im US-Staat Washington haben die Wissenschaftler die Dauer des Impfschutzes gegen Keuchhusten bei den Betroffenen ermittelt. Unter den Erkrankten waren 450 komplett geimpfte 12- bis 19-Jährige gewesen. Die Analyse der Forscher zeigte, dass der Impfschutz insgesamt bei knapp 64 Prozent lag. Am höchsten war der Schutz bei denjenigen, bei denen die letzte Impfung erst ein Jahr zurücklag; bei ihnen betrug er noch 73 Prozent. Doch schon zwei bis vier Jahre später sank der Impfschutz auf nur noch 34 Prozent.

Nach diesen Daten ist es zweifelhaft, ob die empfohlenen Auffrischungsimpfungen nach der Grundimmunisierung in Deutschland überhaupt ausreichen. Bisher war man davon ausgegangen, dass die Schutzwirkung der Keuchhusten-Impfungen im Kindes- und Jugendalter etwa 10 bis 20 Jahre anhält.

Keuchhusten besonders für Säuglinge gefährlich

Keuchhusten beginnt in der Regel mit grippeähnlichen Symptomen, zu denen dann ein wochenlanger quälender Husten auftritt. Die Hustenanfälle können so schwer sein, dass es zu Erbrechen und sogar zu Leisten- oder Rippenbrüchen kommen kann. Normalerweise dauert es mehrere Wochen bis Monate, bis der Erkrankte wieder gesund ist.

Besonders gefährlich ist Keuchhusten für Säuglinge. So kann es bei ihnen in der Folge der Infektion zu Lungen- oder Mittelohrentzündungen kommen. Etwa ein Prozent der betroffenen Kinder unter sechs Monaten stirbt an der Erkrankung. Keuchhusten kann auch bleibende Schäden an der Lunge oder den Bronchien hinterlassen. Nach den neuesten Erkenntnissen scheint es noch wichtiger zu sein, auch als Erwachsener an die Auffrischungsimpfungen zu denken. Die Immunisierung bei Erwachsenen erfolgt durch eine Kombinationsimpfung gegen Keuchhusten, Tetanus und Diphterie.

Foto:  © absolutimages – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

| Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Sonne wird auch bei uns in Mitteleuropa aggressiver. Deshalb ist es wichtig, Sonnenschutzmittel richtig und großzügig einzusetzen – und einzusehen, dass sie kein Freibrief für grenzenloses Sonnenbaden sind. Vor allem mittags kann Schatten die beste Lösung sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.