Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.01.2021

„Keine Lebensfreude mehr“ - Pflege leidet stark unter Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie lastet schwer auf Pflegebedürftigen und ihrem Pflegepersonal. Eine aktuelle Studie zeigt, wie sehr die Stimmung gekippt ist, vor allem in der stationären Pflege.
Einsam im Pflegeheim: Die Corona-Pandemie setzt insbesondere pflegebedürftigen Menschen zu

Einsam im Pflegeheim: Die Corona-Pandemie setzt insbesondere pflegebedürftigen Menschen zu

Im Zuge der Pandemie haben sich die gesundheitliche Versorgung und Unterstützung für Pflegebedürftige insbesondere in der stationären Langzeitpflege verschlechtert. Dabei haben viele Bewohner von Pflegeheimen unter anderem an Lebensfreude oder geistigen Fähigkeiten eingebüßt. Zugleich haben sich die psychischen und physischen Belastungen der Pflegenden erheblich erhöht. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP), für die 2.000 Pflegende aus Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten befragt wurden.

Viele Pflegeheimbewohner haben geistig abgebaut

Besonders dramatisch scheint sich die Pandemie auf die psychische und geistige Verfassung älterer Pflegeheimbewohner auszuwirken. So haben 84 Prozent der stationären Pflegekräfte beobachtet, dass sich Stimmung und Lebensfreude oder geistige Fähigkeiten und Orientierung der Bewohner während der Pandemie merklich verschlechtert haben.

Darüber hinaus fielen vielerorts diverse Versorgungsangebote weg, etwa durch Bewegungstherapeuten, Ärzte oder auch Angehörige. 61 Prozent aus den Pflegeheimen berichteten von einer deutlichen Reduktion externer Unterstützung, bei den ambulanten Pflegediensten machte ein knappes Viertel diese Beobachtung. „Unsere Studie unterstreicht, dass Gesundheit, Lebensqualität und die dringend erforderliche Unterstützung pflegebedürftiger Menschen in ihrem Alltag durch die Corona-Pandemie teilweise erheblich gefährdet sind“, meint ZQP-Vorstand Dr. Ralf Suhr.

 

Pflegepersonal durch Mehrarbeit belastet

Ganz und gar nicht spurlos ist die Pandemie am Pflegepersonal vorbeigegangen. Demnach ist sowohl die körperliche und psychische Belastung gestiegen, wobei es kaum einen Unterschied zwischen ambulanter und stationärer Pfleg gibt. Aus den Pflegeheimen berichteten dies 39 Prozent bzw. 65 Prozent der Befragten. Grund für die Mehrbelastung in der stationären Pflege seien zusätzliche Aufgaben, die im Zuge der Pandemie angefallen seien. So gab mehr als die Hälfte der Befragten an, dass der Arbeitsaufwand deutlich gestiegen sei.

„Damit dürfte es vielfach erheblich schwieriger geworden sein, gute Pflege zu erbringen, meint Ralf Suhr. „Die Arbeitssituation in der Langzeitpflege war schon vor der Pandemie in vielen Organisationen äußerst angespannt. Es ist sehr bemerkenswert, was vor diesem Hintergrund in vielen Einrichtungen und Diensten geleistet wird. Aber die Lage ist derzeit absolut alarmierend."

Derzeit richten sich alle Hoffnungen auf die Impfung. Nach Einschätzung Suhrs werde sich die Lage in den nächsten Monaten etwas entspannen. Gleichzeitig sei es aber sehr wichtig, dass auch das Gesundheitspersonal von der Möglichkeit einer raschen Impfung Gebrauch mache.

Quelle: "Die SARS-CoV-2-Pandemie in der professionellen Pflege: Perspektive stationärer Langzeitpflege und ambulanter Dienste". Die Studie kann auf der Webseite www.zqp.de kostenlos als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Foto: © Adobe Stock/araraadt

Foto: ©araraadt - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Pflege , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

16.11.2020

Isolation, Bewegungsarmt, Verlust der Tagesstruktur – All das kann während der Coronakrise dazu beitragen, dass psychische Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen entstehen. Experten geben Tipps, wie man trotz des Lockdowns psychisch gesund bleibt.

09.12.2020

Krisen sind Teil des Lebens und quasi Schicksal. Doch es ist auch eine Einstellungssache, wie wir damit umgehen. Ein Experte gibt Tipps, wie man in schweren Zeiten wie dieser optimistisch bleiben kann.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.


Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin