. Bewertung von Pflegeheimen

Keine Pflegenoten mehr - Neuer Pflege-TÜV gestartet

Am 1. November 2019 ist der neue Pflege-TÜV gestartet. An die Stelle der bisherigen Pflegenoten tritt ein neues System, mit dem Pflegebedürftige und Angehörige ausführlichere Informationen über Pflegeheime erhalten sollen. Doch es gibt jetzt schon Kritik.
Pflege-TÜV, Pflegenoten, Pflegeheime

Die Qualität von Pflegeheimen soll mit dem neuen Pflege-TÜV genauer bewertet werden

Das bisherige Bewertungssystem von Pflegeheimen war kaum aussagekräftig. Darüber ist man sich einig. Fast alle der über 13.000 Heime in Deutschland erhielten darin Bestnoten und wichtige Bewertungsindikatoren fehlten. Auch Gesundheitsminister Jens Spahn erklärte, der bisherige Pflege-TÜV sei "eine Farce" gewesen. Nun ist der neue TÜV an den Start gegangen, durch den Pflegebedürftige und ihre Angehörigen genauere Informationen erhalten sollen. Anstelle der Noten soll es für Pflegeheime nun Bewertungen geben, die detaillierter über Qualität und Mängel aufklären sollen.

Kreise und Dreiecke statt Noten

Durch das neue System soll deutlicher werden, wie es um die Qualität der Pflege in den Heimen bestellt ist. So fließen in die Bewertung Indikatoren wie der Erhalt und die Förderung von Mobilität und Selbständigkeit, die Vermeidung von Stürzen oder Druckgeschwüren sowie die Unterstützung im Notfall ein. Die Einrichtungen müssen dafür ab sofort halbjährlich Angaben zur Qualitätssicherung machen. Diese werden im Anschluss von einer unabhängigen Datenauswertungsstelle auf ihre Plausibilität überprüft.

Eine weitere Säule des neuen Pflege-TÜVs stellt die Qualitätskontrolle des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) dar. Er soll bis Ende 2020 alle Pflegeheime mindestens einmal prüfen. Die Ergebnisse werden dann auf den Webseiten der Kranken- und Pflegekassen veröffentlicht sowie in den jeweiligen Einrichtungen ausgehängt.

Auch die Optik des Bewertungssystem hat sich geändert: In Zukunft gibt es keine Noten mehr, dafür Kreise, Drei- und Vierecke, die mit Zahlen versehen sind. Dadurch soll anschaulich werden, in welchen Bereichen sich ein Heim über- oder unterhalb des bundesweiten Durchschnitts befindet.

 

Kritiker monieren mangelnde Transparenz

Kritik am neuen System kommt unter anderem von der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Vorstand Eugen Brysch begrüßt zwar grundsätzlich, dass es Neuerungen gibt. Er moniert jedoch, dass weder eine Gesamtnote noch klare K.-O.-Kriterien vorgesehen seien. Dadurch sei eine schnelle Vergleichbarkeit nicht möglich. Zudem sei für die Kunden das Durchschauen der Bewertung noch komplizierter geworden.

Problematisch bleibt außerdem, dass die Heime sich selbst prüfen. Der MDK kommt einmal im Jahr und soll dann nachvollziehen, ob die Angaben der Wahrheit entsprechen. Dazu soll er unter anderem mit neun Bewohnern pro Heim sprechen. Haben die Prüfer den Eindruck, dass die Selbsteinschätzung zutrifft, kommt der MDK nur noch alle zwei Jahre.

Neuer Pflege-TÜV gilt nur für Heime

In Deutschland werden rund 700.000 Menschen in Heimen gepflegt, 2,7 Millionen hingegen Hause. Der neue Pflege-TÜV gilt jedoch nur für die Heime. Für die ambulanten Pflegedienste muss ein neues Bewertungssystem erst noch erarbeitet werden. Wie dringlich das ist, zeigen die sich häufenden Berichte über Betrugsfälle. Insbesondere Intensivpflegedienste sind bereits diverse Male in die Kritik geraten.

Foto: pikselstock - stock.adobe.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflegequalität , Stationäre Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität von Pflegeheimen

| Die Pflegenoten werden Ende des Jahres abgeschafft. Das hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung Karl-Josef Laumann erklärt. Nun will er den Pflege-TÜV reformieren und ein wissenschaftliches Pflegequalitätsinstitut schaffen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.