. Fortbildung

Kenntniskurs nach RöV

Vivantes Klinikum Neukölln, Rudower Str. 48, 12351 Berlin
CME-Punkte: 8
Kosten: 110,- EUR

Der Kenntniskurs nach RöV besteht aus zwei Teilen, einem 5-stündigen (à 45 Minuten) theoretischen Teil und einem 3-stündigen praktischen Teil. Wenn Sie sich hierüber anmelden, nehmen Sie an beiden Teilen, d. h. am kompletten Kenntniskurs nach RöV teil.

Die Teilnahme an einem Kenntniskurs im Strahlelnschutz für Ärzte nach RöV ist eine der Voraussetzungen für die Erlangung der Fachkunde auf einem Gebiet der Röntgendiagnostik.
Die Fachkunde auf einem Gebiet der Röntgendiagnostik gliedert sich in zwei Bereiche:
1. Kurse: Kenntnis-, Grund- und Spezialkurs
2. Sachkundeerwerb

Die Sachkunde im Strahlenschutz für ein Gebiet in der Röntgendiagnostik erwirbt man durch praktische Tätigkeit in der Klinik. Die Dauer des Sachkundeerwerbs richtet sich nach der angestrebten Fachkunde (z. B. Fachkunde für die Notfalldiagnostik bedeutet 1 Jahr praktische Tätigkeit) ab. Der Erwerb dieser Sachkunde beginnt erst, nachdem ein Kenntnskurs absolviert worden ist. Für Teilnehmer, die der Berliner Ärztekammer zugeordnet sind, ist es wichtig, dass der Kenntniskurs vor Besuch eines Grundkurses absolviert werden muss. 

Wichtiger Hinweis:
Dieser Kurs ist von der zuständigen Aufsichtsbehörde anerkannt und bundesweit gültig.

09.10.2018               09:00 - 16:15 Uhr 

Referenten 
Dr. rer. nat. Ralf Heidenreich, MPE, Röntgen-Consult, Kirchzarten

Guido Voß, ltd. MTRA, Vivantes-Klinikum Berlin-Neukölln 

Veranstalter
Röntgen-Consult GbR

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.